HIV - InfektionsrisikoWie hoch das Ansteckungsrisiko für AIDS ist

Wie hoch das Infektionsrisiko für HIV ist, wie es sich bei verschiedenen Sexualpraktiken unterscheidet und wer die Risikogruppen sind.

HIV / AIDS Ansteckungsrisiko

HIV / AIDS Ansteckungsrisiko (Foto: Ed Phillips / Hemera | Thinkstock)

In Deutschland sind ca. 80.000 Menschen mit HIV infiziert. Das entspricht einer Rate von rund 0,1 Prozent. Das Risko, bei einem Sexualkontakt auf einen Infizierten zu treffen, entspricht also statistisch 1:1000.

ANZEIGEN

Risikogruppen

Allerdings ist HIV in bestimmten Risikogruppen stärker verbreitet:

  • Drogenabhängige
  • Prostituierte
  • männliche Homosexuelle
  • Empfänger von Bluttransfusionen
  • Menschen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern

Auch die um Kinder und sehr alte Menschen bereinigte Gruppe der sexuell aktiven Menschen hat eine Infektionsrate, die über 0,1 Prozent liegt.

HIV Infektionsrisiko

Hat man mit einer HIV positiven Person ohne Kondom Sex, verteilt sich das Ansteckungsrisiko wie folgt:

SexualpraktikRisko
Oralsex0 – 0,04 Prozent
Oralsex ohne Ejakulation0 – 0,005 Prozent
Oralsex aktiv0,01 Prozent
Oralsex passiv0,005 Prozent
Vaginalsex0,05 – 0,30 Prozent
Vaginalsex ohne Ejakulation0,01 – 0,38 Prozent
Vaginalsex (Frau)0,10 Prozent
Vaginalsex (Mann)0,05 Prozent
Analsex0,04 – 3 Prozent
Analsex ohne Ejakulation0,03 Prozent
Analsex empfangend0,5 Prozent
Analsex aktiv0,065 Prozent

Die Spannenwerte kommen durch unterschiedliche Studien zustande.

Das Gesamtrisiko eines ungeschützten Geschlechtskontakts ermittelt sich aus den beiden Einzelrisiken. (auf eine infizierte Person zu treffen + sich zu infizieren) Es kann aber nur davon abgeraten werden, die Nutzung eines Kondoms von der Statistik abhängig zu machen. Schon der nächste Sexualkontakt kann zu einer Infektion führen. Kondome schützen – wenn sie ordnungsgemäß verwendet werden – recht zuverlässig vor einer HIV-Infektion. Wer ungeschützten Sex haben will, sollte mit seinem Partner einen HIV-Test machen.

Nichtsexuelle Risiken

90% – Bluttransfusion mit einer HIV-positiven Spende
0,7% – Nadeltausch / Drogeninjektion
0,3% – Nadelstichverletzung

Fragen und Antworten:

Kann man sich durch Oralverkehr mit HIV infizieren?

Ja. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit beim „Blasen“ mit einer infizierten Person eher gering ist, kann sie nicht ausgeschlossen werden. Die Mundschleimhaut ist aber wesentlich resistenter gegen HIV als etwa die Schleimhaut von Vagina und Darm. Zudem werden in die Mundhöhle eintretende Flüssigkeiten sofort mit Speichel verdünnt.

Infektionen oder Wunden im Mundraum bzw. an den Geschlechtsteilen erhöhen das Infektionsrisiko. Das Schlucken des Ejakulats (Sperma) erhöht das Risiko einer Infektion ebenfalls.

Kann man sich durch Küssen bzw. Speichel mit HIV infizieren?

Eine Infektion über Speichel ist ausgeschlossen. Die Speichelmengen, die für ein Erreichen der für eine Infektion nötigen Virusmenge erforderlich wären, sind einfach absurd. (mehrere Liter) Auch beim Küssen besteht kein signifikantes Risiko. Es bräuchte eine Verkettung ungünstiger Umstände (bspw. Offene Wunden im Mundraum beider Betroffener), damit es zu einer Übertragung kommt.

Ist der sogenannte Lusttropfen infektiös?

