• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Schnelle Hilfe bei Schlafstörungen
Einschlafhilfe – was hilft wirklich?

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]
Einschlafhilfe - Schnelle Hilfe bei Schlafstörungen

Einschlafhilfe – Schnelle Hilfe bei Schlafstörungen (Foto: Monkey Business Images | Shutterstock)

Natürliche Schlafhilfen – Welche Tipps wirklich bei Schlafstörungen helfen. Die schnelle Hilfe für alle, die Probleme haben, einzuschlafen.

ICD-10: G47 Schlafstörungen

Ärztliche Anlaufstellen: Hausarzt, Allgemeinmediziner, Schlafmediziner

Lesezeit: 4 Minuten

Jeder Mensch erlebt im Leben eine Phase, in der es ihm schwer fällt, Schlaf zu finden und abends einzuschlafen. Meist verschwinden diese Probleme nach einigen Tagen wieder oder dauern nur eine Nacht, und trotzdem sind sie belastend für den Alltag. Am nächsten Morgen ist man unausgeschlafen und die Leistungsfähigkeit erreicht schlimmstenfalls sogar den Nullpunkt. Deswegen braucht man vor allem eins, um dem zu entgehen: Eine wirksame Einschlafhilfe.

ANZEIGEN

Die wichtigsten Tipps gegen Schlafstörungen

  • ausreichend Bewegung – besonders Ausdauersport sorgt für einen gesünderen Schlaf
  • ins Bett gehen, wenn man müde ist – wer über den Punkt der Müdigkeit hinweg ist, schläft oft nicht ein
  • vor dem Schlafengehen keine Probleme mehr wälzen oder diskutieren, stattdessen Entspannung suchen (Film, Buch)
  • vor dem Schlafengehen nicht mehr Essen
  • ausreichend Trinken
  • Yoga und Meditation können helfen
  • für angenehmes Raumklima sorgen
  • Matratze checken
  • auch kleine Lichtquellen im Schlafraum eliminieren
  • nicht ins Bett gehen, wenn man noch munter ausgekratzt ist
  • bei Einschlafprobleme lieber aufstehen und eine Stunde wach bleiben als frustriert und unter Druck versuchen, sofort einzuschlafen
  • kein Sport direkt vor dem Einschlafen
  • Meditations-/ Trance-Hörbücher helfen

Viele Ärzte verschreiben nur ungern Schlaftabletten, wenn sie einen Patienten mit Einschlafstörungen behandeln. Lieber raten sie dazu, es mit Hausmitteln zu probieren, oder verweisen an andere Ärzte, die sich mit der Problemfindung befassen sollen. Andere verschreiben ein pflanzliches Mittel, dessen Wirkstoffe als weniger invasiv im Vergleich zu chemisch hergestellten Schlafmitteln gelten. Manche dieser Mittel können hilfreich sein, andere wiederum wirken nahezu gar nicht.

Einschlafhilfe – Hausmittel

Pflanzliche Mittel wirken zumindest bei einigen Patienten – es kommt jedoch darauf an, den richtigen Wirkstoff zu finden. Baldrian gehört zu den bekanntesten Mitteln, wirkt bei vielen Patienten aber nicht. In diesem Fall lohnt es sich die natürlichen Alternativen auszuprobieren:

  • Milch – enthält die Aminosäure Tryptophan, die müde macht. Voraussetzung: Man muss Kuhmilch vertragen, sonst vereiteln Blähungen die ruhige Nacht.
  • Tees – hier empfehlen sich Tees aus Passionsblume, Katzenminze, Kamille oder Hopfen. Es gibt auch fertige Tropfpräparate dieser Kräuter in der Apotheke.
  • Erdnüsse – auch Erdnüsse machen aufgrund ihres Tryptophan-Gehalts müde.
  • Johanniskraut – wird eine leicht antidepressive und entspannende Wirkung nachgesagt. Aber Vorsicht: es macht lichtempfindlich und kann die Wirkung andere Medikamente herabsetzen.
  • Bier – alkoholfreies Bier hat auch eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung. Verantwortlich dafür ist vor allem der enthaltene Hopfen.

Zur Verstärkung der Wirkung können auch mehrere Stoffe kombiniert werden.

Das richtige Licht

Wichtig ist das richtige Licht vor dem Einschlafen. Unsere Körper sind durch die Evolution so konditioniert, dass warmes Dämmerlicht uns einschlafen lässt. Klassische Glühbirnen und Kerzen machen müde, während Bildschirme von Computer, Tablet und Smartphone sowie Energiesparlampen eher aufwecken.

