Nährwert & Kalorien: Die gesundheitliche Wirkung des DönersDöner Kebab & Kalorien – Wie gesund ist er wirklich?

Wie gesund Döner wirklich ist, worauf man unbedingt achten sollte und wie viele Kalorien man sich mit einem Döner einverleibt.

Döner - wie gesund ist er wirklich?

Döner – wie gesund ist er wirklich? (Foto: Christian Draghici | Shutterstock)

Grundsätzlich sind Döner nicht ungesund – allerdings spielen Menge, Häufigkeit des Döner-Essens und die Qualität der Zutaten eine wichtige Rolle für den ungetrübten Döner-Genuss. Sich mehrmals in der Woche in der Mittagspause oder zum Abendessen einen Döner zu kaufen, ist definitiv nicht empfehlenswert – weder für die Gesundheit noch für das Gewicht.

Ein Dönerspieß besteht zu einem beträchtlichen Teil aus fettreichem Hackfleisch. Das weiche Dönerbrot basiert auf Weißmehl – ebenfalls ein Dickmacher, dem zudem wichtige Ballaststoffe fehlen. Der enthaltene Salat ist einzige Zutat, die wirklich eine eine gesunde Ernährung einzahlt.

ANZEIGEN

Döner & Kalorien

Keine Frage: Ein ganzer Döner ist eine Kalorienbombe, selbst wenn er mit Salat angereichert wird. Die durchschnittlichen 650 kcal ergeben eine komplette Mahlzeit. Wer sein Kalorienbudget nicht überziehen will, sollte also auf gezuckerte Begleitgetränke wie Cola oder Limonade verzichten. Die bringen locker nochmal 150 – 200 Kalorien auf die Rechnung.

NährwertMenge
Brennwert650 kcal
Eiweiß42 Gramm
Kohlenhydrate88 Gramm
Fett14 Gramm
Vitamin C4 Miligramm
Eisen3 Miligramm
Magnesium75 Miligramm
Natrium1 Miligramm
Zink3 Miligramm

Die Angaben sind Richtwerte. Da ein Döner nicht standardisiert ist, schwankt sein Gewicht und das Zutatenverhältnis je nach Anbieter. 650 kcal gelten für eine mittelgroßen Döner. Maxidöner erreichen bis zu 1000 kcal.

Gesund? Beim Dönerkauf lieber zweimal hingucken

Zudem sollte beim Döner-Kauf lieber zwei Mal hingeguckt werden: Wenn der Dönerspieß gammelig wirkt, die Sauberkeit im Döner-Imbiss zu wünschen übrig lässt oder das Fleisch nicht richtig durchgebraten wurde, sollte man die Finger von dem Döner lassen. Hackfleisch verdirbt schnell und ist anfällig für Salmonellen. Bei schlechter Qualität kann der Döner-Genuss im Krankenbett enden. Ein weiterer Knackpunkt sind die Soßen. Leichte Soßen auf Joghurt-Basis sind schweren Mayonnaise-Tunken vorzuziehen.

Stimmt die Hygiene im Döner-Laden und ist das Fleisch schön braun und cross, spricht jedoch nichts dagegen, sich ein bis zwei Mal pro Monat einen Döner zu gönnen.

Döner: Nur komplett durchgebraten ein sicheres Lebensmittel

Döner: Nur komplett durchgebraten ein sicheres Lebensmittel (Foto: muratart | Shutterstock)

Vegetarischer Döner

Eine gesunde und lecker Alternative zum traditionellen Fleisch-Döner ist übrigens der vegetarische Döner: Das gebackene Fladenbrot wird nicht mit Fleisch, sondern mit Salat, Schafskäse und Soße gefüllt.

Sebastian Fiebiger (): Isst Du gerne Döner? Wie oft? Welche Zutaten und Soßen bevorzugst Du? Was kostet bei Euch ein Döner? Welchen Dönerladen kannst Du empfehlen? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 1-53 Stimmen
Loading...Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 20 Kommentare. Diskutiere mit!

« Fliegen in der Schwangerschaft
» Stillen: Still-BH, Stillkissen, Milchpumpe & Co. – Was man wirklich braucht

Trackback-URL:

Pin It on Pinterest

Shares
Share This