Im Gegensatz zu anderen Geschlechtskrankheiten, bei denen eine Übertragung durch den Lusttropfen dokumentiert ist, ist die Studienlage bei HIV nicht klar. Der Lusttropfen enthält vermutlich eine geringere Virenkonzentration als das Hauptejakulat. Aber diese ausreicht, um HIV zu übertragen, ist umstritten. Möglicherweise ist sie bei frisch infizierten Patienten hoch genug, um eine Infektion zu ermöglichen.

Der Coitus interruptus – das sogenannte „Zurückziehen“ – ist aber ganz sicher keine „Safer Sex“-Praxis.

Kann man sich trotz Kondom mit HIV infizieren?

Theoretisch ist das möglich. Wenn das Kondom reißt, abrutscht oder defekt ist, kann Samenflüssigkeit die Vaginalschleimhaut erreichen bzw. Vaginalflüssigkeit auf den Penis gelangen. Bei einer sachgemäßen Verwendung von Kondomen ist das Risiko aber sehr gering.

Können Insekten HIV übertragen?

Eine HIV-Infektion durch Insektenstichen gilt nach derzeitigem Kenntnisstand als ausgeschlossen. Insekten verdauen und verdünnen das aufgenommene Blut, wodurch es seine Infektiosität verliert. Außerdem ist Mengen des Blutes, das beim „Anzapfen“ eines zweiten Stichopfers eingebracht wird, zu gering für eine Übertragung.

Wie lange ist ein HI-Virus außerhalb des Körpers infektiös?

Entgegen der landläufigen Meinung sind HI-Viren außerhalb des Körpers lange Zeit überlebensfähig. Sie können mehrere Tage außerhalb ihres Wirts überdauern.

Allerdings sind sie zur erneuten Infektion auf eine Trägerflüssigkeit – bspw. Blut oder Sperma – angewiesen. Befindet sich diese außerhalb das Körpers, trocknet sie verhältnismäßig schnell ein und verliert damit ihr Infektionspotential. Wird aber diese Flüssigkeit erneut gelöst, kann sie wieder infektiös werden. Das ist bspw. beim Teilen der Nadel unter Drogensüchtigen der Fall. Auch eingetrocknetes Blut, das mit einer Droge vermischt wieder injiziert wird, kann eine Infektion auslösen.

Sebastian Fiebiger: Hast Du Angst, dass Du Dich mit HIV infiziert zu haben? Warum? Wie sah Dein Risikokontakt aus? Hast Du schon einen Test gemacht? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

ANZEIGEN
27 Kommentare 13.02.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 1-56 Stimmen
Loading...

AIDS

AIDSAIDS ist die abgekürzte, aus dem Englischen stammende Bezeichnung des Krankheitsbildes “Acquired Immuno Deficiency Syndrome” – zu Deutsch: Erworbenes Immunschwäche-Syndrom. Diese lebensbedrohliche Erkrankung ist Folge einer Infektion ...

Symptome |

HIV

HIVEine Infektion mit HIV (Human Immunodeficiency Virus) ist eine Retrovirusinfektion, die mehrere Phasen durchläuft und über einen Zeitraum von 9 – 15 Jahren vom Immunsystem in Schach gehalten werden kann ...

Symptome | Infektionsrisiko
Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 27 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Daniel

    Ich hatte vor 4 Wochen in einem Pornokino ein RK. Ich bin männlich und habe einem anderen Mann einen geblasen. Er kam so plötzlich und schnell, dass ich nicht all sein Sperma ausspucken konnte. Jetzt habe ich total Angst, denn ich habe seit 3 Wochen eine schwere Angina, weder Penicillin noch das Breitbandantibiotika halfen bisher. Meine Mandeln sind vereitert und ich leide unter Appetitlosigkeit, leichtem Fieber usw. Was mir besonders Angst macht ist, dass die HNO-Ärztin nun Pfeiffersches Drüsenfieber vermutet. In vielen Foren wird geschrieben, dass diese Diagnostik sehr oft vorkommt, wenn es eigentlich eine akute HIV-Infektion ist. Ich werde mich auf jeden Fall testen lassen. Nur meine Angst treibt mich in den Wahnsinn. Ich mache mir richtig Sorgen. Ich bin echt am verzweifeln.

  • 🕝 Anonymous

    Hast Du dir unter:
    http://gesundheit.naanoo.de/diagnose/hiv-test

    Mal die Infos zum PCR-Test angeschaut? Den musst Du zwar i.d.R. selbst bezahlen. Aber Du hast dann schnell ein sicheres Ergebnis.