Einschlafhilfe – Psyche

Oft liegen Einschlafprobleme in psychischen Problemen begründet oder Situationen aus dem Alltag, die als sehr belastend empfunden werden, stören den Schlaf.

Probleme, die im Alltag nicht verarbeitet werden, stören spontan den Schlaf und lösen Grübeln aus. Wenn dies das erste Mal passiert, ist es sinnvoll, so lange wach zu bleiben und über den Grund der Einschlafprobleme nachzudenken, bis man zu einer befriedigenden Lösung gekommen ist. Danach kann man in der Regel einschlafen oder verbringt schlimmstenfalls die ganze Nacht wach, hat aber immerhin einen Lösungsansatz gefunden und wird die nächste Nacht entspannt einschlafen.

Passiert dies jedoch häufiger und wirkt sich negativ auf die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität aus, ist es angebracht, die Hilfe eines Psychologen zu suchen.


Medizinjournalist


Leidest Du unter Schlafstörungen?

Was hast Du schon dagegen unternommen? Was hat geholfen? Warst Du beim Arzt? Was hat der empfohlen? Hat es geholfen?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

ANZEIGEN
Kommentare:
  • Rosenduft

    seit über 5 Jahre hatte ich mit schlimmen Schlafstörungen zu tun und ich war auch noch von Panikattacken betroffen, – also schlimmer geht nimmer !

    Die chemischen Substanzen musste ich absetzen, wegen den fürchterlichen Nebenwirkungen.

    Mein Arzt hat mir dann einen Tipp gegeben, der mein Leben bis heute verändert hat. Nich mein Leben, sondern meine Lebensqualität.

    Mit Medalin-Forte habe ich sie zurück bekommen. Ein sanftes, aber doch sehr wirksames Mittel, rein pflanzlich, da Natur pur.

    Ich kann mit Medalin recht schnell einschlafen ( ca. 30 Minuten ) und meine Durchschlafphasen sind mittlerweile auf 6-7 Stunden angewachsen.

    Eine ganz tolle und gesunde Alternative zu den herkömmlichen, ungesunden Mitteln. Sehr zu empfehlen.

    LG. Brigitte

  • Anonymous

    Ich kann auch lange nicht einschlafen und bei mir hilft nichts ich war auch schon beim Arzt

  • Sebastian

    Meditation klingt gut. Finde Hypnose aber noch besser. Mir hilft die „Gesunder Schlaf durch Hypnose“ von Amazon. Habe somit keine Probleme mehr.

  • Horst

    Hallo in die Runde,

    Medalin-Forte kenne und nehme ich auch seit ca. 4 Monaten.

    Ich kann mich meinem „Vorredner„ – Wilfriede Sommer nur anschließen ! Endlich mal was anspruchsvolles, gesundes auf diesem Sektor und vor allem sehr wirkungsvoll.

    Da kann man getrost die Chemiekeulen in den Abfall werfen. Gutes aus der Natur mit identischer, professionellen Wirkung ! Ganz großes Kino…………

    LG. Horsti

  • pako

    Ich hatte ein Leben lang immer einen gesunden Schlaf. Selbst nach 10 bis 15 Stunden stressiger Arbeit. Jetzt bin ich 80 und nach einer (angeblich ausgeheilten) Polymyalgie (Weichteilrheuma) treten etliche Wewechen auf. Das Unangenehmste sind Schlafstörungen. Nach 3 bis 4 Stunden wache ich auf und mein Gehirn läßt mir keine Ruhe. Vor einigen Monaten habe ich im Radio eine Sendung mit einem Schlafmediziner gehört. Wenn er nachts nicht durchschlafen kann trinkt er dann ein Glas kaltes Wasser (aus dem Kühlschrank)_
    Ich mache das inzwischen auch und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Wenn ich ca 3 bis 4 Uhr aufwache ein volles Wasserglas mit ca 7 Grad kaltem Wasser trinke schlafe ich sehr fest bis 8 Uhr durch._
    Nebenwirkungen habe ich keine. Warum das funktioniert ist mir auch völlig unklar Weiß jemand mehr darüber ?
    Gruß pako

Dein Kommentar:
« Welche Vitamine wichtig sind und wie sie wirken
» Studie: Rotes Fleisch und Milchprodukte machen dumm