    Wenn Dir sowas nochmal passiert – informier Dich mal über die Post-Expositions-Prophylaxe.

  • 🕝 Daniel

    Ja, die Infos habe ich mir durchgelesen. Aber auch das Ergebnis eines PCR-Tests bekommt man ja nicht sofort. Mache mir wohl zurecht große Sorgen. Die Angst ist echt groß.

  • 🕝 Anonymous

    Die Angst kann Dir ausser einem Test leider nichts nehmen. Dass das Risiko eher gering ist, hast Du ja sicher oben gesehen.

  • 🕝 Daniel

    Danke, ja, die Angst kann mir nur ein Test nehmen. Das geringe Risiko ist mir bewusst, aber meine Symptome machen mir halt extrem Panik

  • 🕝 Anonymous

    Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass Du mit dem Schrecken davon kommst.

    Und selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass Du Dich infiziert hast, ist das nicht das Ende der Welt für Dich.

  • 🕝 Nichtwissender

    Mich wundert, dass das Infektionsrisiko so gering ist, ausgenommen beim Analsex usw.

    Woher kommen die Werte?

    Beim nächsten Blutspenden werde ich mich auch „prüfen lassen“, da ich nicht weiss ob ich was von einer Prostituierten eingefangen habe, wegen einer kleinen Wunde am Hoden.

  • 🕝 Pechvogel

    Kann pauschal gesagt werden in welchem Zeitraum mit Symptomen gerechnet werden kann, wenn man sich einer Risikosituation ausetzte? Bzw. kann auch eine Infektion stattgefunden haben, wenn keine „Grippeähnliche“ Symptome erschienen sind?
    Kurz zu meiner Story: Kondom riss bei einer Prostituierten und ejakulierte komplett rein.

  • 🕝 Anonymous

    Ich habe mit eine Frau sex gemacht 2 mal und war ihre vagine gelutet aber ich war mit kondome und ich bin sicher das die Kondome ok ist aber ich habe gesehen Blut auf die kondome. Bei küssen auch habe ich Blut geschmekt aber sie nicht ich habe direkt geschpukt und mit Wasser sauber gemacht ist das . Kann man so entstehen mit HIV wenn sie HIV hat ?? Bitte ich warte auf ihre Antwort ich denke jeden Tag

  • 🕝 Anonymous

    @Pechvogel

    Ja, nur etwa die Hälfte der Infizierten spüren überhaupt irgendwelche Symptome. Eine Infektion kann also auch ohne Erstsymptome vorliegen.

    Einen genauen Zeitpunkt für die Erstsymptome gibt es nicht. Wenn sie auftreten, dann aber i.d.R. innerhalb eines Monats nach der Infektion.

    Wenn Dir sowas (Risikokontakt) nochmal passiert -> geht einfach in die Klinik. Es gibt eine Postexpositionsprophylaxe, die nach einem Risikokontakt das Risiko für eine Infektion deutlich senken kann.

  • 🕝 Anonymous

    @anonymous

    Beim Verkehr mit Kondom ist das Risiko eine HIV-Infektion sehr gering. Darum bezeichnet man Sex mit Kondom auch als „Safer Sex“. (sicherere Sex) 100% sicher ist das aber auch nicht. Weil das Kondom eben bspw. undicht sein kann oder Körperflüssigkeit von der Öffnung her eindringen können.

    Küssen ist ungefährlich. Wenn aber Blut im Spiel ist (ihr etwa beide Wunden im Mund habt) kann HIV übertragen werden.

  • 🕝 ONE

    habe von ein paar wochen einen hübschen jungen mann kennen gelernt, mit dem ich ziemlich schnell im bett gelandet bin. auf meine frage hin, ob er AIDS hat, da er ungeschützten sex wollte; er verneinte dies. so hatten wir schönen geilen sex und zum abschluss wollte er in meinem mund abspritzen, was auch geschah und ich den sperma runder würkte. wir haben uns seither verliebt und geniessen das sex leben.

    nun habe ich bei ihm tabletten gefunden welche er jeden tag einnimmt und vor mir versteckte. auf meine frage hin sollten es psycho farma sein. als er nicht zuhause war fotogrphierte ich die tabletten und fragte meinen arzt der darauf die antwort gab dass diese tabletten zur behandlung von AIDS sind. ich stellte ihn und er brach ein und erzählte mir dass er AIDS hat und in behandlung ist.

    ich habe nächte verbracht mit angst und offenen augen, ich hatte angst angesteckt worden zu sein. nach einigen nächte bin ich mit ihm zu einem arzt gegangen welcher mir mitteilte, dass ich mich nicht angesteckt habe sollte, da er in behandlung ist.
    seither bin ich unruhig und geniess den sex mit ihm nicht mehr, da meine angst zur anteckung gross ist und ich bin mir auch nicht sicher ob der arzt mir die richtige auskunft gegeben hat.

    stimmt es, dass AIDS kranke die in behandlung sind einen nicht kranken nicht mehr anstecken können solange sie die medikamenten nehmen?

    soll ich mit den ungeschützten sex aufhören bei ihm, oder hat mir jemanden mehr infos?

  • 🕝 Tom

    @one

    > stimmt es, dass AIDS kranke die in behandlung sind einen nicht kranken
    > nicht mehr anstecken können solange sie die medikamenten nehmen?

    So pauschal kann man das nicht sagen. Aber das hat der Arzt ja auch nicht gemacht. Es kommt auf die Art der Behandlung an und wie stark diese die Viruslast senkt. Aber ja. Es gibt viele HIV-Infizierte, die unter Behandlung nicht infektiös sind.

    Das hängt aber – wie gesagt – vom Einzelfall ab und setzt voraus, dass die Therapie gewissenhaft durchgeführt und die Virenlast überwacht wird.

  • 🕝 Besorgt

    Ich weiblich habe vor ca 9 monaten ungeschützten sex mit männern gehabt (Rotlicht milleu) , irgendwann folgend auch mal eine Grippe (was auch Zufall sein kann). Ich bin oft müde, manchmal ist mir schlecht und ich habe oft kopfschmerzen. Ich habe einen lieben mann kennen gelernt und ebenfalls ungeschützten sex. Da ich seit einiger Recherche meiner symptome auf eventuelle hiv Ansteckung gekommen bin, hab ich panische angst mich und meinen FREUND den ich über alles liebe infiziert zu haben. Ihm ist auch manchmal schlecht. Ich habe angst mich testen zu lassen, falls dieser positiv ausfällt. Ich wüsste dann nicht mehr was ich machen sollte, oder wie ich es meinem freund erklären sollte…denke sogar an Selbstmord, weil ich mein Leben dann einfach als vorbei betrachte. Das alles macht mich so unglaublich traurig, da ich das leben liebe…aber ich sehe keinen Ausweg. Ich müsste mich heimlich testen lassen damit er nichts mitbekommt. Er ist Sportler und liebt das leben…ich bete dass sich mein verdacht nicht bestätigt…ich habe so angst.

  • 🕝 Anonymous

    Was Du hier ansprichst ist eher kein medizinisches Problem. Du kannst Dich testen lassen und dann hast Du Gewissheit. Die Tests sind grundsätzlich vertraulich. Du kannst auch bei Deinem Hausarzt einen Test machen.

    Das Thema Suizidgedanken ist hier wirklich nicht gut aufgehoben. Ich denke, Du solltest mit jemandem über Deine Situation sprechen. Aber das nimmt ganz sicher mehr als ein paar Zeilen in einem Kommentarfeld in Anspruch:

    http://www.telefonseelsorge.de/ (kostenfrei)

    Aus meiner persönlichen Erfahrung: Die Wahrheit ist immer der beste Weg. Wenn Du Deinen Freund wirklich über alles liebst, sprichst Du mit ihm.

  • 🕝 Nicole

    Ich hatte letzte Woche auf einer Party mit einem Typen Sex ohne Kondom. Eigentlich ist das überhaupt nicht meine Art, in der ersten Nacht mit einem Kerl zu schlafen.

    Aber ich war durch meinen Job ziemlich frustiert, hatte eine Menge getrunken und schließlich sind wir auf der Toilette gelandet. Über ein Kondom haben wir nicht gesprochen. Ich hatte aber auch keines dabei.

    Nach 3 Minuten war der „ganze Spaß“ vorbei. Und am nächsten Tag kamen die Gewissensbisse.

    Ich habe gehört, einen Test kann man erst nach 3 Monaten machen. Wie gefährlich ist denn einmal Sex ohne Kondom wirklich?

  • 🕝 Nicole

    Das statistische Risiko beim Sex mit einem HIV-Infizierten ebenfalls infiziert zu werden ist:

    0,5 Prozent bei Analverkehr
    0,1 Prozent bei Vaginalverkehr
    0,01 Prozent bei Oralverkehr

    Aber was hilft die ganze Statistik, wenn es einen am Ende doch trifft.

    Mach einen Test und benutze künftig ein Kondom, wenn es denn schon auf dem Diskoklo sein muss.

  • 🕝 Cici

    Also ich finde, dass das einfach nur menschlich ist (an den Fragesteller).

    Frust im Job, Stress- klar, da denkt man nicht sofort über Kondome nach. Aber das bringt *of course* einige Risiken mit sich.

    Ich denke, du solltest einfach mal so einen Test machen, überprüfen wäre vielleicht besser als hoffen 😉

    Also, ich wünsch dir viel Glück… (Wenn du ihn schon gemacht hast, sry, hier steht kein Datum)

  • 🕝 Lukas

    Ich bin dreizehn(männlich) und hatte mit meinem besten Kumpel einen kurzen ungeschützten Analverkehr (er war wirklich nur kurz : ca. 15-20 sekunden). Jetzt habe ich so ca. 6-8 Wochen später (es ist gerade Grippenzeit) eine leichte Grippe ( ein Tag Fieber und dann immer nur Husten) und jetzt habe ich mega Angst dass ich mich mit Hiv ungehört habe . Meine Frage :
    Denkt ihr nach dieser Situation ,dass ich mich mit Hiv infiziert habe ?

    PS: mein Kumpel ist ebenfalls 13

  • 🕝 Otto

    Ich habe seit 3 Monaten eine neue Freundin. Vor ein paar Wochen habe ich von Freunden erfahren, dass sie als Prostituierte arbeitet. Ich habe sie dann zur Rede gestellt. Sie hatte alles eingestanden und mir auch gebeichtet, dass sie es ab und zu ohne Kondom mit den Freiern macht. Sie achtet aber wohl immer darauf, dass die sauber sind und schon älter. Familienväter und so.

    Sie hat mich gefragt, ob wie jetzt nur noch mit Gummi Sex haben. Aber irgendwie kriege ich das nicht über Herz. Sie macht mich einfach so heiß. Sie weiß halt, wie das geht. Nimm meine Hand, steckt sie in ihre Hose. Oder bückt sich und zieht ihren Slip zu seite. So sehr ich auch will. Da kann ich nicht widerstehen.

    Hinterher habe ich immer ein schlechtes Gewissen und es geht mir tagelang schlecht. Ich weiß nicht, wie ich aus diesem Teufelskreis ausbrechen soll. Ist das Risiko, dass ich mich anstecke wirklich so hoch?

  • 🕝 Jonas

    Hallo, ich hatte am 20.01.2017 einen Risikokontakt mit einer HIV-Positiven Frau, die aber nach ihrer Aussage schon seit Jahren in Therapie ist. Sie sprach von Tabletten, die sie jeden Tag nimmt. In ihrer letzten Beziehung habe sie ungeschützten Sex mit ihrem Partner gehabt, und der sei bis heute nicht infiziert bzw. krank. Diese Beziehung ist seit ca. 1 Jahr vorbei. Nun kam es zum sexuellen Kontakt zwischen uns, Kondom über und sie begann mich zu reiten. Bereits sehr früh bemerkten wir dass das Kondom fast komplett abgerutscht war, es hing nur noch so gerade über meiner Vorhaut/Eichel. Bevor wir ein neues Kondom nahmen, hat sie mich erst noch oral verwöhnt, um „ihn“ wieder standfest zu bekommen und damit das nächste Kondom nicht wieder abrutscht. Neues Kondom genommen, ich nahm sie Doggy, alles klappte wunderbar, nur auch hier verrutschte das Kondom etwa bis zur Hälfte meines Penis. Ich habe das Kondom festgehalten und den Penis mit Kondom rausgezogen. Nun lagen wir auf dem Bett und ich bemerkte viel Vaginalflüssigkeit am Penis, nicht an Eichel/Vorhaut, sondern am Shaft und an meinem Unterbauch. Sie bat mich, mich im Bad zu waschen, was ich dann auch tat. Zu Hause habe ich dann geduscht. Wie wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich ist eine Infektion in meinem Fall? Ich habe mich bereits sehr durchgelesen und wenn ich alles soweit richtig verstanden habe, ist es bei mir sehr unwahrscheinlich…..Danke und Gruß
    Jonas

  • 🕝 Tom

    @Jonas

    Wenn Deine „Liebschaft“ ihre Medis regelmäßig nimmt und ihre Viruslast überwacht wird, ist sie vermutlich nicht infektiös. Ggf. sollte sie das einfach mal beim behandelnden Arzt erfragen.

    Ansonsten -> ist es wie immer. Ja, das Risiko ist gering. Aber es ist eben nur Statistik. Die hilft Dir im Einzelfall wenig, wenn Du der „Auserwählte“ bist. Mach einfach in drei Monaten einen Test und verhalte Dich bis dahin – vor allem anderen gegenüber – safe.

    @Lukas

    Dito. Unwarscheinlich, aber nicht unmöglich. Mach einen Test oder lass Deinen Kumpel einen machen.

    @Otto

    Finger weg. Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder Deine Freundin kann sich dazu überwinden, ihre Freier nur noch safe zu knattern oder Du knatterst sie safe. Alles andere ist Russisch Roulette. Und je öfter man das spielt, desto höher die wahrscheinlichkeit, dass eine Kugel im Lauf ist.

  • 🕝 Jonas

    Ja, ok. Danke. Was ich nur erläutert haben wollte ist, wie wahrscheinlich es ist, wenn die Eichel / Vorhaut ständig geschützt war, heißt da kam nie Vaginalflüssigkeit dran, aber am Rest des Gliedes bis zum Bauch war es schon sehr nass…..

  • 🕝 Tom

    @jonas

    > heißt da kam nie Vaginalflüssigkeit dran

    Wenn das wirklich so ist (Deine Schilderung klingt anders -> „Kondom fast komplett abgerutscht war, es hing nur noch so gerade über meiner Vorhaut/Eichel“), ist das Risiko sehr gering.

    Auf normaler Haut hat es das HI-Virus schwer und ist auf Wunden angewiesen, um sie als Eintrittspforte zu nutzen. Die können natürlich auch klein und unbemerkt sein.

  • 🕝 Jonas

    Dann hab ich mich undeutlich ausgedrückt. Es ist tatsächlich so, dass es ziemlich verrutscht war, aber halt noch die Vorhaut und die Eichel bedeckte. Wunden hat man an diesen Stellen eher selten, würde ich vermuten. Also ich zumindest hab da keine und kann mich auch nicht erinnern, dort mal eine gehabt zu haben.
    Aber ich danke euch allen für eure Einschätzungen. Vielen Dank

  • 🕝 Bitte um Hilfe

    Hatte vor 2 Tagen einen RK mit einer transsexuellen, die das Kondom heimlich abnahm als sie anal in mich eindrang. Ich merkte es nach ein paar Sekunden und hörte sofort auf. Vorher beim blasen bemerkte ich keine Lusttropfen aber die Tatsache, dass sie für einige Sekunden ungeschützt in mir war, treibt mich in den Wahnsinn.

    Schlaflose 2 Nächte bisher und die Hoffnung, hier etwas Klarheit zu erhalten. Kann eine Infektion entstehen, wenn sie für ein paar Sekunden ungeschützt in mich eindrang?

    Vielen Dank im
    Voraus

  • Das Risiko bei einem kurzen Kontakt ist natürlich geringer. Aber es ist vorhanden. Du kannst Dich in den ersten 3 Sekunden genauso anstecken wie in den letzten.

    Natürlich ist das Risiko geringer als bei einer Ejakulation in Deinen Darm.

    Wenn Du Dir große Sorgen machst, machen einen PCR-Test. Der gibt Dir schnell Gewissheit ist i.d.R. aber kostenpflichtig:

    http://gesundheit.naanoo.de/diagnose/hiv-test#pcr-test

Dein Kommentar:

« Therapie: Schlafentzug gegen Depressionen
» Wespenstich – was tun?

Trackback-URL: