Meine Sprunggelenksfraktur / FibulafrakturWeber B Fraktur Erfahrungsbericht

Im Mai 2010 habe ich mir beim Taekwondo-Training eine Weber B Fraktur zugezogen. In mehreren Beiträgen habe ich meine Erfahrungen zusammengefasst. In den Kommentaren unter diesem Artikel findet Ihr auch einige Erfahrungen anderer Weber B Betroffener.

Sprunggelenkfraktur: Fibulafraktur (Weber B) nach Erstversorgung

Sprunggelenkfraktur: Fibulafraktur (Weber B) nach Erstversorgung

Tag 1

… es gibt viele Namen für das, was man gemeinhin „ziemlich große Scheiße“ nennt. Ich bin gerade aus dem Krankenhaus zurück. Mein Bein liegt hoch, verziert mit Gips-Bandage und Kühlpad.

Und dabei war dieser verdammt elegante Sprungtritt beim Taekwondo-Training etwas, was ich schon ein paar hundert mal gemacht habe.

Anlauf, Abspringen, der erste Kick frontal, in der Luft seitlich eindrehen, der zweite Kick seitlich … Landung! Aber genau die sollte dieses Mal so ganz anders sein … ein Sturz, ein Schmerz … das Knie rausgesprungen, sieht nicht schön aus, wenn es an der Seite „hängt“.

Einen beherzten Griff vom Trainer später saß das Knie wieder da, wo es hingehört. Der Schmerz besserte sich. Aber beim Versuch, wieder aufzustehen, offenbarte sich das ganze Ausmaß der „unsanften Landung“. Das Sprunggelenk wollte einfach nicht mehr so wie ich.

Zwei Stunden später in der Rettungsstelle der Potsdamer Klinikums hatte ich dann Gewissheit. Das obere Sprunggelenk ist „durch“. Am Montag darf ich zur OP-Beratung und mutmaßlich Mittwoch wird dann operiert. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich dann nach 6 Wochen Gips und Physio wieder halbwegs geradeaus laufen.

Ihr könnt Euch also schon auf Stories aus dem wannseeschen Emergency Room freuen …

Tag 4

Nachdem ich heute gefühlte 5 Kilometer durch das Krankenhaus gekrückt bin, gibt es ein paar Neuigkeiten.

Das Sprunggelenk soll definitiv operiert werden. Im Moment ist das aber nicht möglich, da die Schwellung des Bereichs noch zu stark ist. Dass in der Notaufnahme kein Röntgenbild des Knies gemacht wurde, hat den Chirurgen sehr verwundert. Das wurde heute nachgeholt – fünf Aufnahmen in verschiedenen Positionen. Donnerstag wird noch ein MRT gemacht, um eventuelle Knorpelschäden sichtbar zu machen. Danach wird entschieden, ob auch das Knie operiert wird.

Humpeln ist Leistungssport

Die Humpelei durch die ewig langen Gänge des Klinikums – da wird gerade umgebaut – war eine fette Sporteinlage. Wenn das so weitergeht, habe ich bald Arme wie Popeye.

Vollnarkose oder Spinalanästhesie

Die Art der Narkose kann ich mir wahrscheinlich aussuchen. Spinalnarkose oder Vollnarkose stehen zur Auswahl. Da ich keinen gesteigerten Wert darauf lege, mir die „Handwerkerei“ an meinem Bein anzuschauen-/zuhören, werde ich mich wohl komplett wegbeamen lassen. Bei meiner Bilddarm-Operation fand ich das sehr angenehm. Und die Vorstellung, so eine Nadel ins Rückenmark gerammt zu bekommen, löst bei mir auch nicht gerade spontanen Jubel aus.

Tag 12

So, ich bin gerade aus dem Potsdamer Klinikum zurück. Dort habe ich mit dem Chefarzt der Chirurgie meine Bilder besprochen. Er hat mir eindringlich zu einer Operation geraten. Danach habe ich noch ein bisschen Blut da gelassen und mich vom Anästhesisten beraten lassen.

Am Freitag ist es dann so weit. Man wird meinen Fuß öffnen und das Gelenk richten. Danach wird das Wadenbein mit einer Platte verschraubt. Dann wird sich auch zeigen, ob die Syndesmose gerissen ist. Die wird dann ggf. genäht und die ganze „Konstruktion“ ggf. mit einer Stellschraube versorgt.

Drückt mir die Daumen, dass das Ganze möglichst schmerzfrei und mit exzellentem Ergebnis von statten geht.

Operation

Kurz nach der OP, rechts der Perfusor mit dem Schmerzmittel

Kurz nach der OP, rechts der Perfusor mit dem Schmerzmittel

Tag 21: Am letzten Freitag war es soweit. Zwei Wochen nach meinem Sportunfall wurde ich – reichlich spät – im Klinikum Potsdam operiert.

ANZEIGEN

Anästhesie

Ich hatte mich für eine Kombination aus Vollnarkose und lokaler Anästhesie mittels Bein-Katheter entschieden. Zuerst gab es eine LMA-Tablette (die nicht merklich gewirkt hat), dann wurde der Zugang für die Narkose gelegt. Der war dann auch „schon“ beim zweiten Versuch drin. Der erste Versuche ist noch immer eine blaue Schwellung auf meinem Handrücken. Aber hey! Damit hatte ich noch Glück. Bei einem älteren Mann durfte jemand üben, der das offenbar zum ersten Mal gemacht hat. Die Schwester hat erklärt und er hat es (zögerlich) nachgemacht. Dem hätte ich mich definitiv verweigert.

In meinen Zugang habe ich dann erstmal eine Mini-Dosis bekommen. Das war wie so richtig heftig besoffen. Kurz darauf gab es dann die volle Dröhnung. Und ich habe mich darauf konzentriert, dass ich ja quasi sofort wieder aufwache und dann atmen muss, damit ich im Aufwachraum nicht ständig darum gebeten werde. (das war bei meiner Blinddarm-OP sehr nervig) Aber dieses Mal war die Narkose anders. Ich bin nicht „gefühlt sofort“ wieder aufgewacht, sondern habe geträumt. Was, weiß ich nicht mehr. Aber die vergangene Zeit wurde nicht einfach ausradiert. Das Narkosemittel war Propofol. Das Zeug mit dem sich Michael Jackson regelmäßig und irgendwann dann auch final weggeschossen hat.

Der Beinkatheter wurde unter Ultraschall-Kontrolle gelegt. Das verhindert, dass man Nerven trifft und zerstört.

Aufwachen

Das Aufwachen war dieses Mal super-angenehm. Ich wusste ja, worauf es ankam: Atmen. Das war zwar anstrengend, aber deutlich angenehmer als ständig mit „Atmen! Atmen!“ Rufen geweckt zu werden. Erst konnte ich nur hören … dann sah ich total unscharfe Bilder … und später war es wieder halbwegs normal. Aber ich bin natürlich noch mehrmals weggenickt.

Kurz vor dem Transport war ich dann so fit, dass ich nach meiner Sauerstoffsättigung fragen konnte. Irgend ein weibliches Wesen hat mir dann das Protokoll vor die Nase gehalten und gesagt: „Sehn se … alles super 100% 100% 100%“. Strike! Ich kann atmen!

Die erste Nacht

Den ersten Abend konnte ich genießen. Die OP war gelaufen, meine Freundin an meiner Seite und mein Bein komplett taub. Ich konnte nicht mal meine Zehen bewegen. Etwas schade fand ich die Tatsache, dass nach der OP kein Arzt zu mir kam. Ich hätte mir gewünscht, die Inter-OP-Bilder zu sehen und ein kurzes Statement zu erhalten ala „Alles gut gelaufen. Wir haben xy gemacht.“. (zumal bei mir die wesentliche Frage, ob ich eine Stellschraube bekomme noch offen war)

So gegen 1.00 Uhr ließ die Taubheit in meinem Bein dann nach. Das fand ich anfangs gut. Als mich dann ziemlich üble Schmerzen weckten, war es vorbei mit der Freude. Das gering dosierte Schmerzmittel, dass ich in den Beinkatheter bekam, hat bei mir nicht merklich gewirkt. (das zeigte sich auch beim Absetzen am 3. Tag, wo die latent vorhandenen Schmerzen nicht stärker wurden)

Ich habe dann eine Paracetamol-Infusion bekommen. Ich bin alles andere als ein Paracetamol-Fan. Aber in dieser Situation, wo ich schweiss-nass vor Schmerzen war, habe ich jeden Tropfen genossen. Die Infusion hat mir 3-4 Stunden Ruhe verschafft.

Dann meldete sich der Schmerz zurück. Nach weiteren 3 Stunden hat mich die Anästhesistin erlöst. Aufgrund der fehlenden Wirkung wurde vermutet, dass mein Beinkatheter nicht mehr richtig sitzt. Sie spritzte dann eine solide Dosis manuell ein. Danach hatte ich wieder 3-4 Stunden Ruhe.

Am späten Nachmittag begrüsste mich der Schmerz dann wieder. Gefühlt genauso stark wie zuvor. Ich hab es erstmal 2-3 Stunden ertragen und dann gemeckert. Dann bekam ich eine Schmerzspritze in den Bauch. Die hat zwar rund 40 Minuten gebraucht bis sie wirkte, hielt mich aber ca. 12 Stunden schmerzfrei.

Am zweiten post-operativen Tag hatte ich dann nochmal so eine 3 stündige Schmerzphase. Die habe ich aber einfach durchgehalten und danach war es – auch ohne zusätzliche Schmerzmittel – erträglich. Am Abend habe ich dann die Schwester gebeten, die Dosis des Beinkatheters zu verringern, weil der mich ja ans Bett fesselte. Am nächsten Morgen wurde er dann ganz entfernt.

Physio, AV-Pulsator & Service

AV Pulsator im Einsatz

AV Pulsator im Einsatz

Der Service auf der Privatstation des Potsdamer Klinikums war exzellent. Das Essen bietet eine große Auswahl und ist sehr lecker. Ich habe bereits am ersten Tag nach der OP mit der Physiotherapie begonnen. (Bewegungsumfang des Fusses erhöhen, Mobilisation mit Teilbelastung an Unterarmgehhilfen = Krücken)

Mein Fuß wurde zudem mit einem AV-Pulsator behandelt. Das Gerät dient dem Abbau von Schwellungen. Um den Fuß wird etwas gelegt, das am ehesten mit einer Blutdruckmanschette zu vergleichen ist. Nur wird die nicht langsam, sondern stoßweise aufgeblasen. Das ist Anfangs super angenehm. Je länger das Ding läuft, desto eher wird es unangenehm bis leicht schmerzhaft. Wenn man seine persönliche Dosis gefunden hat, ist es ein tolles Gerät.

Vacoped & Stellschraube

Das Essen war sehr lecker

Das Essen war sehr lecker

Wenn man „nur“ eine Weber B Faktur hat, kann man mit einem Vacoped-Schuh versorgt werden. Dieser Sicherheitsschuh unterstützt die Mobilisation. Das Laufen mit einer Teilbelastung wird wesentlich einfacher. Und das Beste: Wenn man doch mal auftritt, geht nicht gleich alles kaputt.

Ich habe nämlich eine Stellschraube, die Wadenbein und Schienbein verbindet. Diese verträgt das Köpergewicht nicht und bricht unter Volllast. Das hat für mich den unangenehmen Effekt, dass ich jetzt 5 Wochen aufpassen muss, wie ein Elch, dass ich nicht auftrete, stolpere etc. – ein Bruch der Stellschraube sorgt meist dafür, das die ganze OP-Geschichte von vorne losgeht.

Da ich – wegen meiner Knieverletzung – aber noch eine IROM-Schiene tragen muss, kam ein Vacoped nicht in Frage. Leider hatte mir ein Arzt zwischendurch Hoffnung darauf gemacht, so dass ich dann ziemlich enttäuscht war, dass ich keinen bekam.

Entlassung

Am Mittwoch ging alles ganz schnell. Kurze Besprechung mit Arzt, Chefarzt und Physio. Dann durfte ich mit Rezept, Arztbrief und Krankschreibung nach Hause.

EMS Gerät

In den nächsten Tagen soll ich noch ein EMS-Gerät bekommen. So ein Elektrostimulationsdingens, das den Muskel an meinem Knie aufbauen soll, der für den stabilen Halt der Kniescheibe verantwortlich ist.

Drogen

Aktuell muss ich noch folgende Medikamente nehme:

3 x 500 mg Ibuprofen
1 x Pantozol 40
1 x Clexane 40 (Anti-Trombose-Spritze)

Learnings

Ich werde bei der nächsten OP die post-operative Schmerztherapie vorher noch besser absprechen. Dazu muss ich noch in Erfahrung bringen, was das für eine sexy Bauchspritze war, die mich so lange erlöst hat. Ich werde meine Krankenversicherung mindestens auf 2-Bett-Zimmer und Chefarzt Behandlung aufstocken. Ich hätte mir diesen Aufenthalt nicht auf der normalen Station vorstellen können. Allein die Vorstellung vor versammelter Mannschaft in die Ente zu pinkeln, finde ich alles andere als sexy.

Im 1-Bett-Zimmer konnte ich so lange lesen / tvauen, bis ich wirklich müde war und trotz leichter Schmerzen einschlafen konnte. Auch die stundenlangen Besuche meiner Freundin, die mir sehr geholfen haben, wären im Mehrbett-Zimmer wohl undenkbar gewesen.

Tag 29

Mein Krankenlager

Mein Krankenlager

Ich habe heute meinen kriegsverwundeten Körper mal wieder ins Potsdamer Klinikum geschleppt und das Fäden ziehen und eine Röntgenkontrolle erfolgreich hinter mich gebracht. Es war soweit alles okay: Die Wunde heilt gut und das ganze Metall hält meine Kochen weiterhin in der richtigen Position.

Der nächste Termin ist am 25.6. Meine ersten Gehversuche kann ich aber spätestens in 4-5 Wochen starten, wenn die Stellschraube entfernt wird. Also es stehen mir noch folgende Dinge bevor:

  • Röntgenkontrolle
  • 2. OP: Stellschraubenentfernung (Anfang Juli 2010)
  • Wundversorgung / Fäden ziehen
  • Krankengymnastik / wieder laufen lernen
  • Röntgenkontrolle
  • 3. OP: Materialentfernung (Februar – Mai 2011)
  • Wundversorgung / Fäden ziehen

Unklar ist noch, ob die konservative Therapie meines Knies Erfolge zeigt. Ansonsten steht da auch noch eine Operation bevor.

Nach 4 Wochen rumliegen, nervt die Inaktivität und die Unselbständigkeit doch sehr. Zum Glück werde ich gut versorgt, denn so einfache Dinge wie Einkaufen oder selbst eine Tasse Milch durch die Wohnung tragen, funktionieren mit Krücken leider nicht.

Leckeres Zeichen von Bruderliebe

Leckeres Zeichen von Bruderliebe

Wenn in ca. 4 Wochen die Stellschraube entfernt wird, kann ich langsam wieder üben, ohne Krücken zu laufen. Der Physiotherapeut im Klinikum meinte, ich solle mit ca. 9 Monaten rechnen, bis ich mich auch wieder sportlich voll betätigen kann.

Da (Zitat meines Arztes) „die Muskeln schmelzen wie Butter in der Sonne.“ werde ich mich zunächst wohl mit Fitness-Studio und Schwimmhalle genügen müssen.

Meine kleine Krankenschwester

Meine kleine Krankenschwester

Ich beiss Dich trotzdem

Ich beiss Dich trotzdem

Kuscheln hilft bei der Heilung

Kuscheln hilft bei der Heilung

... und lesen bildet

… und lesen bildet

Das Drogenlager

Das Drogenlager

Tag 56

Weber B Fraktur nach Operation (Osteosynthese)

Weber B Fraktur nach Operation (Osteosynthese)

56 Tage ist es jetzt her, dass ich beim Taekwondo unsanft gelandet bin. Noch immer liege und sitze ich brav in meinem kleinen „Gefängnis“ und kümmere mich fürsorglich um mein Bein. Bei den täglichen Übungen freue ich mich über jeden noch so kleinen Fortschritt.

Neben der ärztlich verordneten Krankengymnastik übe ich selbst intensiv. Die Muskulatur an meinem verletzten Bein ist ziemlich geschrumpft. Seit einer Woche darf ich neben den normalen Streck- Beweglichkeits- und Kraftübungen auch ganz sanft auch meinem Spinningbike fahren, um die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern.

Als ich am letzten Freitag meine Knieschiene losgeworden bin, konnte ich mein Knie nur auf ca. 110 Grad beugen. Heute ist schon die komplette Beugung (bis an den Hintern) drin. Noch nicht schmerzfrei, aber immerhin.

So gehts weiter

Am nächsten Freitag ist die OP zur Entfernung der Stellschraube. (Vorbereitung mit Kontrollröntgen am Donnerstag) Danach werde ich voraussichtlich sofort nach Hause dürfen. Der Arzt rechnet dann mit 2-3 Wochen bis ich wieder halbwegs gerade aus laufen kann.

Wie lange ich dann aber am Stück „rumlaufen“ kann, lässt sich kaum prognostizieren. Das hängt insbesondere davon ab, wie stark der Fuß nach Benutzung anschwillt und schmerzt. Da reicht die Bandbreite von Patienten, die nach 4 Wochen wieder voll aktiv sind bis zu jenen, die nach Monaten noch große Probleme haben.

Drückt mir die Daumen, dass ich zu den „Schnellen“ gehöre!

Ein Unsicherheitsfaktor bleibt das Knie. Niemand weiß, ob das jetzt hält. Ich werde aber – durch gezielten Muskelaufbau – alles in meiner Kraft stehende dazu beitragen, dass es das tut.

Nach 3 Monaten

Balance Board: Ideales Training

Balance Board: Ideales Training

Meine Arbeitsunfähigkeit nähert sich dem Ende. Ab dem 14. August bin ich offiziell wieder arbeitsfähig.

In den letzten 4 Wochen seit Entfernung der Stellschraube, konnte ich mich – dank Krankentagegeld – fast rund um die Uhr um mein Bein kümmern. Das intensive Training hat dafür gesorgt, dass sich meine Muskeln schnell wieder ausgebildet haben und die Beweglichkeit wieder hergestellt ist.

Noch merke ich deutliche Unterschiede zwischen dem gesunden und dem verletzten Bein. Mein Gangbild ist noch nicht ganz rund und einige Muskelgruppen weisen deutliche Defizite auf. Ich bin allerdings wieder alltagstauglich.

Bis zum Ende meiner Physiotherapie (Anfang September) werde ich selbständig und täglich weitertrainieren. Danach melde ich mich dann im Fitness-Studio an. Dort will ich gezielt die gelenkführende Muskulatur (Knie- und Sprunggelenk) aufbauen, um solche „Zwischenfälle“ in Zukunft unwahrscheinlicher zu machen.

Taekwondotraining wurde mir vorerst bis zum Ende des Jahres untersagt. Danach wird dann erneut entschieden.

Ich freue mich schon darauf, um Netz wieder aktiver zu werden, mehr zu bloggen, mehr zu fotografieren …

Materialentfernung

Nach 6 Monaten.

Versorgte Weber B Fraktur (Foto: Skyhawk911 | Dreamstime.com)

Versorgte Weber B Fraktur (Foto: Skyhawk911 | Dreamstime.com)

Das ist nicht mein Bein. Aber meins sieht fast genauso aus. Allerdings ist bei mir eine größere Drittelrohrplatte verschraubt. Meine hat 7 statt nur 5 Schrauben.

Morgen gegen 7.30 Uhr muss ich zur OP-Vorbereitung im Klinikum sein. Ich darf mich dann mit einem schicken OP-Hemd und noch schickeren Thrombose-Strümpfen kleiden. Gegen 10.00 Uhr geht es dann los. Vermutlich gibt es zunächst wieder eine Valium. Dann werde ich mit meinem Bett durch das Klinikum kutschiert und vor dem OP von meinem Bett auf einen rollbaren OP-Tisch umgelagert. (bei OP 1 von 3 haben sie das mit so einem coolen automatischen Hebedings gemacht)

Anschließend wird mich das Anästhesie-Team begrüssen und mir einen Zugang legen. Normalerweise klappt das bei mir erst beim zweiten oder dritten Versuch ;-( Und nach ein bisschen Warterei gibt es eine lecker Dosis Propofol. Bis zehn zählen ist dann nicht mehr drin …

… und ich wache auf. Höre Stimmen, sehen kann ich nichts. Nachdem ich dann noch ein paar mal „abgenickt“ bin, werde ich langsam wach. Und habe hoffentlich nur ganz wenig Schmerzen.

So, da bin ich wieder. Zurück an Blog und Schreibtisch 😉

So eine Materialentfernung ist nicht schön, aber deutlich besser als die ursprüngliche Operation. Außer Iboprofen habe ich dieses Mal kein Schmerzmittel gebraucht.

Im Moment kann ich mich nur humpelnd durch die Gegend bewegen. Ich hoffe aber, dass sich das in den nächsten Tagen bessert. Freitag habe ich meinen nächsten Arzttermin.

8 Monate später

Vor ziemlich genau 8 Monaten habe ich das Kunststück vollbracht, mit einem einzigen Taekwondo-Sprungtritt:

1.) mein Sprunggelenk zu brechen
2.) das Syndesmose-Band reißen zu lassen
3.) meine Patella zu luxieren (Kniescheibe „ausgerenkt“)

Inzwischen sind sämtliche Wunden verheilt, das Material ist wieder draußen und ich kann wieder weitestgehend ohne Einschränkungen herumspringen. Ich habe inzwischen wieder mit dem Taekwondo-Training begonnen. Zunächst für mich allein – vor allem um einschätzen zu können, was ich meinem Körper zumuten kann.

Die Beweglichkeit ist wie vorher. Auch in Punkto Kraft spüre ich keine Unterschiede zwischen verletztem und unversehrtem Bein mehr. Wenn ich allerdings bei Halbkreistritten auf dem verletzten Bein zu drehen versuche, fühlt sich das „heikel“ an. Die Stabilität der Kniescheibe ist noch nicht auf dem Niveau, wo ich sie gerne hätte. Ich werde also das Training der stabilisierenden Muskulatur (v.a. vastus medialis) noch intensivieren müssen.

Eine gewisse Schwellneigung ist – wenn ich das Bein tagsüber nicht hochlegen kann – noch vorhanden und über der Narbe ist die Haut auch noch ein wenig taub.

Learnings

Folgendes habe ich aus meiner Behandlung mitgenommen, das vielleicht für andere Betroffene nützlich sein könnte:

  • Die Prognosen der Ärzte, was den Heilungsverlauf und die Einsatzfähigkeit angeht, sind nur grobe Richtwerte auf Basis des durchschnittlichen Patienten. Wer intensiv mitarbeitet, normalgewichtig und/oder gut trainiert ist, wird i.d.R. deutlich schneller genesen.
  • Die Entscheidung, das Material so früh wie möglich (6 Monate) entfernen zu lassen, war goldrichtig. Je länger das Material im Körper ist, desto schwerer wird die Entfernung. So richtig schmerzfrei und beweglich war mein Gelenk erst nach der Entfernung.
  • Trainieren, Trainieren, Trainieren! Die Physiotherapie ist kein „Heilmittel“. Die Physiostunden (bei mir 30) dienen nur der Demonstration der Übungen. Nur wer (in Absprache mit dem Arzt!) intensiv selbst übt, macht schnelle Fortschritte. Ich habe jeden Tag mehrere Stunden trainiert. Das verbessert nicht nur den Zustand, sondern hebt auch das angeschlagene Gemüt.
  • 6-8 Wochen rumliegen sind hart. Da gibt es nichts wegzudiskutieren. Irgendwann kommt das Stimmungstief – ganz unvermeidlich! Man tut gut daran, sich etwas zu suchen, was die eigene Leidenschaft weckt, auch wenn man sich nicht bewegen kann. Bei mir war es die Fotografie. Ich habe wahnsinnig viel gelesen und recherchiert.
  • Foren sollte man meiden. Dort posten v.a. die „Härtefälle“, bei denen entweder bei der Behandlung etwas schief gelaufen ist oder mangelnde Kooperationsbereitschaft (z.B. Auftreten trotz Belastungsverbot) zu Komplikationen geführt hat.
  • Muskulatur: Nicht erschrecken lassen. Nach 8 Wochen rumliegen hatte ich ein Bein, um das mich vermutlich selbst Magermodels beneidet hätten. Genauso schnell, wie der Muskel atrophiert, baut er sich auch wieder auf, wenn ihr ihn belastet.
  • Wenn man nach der Operation starke Schmerzen hat, sollte man auf Linderung bestehen. Ich war da viel zu zaghaft. Die Schwestern wissen, wie stark die Schmerzen aufgrund der Knochenverletzung und der massiven Gewebsverletzungen werden können. Aber natürlich wird zunächst versucht, mit milden Schmerzmitteln zu therapieren. I.d.R. liegt ein Medikationsplan bereit, den die Schwestern dann ohne ärztliche Rücksprache „abarbeiten“ können.

Das ist der ursprüngliche Artikel. Hier doppelt sich einiges, was oben schon steht:

Was ist eine Weber B Fraktur?

Das obere Sprunggelenk besteht aus drei Knochen – Tibia (Schienbein) und Fibula (Wadenbein) bilden die Gabel, die auf dem Talus (Sprungbein) aufsitzt. Diese Knochen werden durch Bänder gehalten und bilden das Gelenk. Das Band, das das Wadenbein und das Schienbein zusammenhält ist das Syndesmosenband.

Bei der Weber B Fraktur ist das Wadenbein in der Höhe der Syndesmose gebrochen. Die Syndesmose ist in den meisten Fällen verletzt bzw. gerissen. Das Sprunggelenk ist dadurch nicht mehr stabil und in vielen Fällen sind die Bruchstellen verschoben oder verdreht.

Wie wird die Weber B Fraktur therapiert?

Da bei einer Weber B Faktur fast immer die Syndesmose in Mitleidenschaft gezogen ist und die meisten Brüche disloziert sind – sich die Bruchstellen also verschoben oder verdreht haben – steht fast immer einer Operation an.

Im Rahmen dieser Operation wir die Bruchstelle exakt repositioniert und mit einer Schiene aus Titan oder Chirurgenstahl verschraubt und stabilisiert. Ist die Syndesmose gerissen, wird die Schiene durch eine Stellschraube ergänzt, die als Abstandshalter zwischen Schienbein und Wadenbein fungiert. Dieses Verfahren wird Osteosynthese genannt.

In sehr seltenen Fällen – beim nicht dislozierten Brüchen oder einem nicht operationsfähigen Patienten – kann eine Weber B Fraktur auch konservativ ohne Operation behandelt werden.

Der 1. Tag

Gerade am ersten Tag ist man natürlich besonders neugierig und möchte möglichst alles zum weiteren Heilungsverlauf und den anstehenden Behandlungen wissen.

Da die Erstversorgung einer Weber B Fraktur aber meist in der Notaufnahme stattfindet, gibt es selten Gesprächspartner, die sich in epischer Breite dazu äußern wollen.

In der Regel wird das Gelenk zunächst geröntgt und dann durch einen Arzt untersucht. Die Diagnose ist schnell gestellt.

Das Gelenk wird dann meist mit einer Schiene und einem Gipsverband versorgt. Man bekommt Thrombosespritzen (Heparin) und eine Empfehlung, wo man sich zu weiteren Behandlung vorstellen kann. Außerdem gibt es Unterarmgehilfen (Krücken).

Am ersten Tag wird in aller Regel nicht operiert. Zum einen, weil die Krankheit nicht lebensbedrohlich ist und so keine Vorrang im OP-Plan hat. Zum anderen ist das Gelenk meist so stark geschwollen, dass man zunächst den Rückgang der Schwellung abwartet. Eine Operation unter Schwellung verschlechtert den Heilungsverlauf und erhöht die Komplikationsrate.

Worüber man sich gleich klar werden muss: Die nächsten 6-8 Wochen werden von eingeschränkter Mobilität bestimmt.

Die erste Woche Weber B

Bei mir bestand die erste Woche aus HoKü (Hochlegen und Kühlen) und das ist bei den allermeisten Patienten der Fall. Das Kühlpad wird zum festen Begleiter für die nächste Zeit und auch das Hochlegen des Beines wird noch lange zum Standardprogramm gehören.

Durch die Verletzungen im Bein und die Ruhigstellung ist nämlich der Blutfluss im Bein gestört. Unser Herz sitzt ziemlich hoch im Körper – auch verglichen mit anderen Tieren. Im gesunden Zustand hilft die Muskelkontraktion der Beinmuskulatur beim Transport des Blutes. Da diese „Pumpunterstützung“ wegfällt, muss man es dem Kreislauf dadurch erleichtern, dass man den zu überwindenden Höhenunterschied zwischen Bein und Herz reduziert.

Um das Risiko einer Thrombose zu senken, wird bei Weber B Frakturen i.d.R. der Blutgerinnungshemmer Heparin verordnet. Man muss sich die Spritzen selbst setzen. Das ist aber super-einfach. Die Einwegspritzen werden einfach in eine Bauchfettfalte gejagt.

Nach der ersten Woche weicht dann auch mein Behandlungsverlauf vom Patientendurchschnitt ab. Meist wird nach einigen Tagen oder eine Woche operiert. Da meine Schwellung aber noch zu stark war, wurde ich erst nach zwei Wochen operiert. Ich schreibe das nur deshalb, damit sich niemand Sorgen machen muss, der länger auf seine Operation wartet. Das Warten kann – wenn es ärztlich empfohlen wird – durchaus Sinn machen.

Tipp: Nachdem man an den ersten Tagen meist von seinen Verwandten bemuttert wird, muss man irgendwann zumindest zu einer teilweisen Selbständigkeit zurückkehren. Und für Patienten mit einer Weber B Fraktur heißt das, trotz Krücken einfache Dinge zu erledigen. Besorgt euch einen Beutel zum Umhängen. Damit könnt ihr alle möglichen Dinge gefahrlos transportieren. Denn Auftreten und Belasten des gebrochenen Beines ist ja tabu. Für Kaffee und Getränke habe ich mir verschraubbare Barmixer bestellt. Die sind dicht und hitzebeständig.

Tipp zum Heparin-Spritzen: Wer Angst vor dem Pieks beim Spritzen hat, kann einen kleinen Trick anwenden. Die Haut ist nicht überall gleich empfindlich. Man kann einfach die Nadel kurz ansetzen und wenn man das sofort spürt, wählt man eine andere Stelle. Es gibt eigentlich immer Stellen, an denen man das Eindringen der dünnen Kanüle gar nicht spürt.

Die Operation – Osteosynthese

Nach zwei Wochen – in denen ich regelmäßig zur Begutachtung der Schwellung im Klinikum war – wurde ich operiert. Die Schwellung war allerdings noch immer nicht zurückgegangen. Mein Arzt meinte allerdings, dass jetzt operiert werden müsse, sonst würde der Bruch schief zusammenwachsen.

Die OP selbst lief – für mich – unspektakulär ab. Nach den üblichen Vorgesprächen und Laboruntersuchungen am Vortag wurde ich rasiert, mit einem schicken OP-Hemd eingekleidet und anschließend in Richtung OP gekarrt. Dort ging es durch die Schleuse. Mein Name und meine Erkrankung wurde mehrfach überprüft, der Zugang für das Narkosemittel gelegt.

Die Einleitung der Narkose war sehr angenehm. Ich bekam „Propofol“, was ziemlich angenehme Gefühle und eine gewisse Losgelöstheit vom eigenen Körper auslöst. Die Zeit der OP fehlte mir komplett – ich hatte das Gefühl zwischen Einschlafen und Aufwachen wären maximal 10 Sekunden vergangen.

Nach der Aufwachphase kam ich in mein Zimmer und konnte da noch ein bisschen vor mich hindösen. Ich hatte einen Schmerzmittel-Katheter, der direkt in mein Bein ging und die Schmerzen nach der Operation bekämpfen sollte.

Die erste Nacht nach der Operation

Die erste Nacht nach der Operation war nicht wirklich angenehm. Ich bekam ziemlich starke Schmerzen und musste nach der Schwester klingeln. Die versorgte mich mit einem Paracetamol-Tropf, der aber kaum wirkte.

Am Morgen kam dann der Stationsarzt und hatten den Verdacht, dass mein Schmerzmittel-Katheter rausgerutscht sei. Er rief eine Anästhesistin, die sich darum kümmern sollte. Die spritzte einfach eine heftige Ladung Schmerzmitteln ein, worauf das Bein quasi taub war. Das machte mich happy, weil schmerzfrei.

Leider kamen die Schmerzen gegen Abend wieder. Und da war er dann – der Engel in weiß. Eine Schwester reagierte auf mein schmerzverzerrtes Gesicht mit einer Spritze in den Bauch. Und yippi! Alles wurde gut! Die Schmerzen waren komplett weg. Auf Nachfrage erfuhr ich später, dass das „Zaubermittel“ ein Morphium-Derivat war. Davon brauchte ich am Folgetag noch eine Dosis und dann war ich über den Berg. Die Schmerzen waren danach erträglich und ich konnte mich den wichtigen Dingen des Krankenhauslebens widmen: Fernsehen, Essen, Schlafen.

Tipp: Wenn ich heute zu einer Operation ins Krankenhaus muss, nutze ich das Vorgespräch mit dem Anästhesisten intensiv. Ich bespreche genau, welche Schmerzmittel auf die Medikationsliste gesetzt werden. Es hilft mir enorm, wenn ich weiß, dass man mich nicht mit meinem Schmerz allein lässt und dass bei Versagen eines leichteren Schmerzmittels immer noch eine „größere Keule“ auf der Liste steht. Paracetamol, das bei mir generell eher schlecht wirkt, lasse ich streichen. Und ich habe gelernt: Schmerz sollte frühzeitig bekämpft werden. Ich bin damals der Versuchung erlegen, „stark“ bleiben zu wollen und habe erst nach der Schwester geklingelt, als der Schmerz schon unerträglich war und ich ein paar Stunden gelitten hatte. Es gibt keinen Heldenbonus fürs Leiden.

Ein paar Worte:

Wenn Du diesen Artikel liest, hast Du vermutlich gerade die Diagnose „Weber B Fraktur“ bekommen. Egal, wie das für Dich klingt, lass den Kopf nicht hängen.

Das ist ein Beinbru … aaaaahhh wait 😉 Ernsthaft: In ein paar Monaten wirst Du vermutlich kaum noch an diese Zeit denken. Die allermeisten Patienten genesen vollständig. Und die paar Wochen, in denen Du „außer Gefecht“ gesetzt bist, kannst Du sinnvoll nutzen. Lies das Buch, für das Dir bisher die Zeit gefehlt hast. Gucke alle Staffeln Deiner Lieblingsserie am Stück. Oder denke darüber nach, wohin Dein Leben gerade steuert und ob das die richtige Richtung ist.

So eine Auszeit ist sehr wertvoll und die meisten Menschen nehmen sie sich nicht freiwillig. Jetzt hast Du eine Zwangspause. Mach das Beste daraus!

Bei vielen Patienten hat die Fraktur am Ende etwas Positives bewirkt.

Heute & Horrorstories

Ich bin heute – zwei Jahre nach meiner Weber-B-Fraktur – völlig gesund, treibe wieder Sport und meistere meinen Alltag ohne jegliche, körperliche Einschränkung.

Während meiner Behandlung habe ich viel im Netz gelesen. Ich kenne daher die ganzen Horrorstories, die in einschlägigen Foren zu finden sein. Brüche, die nicht zusammenwachsen, Scheingelenke, Infektionen, chronische Schmerzen – das alles gibt es bestimmt.

Aber das sind Einzelfälle! Die allermeisten Weber B Patienten werden nur noch von ihrer OP-Narbe an diese Verletzung erinnert. Dadurch, dass ich im Netz über meine Behandlung in verschiedenen Blogs berichtet habe, stehe ich mich vielen Patienten in Kontakt, die allesamt vollkommen genesen sind.

Zu jeder Heilung gehört auch der positive Glaube des Patienten und sein Wille an der Genesung mitzuarbeiten. Wer dem Rat seiner hoffentlich kompetenten Ärzte folgt und bei der anschließenden Physiotherapie fleißig mitarbeitet, wird in der Regel schneller genesen als der Patientendurchschnitt.

Sebastian Fiebiger: Hast Du Fragen zu meiner Weber B Fraktur? Schreib Sie gerne unter diesem Beitrag in die Kommentare. Ich versuche, alles zu beantworten, weil ich weiß wie wissenshungrig man ist, wenn es einen erwischt hat. Ich freue mich aber auch, wenn Du von Deinen eigenen Erfahrungen berichtest und Deine Tipps mit uns teilst.

267 Kommentare 18.06.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 1-518 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 267 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Gabriel

    Die Beschreibung liest sich alles andere als angenehm. Wer schon mal eine größere (Bein-)Sport-Verletzung hatte kennt das Problem: „Shit, tut das weh! – naja erst mal wieder aufstehen…huch, geht ja gar nicht!“. Oha.

    Gute (und schnelle) Besserung!

  • 🕝 Tjark

    Hallo Sebastian,

    eigentlich wollte ich fragen: “ Wie GEHTS wie STEHTS“ aber
    das könntest Du zur Zeit falsch verstehen! 😉
    Deshalb: Wie LÄUFTS zur Zeit bei Dir ? … Ups ..

    Nein – ohne Blödsinn: Gute Besserung!

    Ich habe mir als Kind beim Judo mal das Bein gebrochen …

  • 🕝 Sebastian

    Heute ist es deutlich schlimmer als gestern. Neben dem gebrochnen Sprunggelenk schmerzt jetzt auch das Knie. Das hat man nicht geröntgt, aber in einer Tastuntersuchung für i.O. befunden.

    Da werde ich Montag nochmal nachhaken.

    Momentan ertrage ich es noch wie ein Indianer ohne Schmerzmittel. Das will ich mir für ärgere Phasen aufsparen.

  • 🕝 Andreas Mauf

    Unverhofft kommt oft. Gute Besserung!

  • 🕝 David

    „Sport ist Mord“ ;-)) Gute Besserung!

  • 🕝 boerge dreizig

    ach du shice, da bin ich ja mit einem angerissenen band am knöchel noch gut dabei 😉

    jute besserung!

  • 🕝 Sebastian

    @boerge

    Darfste rumhumpeln?

    Ich muss im Moment noch hier liegen und leiden. Das wag ich gar nicht. Ein Körper in Ruhe, ist ein körper im Ausnahmezustand.

    Ich hoffe, die machen nächste Woche mit der OP alles zumindest so chique, dass ich mit meinen Krücken durch Wannsee humpeln kann.

  • 🕝 boerge dreizig

    yepp, dank so einer tollen „aircast“-schiene bin ich eigentlich recht mobil. habe aber auch so zwei wochen komplett auf bewegung verzichten müssen. ein zwei tage ist das ja ganz nett, aber dann … „ausnahmezustand“ trifft es ganz gut 🙂

  • 🕝 Sebastian

    Ja, sowas will ich auch! Irgendeine so ganz tolle Hightech-Schiene … aber ich befürchte, die werden mich eingipsen.

    Vielleicht kann ich ja verhandeln.

  • 🕝 Olaf

    Gute Besserung, Sebastian.
    >Irgendeine so ganz tolle Hightech-Schiene … aber ich befürchte, die werden mich eingipsen.

    Google mal. Es gibt Gehhilfen, die das Gewicht am Oberschenkel ganz oben aufnehmen, und das Knie entlasten und ruhig stellen. Da läufst Du mit total kaputtem Knie ohne Stock fast wie normal.

  • 🕝 Sebastian

    @olafen

    Ja, ich weiss. Aber das Knie ist (hoffentlich) mein kleineres Problem. Das Sprunggelenk ist durch. Dafür gibts zwar auch so einen chiquen High-Tech-Schuh, aber von dem sind 1.) nicht alle Ärzte begeistert und 2.) gibt den nicht gleich nach der OP.

  • 🕝 Steffi

    Na, mensch. Was machst Du denn für Sachen?! Gute Besserung.

    Die Ibuprofen Tabletten solltest Du aber trotzdem nehmen, auch wenn die Schmerzen auszuhalten sind. Der Wirkstoff ist nämlich nicht nur schmerzlindernd, was für eine erholsame Schlafphase wichtig ist, damit sich der Körper erholen kann, sondern auch entzündungshemmend im Gewebe, was bei solchen Verletzungen nicht grad unerheblich ist.

    Im Knie wird’s wohl noch zusätzlich ’ne Bänderdehnung sein, wenn die Scheibe sich verschoben hat. Das ist durch die anschliessende Schwellung am nächsten Tag auch nicht von schlechten Eltern.

    Ich drück‘ die Daumen für die hoffentlich zeitnah anstehende OP!

  • 🕝 Sebastian

    Ja, stimmt. Das spricht eindeutig für die Dröhnung. Dann werde ich mal Gas geben 😉

    Schwellung am Knie -> kann ich bestätigen.

    Ich werde vorsichtshalber mal meinen Notfallrucksack mit den üblichen Dingen (Notebook, Zahnbürste, Buch etc.) packen, nur für den Fall, dass sie mich so lieb haben, dass sie mich morgen gleich da behalten.

  • 🕝 Chris

    Gute Besserung aus der Heimat.

  • 🕝 Kerstin

    Hallo Sebastian oder auch hallo Leidensgenosse!!!
    Ich liege hier auf der Couch rechtes Bein in Blau ummantelter Gipsschiene und googelte aus lauter Langeweile meine Diagnose vom Sonntag die da lautet Weber-B-fraktur geschlossen S82.6 G .Direkt 24 Stunden nach Dir hat es mich also auch erwischt.Bin auf meiner Treppe mit dem Hacken auf einen (fuck) Kienapfel getreten der sich wegrollte wodurch ich umknickte und zack das wars.Na den Rest kennst du ja Krhs.,Röntgen,gipsen,zwei Krücken nach Hause,Fuß hochlegen und kühlen und von 100 auf 0 zum nichts tun verdammt…..wenn es wenigstens nen Arm wär könnt ich mal zum shopping aber so..ist ne echte Katasstrophe.Ja nächsten Mittwoch muß ich wieder zum Doc da ist Röntgenkontrolle ohne Gips dann wird entschieden ob OPoder nicht und wie alles weitergeht.Mal sehen wie es Dir ergeht und was se machen.In diesem Sinne brüderliche Genesungswünsche und trotzdem ein schönes Pfingstfest und Grüße aus dem süden Berlins

  • 🕝 Sebastian

    @Kerstin

    Cool, das Internet funktioniert.

    Und ja, „lieber ein Arm“ hört sich erstmal gut an. (auch für mich) Ich bin mir aber ziemlich sicher, ich würde mir wünschen, es wäre ein Bein, wenn ich mir tatsächlich ein Arm wäre. Jede Krankheit ist kacke.

    Zu den Detail-Diagnosen hat sich bei mir noch kein Arzt geäußert. Leider muss man denen ja heute leider alles aus der Nase ziehen. Aber ich habe in der Notaufnahme die Bilder gesehen.

    Der Knochen ist nicht verschoben. Ich werde auf jeden Fall nach Alternativen zur Operation fragen. Denn die Jungs in der Chirurgie schnippeln natürlich gerne mal.

    Was mich am meisten stört, ist die Tatsache, dass operieren heißt, dass man mindestens zweimal geschlitzt wird. Das Metall muss ja wieder raus.

  • 🕝 Sebastian

    PS:

    Darfst Du Dir auch jeden Abend Anti-Trombose-Spritzen reinjagen?

  • 🕝 Kerstin

    Ja ist echt gut …können wir uns austauschen über unsere aua´´s….Hatte meine Röntgenbilder auch vor Augen und da sah es erst mal aus Sicht von 2 Ärzten nicht nach OPaus.Bin auch nicht erpischt drauf und meine jetzt behandelne Ärztin auch nicht ist also schon mal positiv.Aussage von ihr war: wenn ich bis bis nächsten Mittwoch schön artig bin sprich liege den ganzen Tag mit Bein hoch und Akku drauf dann verschiebt sich nix und dann keine OP.Denn gibt es wenn die Schwellung weg ist nen Zirkulären Gips für 3 Wochen.Außerdem schön die Ibrus nehmen und ja klar jeden Abend ne Thrombose Spritze.Aber das ist ja Pille-Palle im gegensatz zu dem scheiß rumgeliege den ganzen Tag. Also das nervt mich am meisten. Und ich hab Schweine-Muskelkater in den Oberarmen vom Krückenrumgeeiere…

  • 🕝 Sebastian

    Muskelkater in den Armen habe ich nicht, weil wir die beim Taekwondo gut trainieren. Aber mir tun die Handinnenflächen weh wie sau … die Plastikgriffe der Krücken bohren sich da förmlich rein.

    Ich bin gespannt, wann die Rückenschmerzen kommen. Ich schlucke ja jetzt brav – obwohl ich keine Schmerzen habe – meine Ibuprofen und da bekomme ich die Rückenschmerzen vermutlich nur nicht mit 😉

    Lustig sind die Tansportarten … habe immer nen Beutel an meiner Krücke, damit ich was transportieren kann. Und wenn ich mir in der Küche einen „Teller“ zu Essen zurecht mache, packe ich alles in eine Plastikbox und los geht die Reise.

  • 🕝 Kerstin

    Ganz genau…ich gehöre jetzt auch zur Gattung Beuteltier…Mutti hat mir nen Stoffi mit schönen langen Henkeln mitgebracht und ich pack da alles rein was von A nach B mitmuss.Häng ich mir um Hals geht prima.Habe mir auch überall Stühle hingestellt z.B. vors Waschbecken dann leg ich aua-bein beim Haare fönen da ab. Gut ist auch nen Starbucks kaffee thermo becher …nicht so voll machen und denn kannste auch raus auf Terasse nen kaffee trinken. Und ganz wichtig Headset im Ohr biste immer gleich am Phone und keiner macht sich unnötig Sorgen ob möglicherweise das gesunde Bein schlapp gemacht hat. Tja so auf nur einem Bein wird man echt kreativ

  • 🕝 Sebastian

    Wenn man das – wie die meisten Weber B Betroffenen – 6 Wochen lang macht, ist es bestimmt total komisch danach, wieder ganz normale durch die Gegend zu hantieren. Da weiss man seine Gliedmassen erst richtig zu schätzen.

  • 🕝 Sebastian

    Öhmm.. wo legst Du die „Kühlung“ eigentlich genau drauf? Bei mir ist vor allem vorne der Spann des Fußes geschwollen.

    Leider ist die neue „Wicklung“ um die Gipsschiene extra mit einem Fliess abgepolstert. Da komme ich nur noch durch, wenn die Pads sehr kalt sind.

  • 🕝 Kerstin

    also der Spann geht eigentlich bei mir.Die Schwellung ist eher etwas höher und ich hab mir so ein ca 15x15cm wabbelpad besorgt und das mit zwei haushaltsüblichen Gummis festgemacht.Mit Fliess ist auch abgepolstert und so super viel merk ich auch nicht wenn das Pad aus dem Tiefkühler kommt. Aber wer weiß ick mach det Ding ruff und jut iss.Dafür ist mein Hacken immer ganz schön warm. Deiner och??

  • 🕝 Sebastian

    Der Hacken hat mich letzte Nacht das erste Mal gestresst. Ob der warm ist, weiss ich nicht. Da komme ich nicht ran 😉

    Bei der ersten Umwicklung aus der Notaufnahme gingen die Pads (ich habe die gleichen) voll durch. Da musste ich eher aufpassen, dass ich keinen Gefrierbrand kriege 😉

    Die Idee mit den Gummis ist geil! Dass ich da nicht drauf gekommen bin … wird gleich mal nachgemacht.

    Wenn ich aufstehe und raumlaufe, merke ich jedenfalls richtig, wie das Blut erstmal das Bein flutet.

    Und wenn ich gewußt hätte, das die Anti-Trombose-Spitzen so kleine rote Punkte hinterlassen, hätte ich versucht ein Muster zu pieksen 😉

  • 🕝 Kerstin

    Hallöchen…Grüße von der Weber B Front!!
    Wie gehts denn so?
    Olles Nieselwetter kann ich nicht mal auf Terasse sitzen… naja muß heut die Glotze herhalten.
    Zum Thema kleine rote Punkte probier mal folgende Strategie: mit dem Fingernagel die Einstichstelle markieren, dann desinfizieren,Spritze nehmen aufmachen, dann die kleine Hautrolle ziemlich doll zusammen drücken und spritzen, Spritze raus und erst dann die Rolle loslassen. Geht bei mir ganz gut fast nix zu sehen und ich spritze im Uhrzeigersinn viertel,halb,dreiviertel, voll. Dann umgeht man mögliche Narbenbildung im Gewebe von zu viel spritzen auf einer Stelle.
    Nice Day !!!

  • 🕝 Sebastian

    Den Spritzentrick probiere ich auf jeden Fall mal aus. Die Gummis um die Coolpads gehören jetzt jedenfalls zu meinem Standardprogramm. Das funktioniert echt gut.

    Ansonst gehts mir ganz jut. Die Schwellung ist allerdings noch nicht merklich zurückgegangen. Und immer wenn ich aufstehe, habe ich so einen ziehenden Schmerz ungefährt an der Bruchstelle. Als ob das irgendwas zusammenwächst, das beim Aufstehen gedehnt wird.

    Oder es hat mit dem Blutfluss zu tun … werde morgen mal den Doc fragen.

  • 🕝 Andreas

    Hallo Sebastian,

    gute Besserung von mir und Isi. Wir können voll mit Dir fühlen!

    Im letzten jahr hatten wir unser Schwester-(Schwägerinnen)herzchen bei uns zu hause, da auch sie den berühmt berüchtigten Weber B hatte 😉

    Ich kann Kerstins Tipp mit den Spritzen nur bestätigen … Isi weiß, wie man spritzt … hat´s ja schließlich gelernt.

    Wir drücken Dir die Daumen, dass Du schneller wieder auf dem Damm bist, denn bei Fräulein Schwägerin dauerte es 3 1/2 Monate, bis es einigermaßen normal ging.

    Gruß aus Spandau nach Wannsee
    Andreas

  • 🕝 Sebastian

    Ja, die Webers sind die häufigsten Sportverletzungen. Das kann einem quasi überall passieren, wo man mit dem Fuß umknickt. Wenn man wie ich aus voller Sprunghöhe umknickt, ist der Bruch dann ziemlich sicher 😉

    Spritzentrick wird heute abend probiert.

    Ich habe mich schon mental auf eine längere Heilungsdauer eingestellt. Aber wenn die OP durch ist und der Punkt erreicht ist, ab dem es aufwärts geht, sehe ich das relaxt.

    Im Moment isses halt bissi doof, weil es keinen richtigen Fortschritt gibt. Aber Morgen weiss ich vielleicht schon mehr.

  • 🕝 Kerstin

    Also meine mentale Einstellung lässt noch zu wünschen übrig….nachdem ich gestern mit nem Freund tel. hab bei dem der Weber-Fall sich 14 Wochen hinzog…und er trotz OP heute noch nicht voll belasten kann..nicht sehr aufbauend…da muß ich mir mal glatt ne Weinschorle holen. Hab noch nen paar gute Tipps bekommen immer schön bei Nässe aufpassen die Krücken rutschen wohl voll schnell weg und rechtzeitig mit Krankengym. anfangen sonst ist es später mit den Sehnen schlecht.Ich hab mir auch gleich mal noch nen zweiten Chirurgen empfehlen lassen.. man weiß ja nie.
    bin ja mal gespannt was Dein Doc morgen sagt.Gib mal nen Feedback.
    Grüße aus Köpenick

  • 🕝 Sebastian

    Ich sags mal so: Es ist ganz klar besser, man bricht sich den Aussenknöchel nicht.

    Aber da das nunmal passiert ist, müssen wir uns damit arrangieren. Ich versuche einfach nicht darüber nachzudenken, wie lange 6-8 Wochen werden können. Das macht einen nur gaga … und hey, die Zeit rennt sonst so schnell. Und im Sommer können wir wieder rumhüpfen.

    Ich hätte es nur wahnsinnig sexy gefunden, wenn die Sache halbwegs schmerzarm abgeht. Aber da hat sich mein Körper seit gestern Abend wohl anders entschieden. Solange das nur beim Aufstehen so ist, okay.

    Aber wenn ich dann zum Dr. House werde, bin ich ganz sicher genauso unerträglich.

  • 🕝 Kerstin

    Cool gesagt das mit dem arrangieren….gibt ja auch nicht unbedingt so viele Alternativen…aber hast schon recht ist so wie es ist und da müssen wa durch.
    Auf jeden Fall hilft mir unser Erfahrungsaustausch,fühl mich nicht so allein mit dem Weber !!
    Nimm die Ibros dann wirds vielleicht erträglich mit den Schmerzen.

  • 🕝 Sebastian

    Seit ich die Iboprofen vernasche, sind die Schmerzen ja erst da. Wenn ich mir das recht überlege macht das ja auch Sinn … sind ja Schmerztabletten 😉

    Meine Hoffnung gilt dem morgigen Tag. Idealerweise kommt beim MRT des Knies raus, dass es nicht operiert werden muss.

    Und der Chefarzt guckt sich mein Sprunggelenk an und sagt … ach, da müssen wir nicht operieren … wir haben hier diesen sünhaftteuren Vaporcarewunderdingbumsschuh. Den tragen sie 6 Wochen und dann ist alles wieder gut.

    … naja, okay träumen kann man ja mal 😉

  • 🕝 Kerstin

    Und was sagt der Doc???
    Hoffentlich keine Knie OP und was macht unser gemeinsamer Weber-B Freund ? !

  • 🕝 Sebastian

    @kerstin

    Knie wird erstmal nicht operiert. Dafür ist es jetzt auch noch geschient, was meine Bewegungsfreiheit weiter einschränkt.

    Weber B -> da gibt es im Grunde nichts Neues. Ist noch mehr geschwollen als beim letzten Mal, kann also noch nicht operiert werden. Vielleicht ist die Schwellung eine Reaktion meines Körpers auf die Operationsdrohung -> sprich er will nicht.

  • 🕝 Sebastian

    PS: Mein nächster Termin ist Dienstag. Ich bin also noch einmal vor Dir dran 😉

  • 🕝 Kerstin

    Ach du Sch……!!! Sieht ja nicht so traumhaft aus das Ganze und hört sich och nicht so toll an.Quasi zwei Baustellen auf einer Strasse.
    Mein Bein ist auch wieder dicker jedenfalls hab ich das Gefühl vielleicht liegt das am Wetter …naja ich kühl schön nehm Ibrus und wart ab. Mehr geht ja eh nicht. Jedenfalls ist heut schönes Wetter und ich lieg auf meiner Terasse und lass mich bedienen.Hat auch was.
    Also liebe Grüße und nen schönen Tag dir
    P.s. rote Punkte beim Spritzen???

  • 🕝 Sebastian

    Von den letzten beiden Spritzen seh ich nix. Der Tipp war also super.

    Mein Fuss/Sprunggelenk ist immer noch sehr geschwollen. Am Knie geht die Schwellung aber rasant zurück.

    Wie war das bei Dir eigentlich direkt nach dem Bruch?

    Ich bin noch so ca. 1 Kilometer mit ner schweren Tasche nach Hause geschlurft.

  • 🕝 Kerstin

    Ich dachte ja nicht gleich an Bruch hab also erst mal nur gekühlt aber so nach drei Stunden hab ich Schiss bekommen bin rin in die Jacke und rüber gelaufen zum Krankenhaus.Das ist nämlich in Sichtweite so 400-500 meter.Andem Tag aber gefühlte etliche meter mehr.Naja dann Notaufnahme usw.
    Ich merke ja nicht ob es doll geschwollen da ist ja die Gipsschiene drüber aber ich merke wenn so das Blut reinfließt dann wird es ganz heiß am Knöchel.Ich seh das Dilemma dann erst nächste mal beim Doc wenn se alles abmachen.Hat bestimmt schöne Farben.

  • 🕝 Sebastian

    Ich merke bei mir immer deutlich wenn es anschwillt und die Schiene bzw. der Verband ringsrum deutlich mehr unter Druck sitzt.

    Heute ist der Schmerz beim Aufstehen schon deutlich weniger geworden. Das gefällt mir sehr gut.

    Ist aber lustig, dass Du auch erst noch gelaufen bist. Da sieht man mal, wie gut der menschliche Körper konstruiert ist. Die Schwellung stabilisiert und man kann sich notdürftig fortbewegen.

    Mit nem verschobenen Bruch ist das sicher nicht so lustig.

    Meine Stimmung steht und fällt, mit den menschlichen Kontakten, die ich habe. Normalerweise bin ich gerne mal allein …. vor allem tagsüber, wenn ich arbeite. Aber wenn man mit so’nem dusseligen Bruch im Bett liegt, freut man sicher über jede Ablenkung.

    Was mir noch nicht klar ist -> warum wollen die im Falle einer Behandlung ohne OP richtig eingipsen? So eine Gips-Schiene ist doch voll okay. Da kann man sich auch mal kratzen 😉

  • 🕝 kerstin 1900

    Hallo ich grüsse euch, willkommen im club lächel
    ich bin seit 4 wochen auch so eine leid geplagte u fand eure kommentare dazu am lustigsten find ich die krücken olympiade lächel wahre worte

    wünsche euch gute besserung ich weiss es nervt aber irgendwann hoffe ich wird,s besser

    liebe grüsse

  • 🕝 Sebastian

    Ui, vier Wochen … dann hast Du einen schönen Vorsprung vor uns. Wie ist Dein aktueller Status? Operiert? Gips?

  • 🕝 Sebastian

    So, ich habe mich heute nochmal durch einen Berg von Studien gewühlt (was mir leicht fällt, da ich seit Jahren Medizin als mein Hobby betrachte).

    Und ich komme zum immer gleichen Ergebnis. Wenn die Weber B Fraktur:

    – nicht / nur gering disloziert (verschoben) ist
    – die Syndesmose intakt ist
    – das Deltaband intakt ist

    liefert die konservative Therapie sehr gute Ergebnisse. In Anbetracht der OP-Risiken (Infektion, Abstossung, Anästhesie, Wundheilung etc.) spricht – für mich persönlich – dann nicht wirklich etwas für eine OP.

    Werde das Dienstag mal ausführlich zu besprechen versuchen. Hoffe, dass dann auch nochmal Bilder gemacht werden.

  • 🕝 Kerstin

    So hallo da isse wieder…Kerstin ohne 1900!! Liegt das am Namen das uns der Weber einholt??? Schon komisch.
    Heute ist Tag 9 und ich hab das Pfingstfest gut und heile überstanden.Hab SONNTAG NEN SCHÖNEN aUSFLUG GEMACHT upps und ne einstündige Autofahrt gut hinbekommen.War in der nähe von Finowfurt am Üdersee.Fröhliches beisammensein unserer Truppe mit Kinder,Hunden etc.Grillen und blöd quatschen und Spass haben und nun hab ich Geneva auf meinem Gips…naja aber ne schöne Abwechslung und ich hab mal was anderes gesehen als meine vier Wände und den Garten.
    Von meinem ganz persönlichen Weber B Freund gibt es nicht viel neues zu berichten .Ich merke das meine Gipsschiene etwas lockerer wird was ja bedeutet das die Schwellung zurück geht und das ist ja ein gutes Zeichen.Ansonsten nehm ich brav früh ne Ibru und kühle schön.und morgen gehts zum Doc bin gespannt was der sagt und wie die Röntgenbilder aussehen.OP-mäßig bin ich aber inszwischen doch nicht mehr so abgeneigt ,nach vielen Gesprächen und Telefonaten haben die meisten gesagt das der Heilungsprozess schneller geht weil alles fest und fixiert ist und man dadurch wesentlich früher mit auftreten und belasten beginnen kann.Klar gibt es besagte OP risiken aber die verdränge ich mal.
    Na wir werden sehen.Bin mal gespannt was heut bei deinem Doc Besuch rauskommt.Also Hauste rein !!!
    Liebe Grüße und bis später

  • 🕝 Sebastian

    Ich bin gerade aus dem Klinikum zurück. Einen kurzen Bericht habe ich hier gepostet:
    http://gesundheit.naanoo.de/blog/weber-b-fraktur

    … es wird also doch geschlitzt ;-(

  • 🕝 Kerstin

    Ui Ui Ui…..also doch OP …kommste nicht drum rum.Na ich hoffe für dich das alles gut geht.
    Hast du jetzt wieder nen Gips drum bis Freitag?? und wie lange mußt du drinne bleiben??

  • 🕝 Sebastian

    Ja, ich habe wieder eine Gipsschiene bekommen. Die wurde aber komplett neu gemacht, weil die alte dem Arzt – gerade in Bezug auf die Fussstellung – nicht gefallen hat.

    Die jetzt sieht bissi wie „Big Foot“ aus. Vorher waren die Zehen sehr gequetscht.

  • 🕝 Sebastian

    > und wie lange mußt du drinne bleiben??

    Das ist wieder so eine Sache, die zu fragen vergessen habe. Ich war ja heute irgendwie so gar nicht auf OP eingestellt.

    So nach 24-Stunden wird wohl die Drainage aus der Wunde gezogen … ich schätze mal irgendwas zwischen 2 und 5 Tagen.

  • 🕝 Kerstin

    Aja neue Gipsschiene und gar nicht so langer Aufenthalt im Krankenhaus.Na hört sich doch gar nicht so übel an und vor allem kannst du bestimmt schon in absehbarer Zeit belasten und das baut doch auf.Was bekommst du denn nach der OP um den Fuß gemacht ???

  • 🕝 Sebastian

    Der Chefarzt sagte, dass ich nach der OP für 6 Wochen mit 15 kg belasten kann. Ich bin mir aber unsicher, ob das auch geht, wenn die Syndesmose (was ja noch nicht klar ist) gerissen ist.

    Was nach der OP drum kommt, habe ich auch gefragt … da sagte er … erstmal vielleicht für ein paar Tage die Gipsschiene und dann wahrscheinlich gar nichts mehr… ich soll mir dann einen „großen“ Schuh besorgen, den ich zur Teilbelastung benutze.

  • 🕝 Kerstin

    aHa …6 Wochen mit15 Kilo…wie soll man sich das denn vorstellen?? so aähnlich wie 6 mal am Tag 5 meter laufen?? Und den Rest des Tages wie jetzt an Krücken?? Na da bin ich ja mal gespannt.
    Ja klar nichts mehr ,hast ja denn nur noch nen Pflaster auf der OP narbe und gut ist und die Schwellung von der OP ist ja denn bald weg.
    Na dann schon mal viel Spaß beim großen Schuh besorgen …Guck mal bei Zalando.de.

  • 🕝 Sebastian

    Nein, man kann quasi auch länger rumlaufen, darf den Fuss aber halt nur mit 15 kg belasten. Diese Teilbelastung ist absolut üblich.

    Man kann vorher auf der Waage testen, wieviel 15 Kilo ungefährt sind.

    Ich als Schwarz-Weiss-Mensch mag solche Wischi-Waschi-Lösungen auch nicht besonders. Aber danach fragt im Moment vermutlich keiner 😉

  • 🕝 Kerstin

    Na ist doch super wenn de denn schon länger rumlaufen kannst allerdings ist mir unklar wie genau man das mit den Kilos in den Griff bekommt. Vielleicht steh ich ja auf der Leitung….aber wenn ich mich wiege und da stehen 60 Kilo dann ist es doch egal ob ich auf dem rechten oder auf dem linken Bein stehe meine 60 Kilos bleiben doch 60 Kilo??? HÄÄÄ??
    Selbst wenn du auf der Waage testest wieviel 15 sind dann ändert sich doch nichts an deinem Eigengewicht was die beiden Beine tragen müssen oder? versteh ick nicht !

  • 🕝 Sebastian

    Du darfst halt nicht mit Deinem ganzen Gewicht (60 Kilo) das Bein belasten, sondern nur mit einem Teil (15 Kilo).

    Das geht natürlich nur, wenn Du zusätzlichen Halt hast und nicht komplett auf dem „kranken“ Bein stehst.

    Man kann doch, wenn man auf zwei Beinen steht, das Gewicht nach rechts oder links verlagern. Beim Taekwondo (dem Kampfsport, bei dem ich mich verletzt habe) tun wir das ständig. Es gibt da Stellungen mit 50:50 Gewichtsverteilung …. 70:30 und sogar 90:10 …

    … und um ein Gefühl für die 15 Kilo zu bekommen, hilft halt die Waage. Man steht auf einem Bein … das andere setzt man auf die Waage …. und verlagert so weit sein Gewicht, bis 15 Kilo erreicht sind.

    Beim Krückenlaufen lässt Du das „kranke“ Bein aktuell ja komplett aus. Bei einer Teilbelastung würdest Du es dann eben beim „Krückenschritt“ ein wenig aufsetzen und abrollen.

  • 🕝 Kerstin

    Hallöchen!
    Schöne Arztodysse hab ich hinter mir.Gips ab und Röntgen ..da hab ich gleich mal nen paar Fotos von dem Bein gemacht sehr hübsche Farben und sehr filigran…denn zum Doc der in meinen Augen nicht so kompetent war und total rumgeeiert hat.denn Labor Blut abgenommen aber erst auf Nachfrage meinerseits wegen der Thrombosegefahr sollte nämlich aller 14 tage ein kleines Blutbild der Thrombozyten gemacht werden.denn wieder zur Rettungsstelle zum CT .dort sehr gute Ärztin angetroffen die noch mal geröngt hat und mit den Bildern zum Chefarzt ist.Ergebnis ist Freitag OP ! Gehe morgen trotzdem nach Tegel zum Chirurgen und hole mir da noch ein Statement ein und entscheide dann wo ich zur op gehe.Hat der keinen so zeitnahen Termin werd ich wohl hier Freitag den nehmen dann muß ich morgen noch mal zur Rettungsstelle und alles für die stationäre Aufnahme erledigen.Ja so das ist.denn können wir uns Freitag gegenseitig die Daumen drücken das alles gut wird.
    Das mit den 15 Kilos und der Gewichtsverlagerung leuchtet mir ein mal sehen wie es in der Praxis funktioniert.
    ja weeßte Bescheid!

  • 🕝 Sebastian

    Oh Mann … jetzt müssen wir doch beide unters Messer. Dabei haben wir uns doch so schöne Hoffnungen gemacht, dass es ohne OP in ein paar Wochen durch ist.

    Naja, ich versuche immer in der aktuelle Situation das Positive zu finden … es wird schon gut sein, dass es operiert wird. Und immerhin wird man damit ja schneller wieder (teil)mobil.

    Bei mir ist leider vorne der Fuss immer noch sehr geschwollen. Aber das scheint die OP nicht zu behindern. Sorgen macht es mir trotzdem 😉

    Ich bin auch echt schockiert, wie schnell man Muskeln verliert. Ich habe sehr austrainierte Beine. Das Linke sieht jetzt aber schon wirklich zart aus.

  • 🕝 Kerstin

    jA ich bin innerlich auch sehr aufgeregt aber ich hoffe und denke das die wissen was sie da tun..bei mir hängt komplett mein Job und damit verbunden natürlich auch der rest meines Lebens dran.das muß 100% in ordnung und belastbar sein sonst kann ich alles vergessen.und na klar freu ich mich auch auf die teilbelastung ist ja nen fortschritt zu jetzt. Die Schwellung ist echt gut weg bei mir konnte ich ja heut ausgiebig ansehen.Habe heut nachgemessen hab an meinem gesunden oberschenkel schon 3 cm mehr,desweiteren ist der Po links schon gut knackig und auch an Bauch und brustmuskulatur sieht es gut aus.Rechts wie bei dir links alles schlappi.
    So ich pack schon mal Krankenhaustasche falls ich morgen schon einwandern muß und ich drück Daumen das alles i.o. geht.
    Hoffe wir können dann ab nächsten Dienstag weiter in Kontakt bleiben.
    Liebe Grüße Kerstin

  • 🕝 Sebastian

    So, morgen wird es ernst. Ich soll mich vor dem Losfahren zwar nochmal melden – weil immer Notfälle dazwischen rutschen können – aber um 8.00 Uhr soll ich planmässig in der Unfallchirurgie aufschlagen.

    Dann werde ich als vermutlich noch vor dem Mittag operiert.

    @kerstin

    Meld Dich mal, wenn Du Infos vom Deinem Tegeltermin hast und weißt, wo Du operiert wirst.

  • 🕝 Kerstin

    Hallo Sebastian!!!
    Ich bin wieder zu Hause!!!!
    Hab alles überstanden.Bin total froh meine vier Wände um mich zu haben Krankenhaus ist echt nicht mein Ding.Ja mensch wat soll ick sagen…Der Tegelarzt ist am Theodor Heuss Platz und hat sofort gesagt operieren.Ich also wieder zurück ins Krankenhaus Köpenick rinn zur Blutabnahme und zur Anästesie und denn nach Hause.Freitag morgen 7:30 auf Station 3 hatte ich schon nen Bett um 11 Uhr gabs die LMAA Pille und ab gings.Um 14:15 Uhr hab ich das erste mal bewußt die Uhr im Aufwachraum wahrgenommen.Die Schmerzen waren auszuhalten.Der Operateur kam abends noch mal zu mir hat mir drei schöne Fotos von der OP überreicht und mir schonend beigebracht das se mir doch ne Stellschraube machen mußten.War mir och Scheißegal ick war total im Glimmer.Die Medikamente waren viel zu heftig für mich denn Samstag ging es mir ziemlich schlecht abends wollte ich weder Schnäpse noch Pillen weil ich das Gefühl hatte das es dann noch viel schlimmer wird.Am Sonntag ein bisschen besser ich habe weiterhin die Medikamente verweigert und lieber 6Liter Tee in mich reingeschüttet damit ich die restliche Narkose ausschwemme.Am Sonntag kam auch die Drainage raus und ich konnte erstmals mein Fuß begutachten und fotodokumentieren. Der sah echt gut aus.Ich hab da auch nen Tatoo auf der stelle selbst das hat nicht groß Schaden genommen.Also sehr professionell kann ich sagen.(ich würd ja nen Foto schicken,weeß aber nich wie!! bin Mädchen!!)
    Ja Montag gings schon ganz gut natürlich weiterhin ohne Medikamente die Ärzte haben mit dem Kopf geschüttelt war mir aber egal.Die Physiotante kam und hat mir den Vacoped Schuh verpasst ,ist mit mir etwas gelaufen auch Treppen usw.und hat mir das mit Waage und den 10 Kilos und der Gewichtsverlagerung gezeigt.Alles kein Problem und ging besser als ich dachte.
    Ja und heute dienstag war chefarztvisite und danach durfte ich wieder los.
    10 Tage nach OP sollen die Fäden raus und in 6 Wochen kommt ambulant die Stellschraube raus. Solange nur der sogenannte Sohlenkontakt und Ruhe.Danach sehen wir weiter.
    Heute abend werd ich erstmal so richtig ausgiebig duschen und det Haupthaar schön machen und so richtig schön in meinem Bettchen schlafen.Schlafen im Krankenhaus war echt ne Katastrophe,ging gar nicht max. 2 Stunden denn war ich hellwach.
    So des wars erst mal von mir.Hoffe Dir geht es gut und du schreibst mal zurück.
    Liebe Grüße von Kerstin

  • 🕝 Sebastian

    Oh Mann… ist das lustig. Unsere Zeiten war ziemlich identisch. War gegen 8.00 im Klinikum … 11.00 Uhr weggebeamt …. 14.xx verschwommene OP-Schwestern gesehen. Durch meine Blinddarm-OP wußte ich dass ich atmen muss wie ein Mann, damit sie mich in meinem Dämmerschlaf nicht nerven. Hat auch gut geklappt … laut Protokoll druchgängig 100% Sauerstoffsättigung.

    Bei mir hat man eine doppelte Narkose gemacht. Vollnarkose + Lokalanästhesie durch einen Katheter im Bein. Dadurch war das Bein ein Freitag zwar taub (konnte nicht mal die Zehen bewegen) aber schmerzfrei.

    Das Schmerzmittel hat man auch geringer dosiert über deinen Perfuser weiterlaufen lassen. Habe dann aber Nachts trotzdem heftige Schmerzen bekommen. Da waren dann ein paar mal so Phasen, wo ich mich echt 3 Stunden gequält habe.

    Ich hab dann noch 3 mal Zusatzdrogen bekommen. Die 3*IBU hatte ich eh weiter bekommen.

    Sonntag war ich dann über den Berg und es ging aufwärts. Montag kam der Katheter raus und seitdem schlucke ich nur noch die Ibus. Wenn ich Glück habe, werde ich heute entlassen.

    Das Krankenhaus selbst hat mir überhaupt nichts ausgemacht. Ich habe Einbettzimmer auf der Privatstation gebucht .. der Service hier ist genial … immer frische Kühlakkus… so ein AV Pulsator zum Abbau der Schwellung, super leckeres Wahlessen. TV, Internet … eigenes Bad direkt am Zimmer … so dass waschen und Haarpflege auch kein Problem waren …

    … Physio gabs auch jeden Tag. Leider bekomme ich keinen Vacoped, weil ich diese Irom-Schiene für das Knie habe. Ausserdem meinte Chefarzt wohl „Er ist jung. Er kann laufen. Braucht er nicht.“

    Das einzige, was ich ein bisschen doof fand: Das am Tag der OP kein Arzt zu mir gekommen ist und mir gesagt hat, wie es gelaufen ist etc.

    Das passiert erst am Samstag … Chefarzt + OP-Bericht (er hatte aber nicht selbst operiert).

    Habe leider auch eine Stellschraube. Das nervt mich total, weil dieses Buchrisiko dafür sorgt, dass ich nicht wirklich entspannt rumhumpeln kann.

  • 🕝 Sebastian

    PS: Wie machst Du das mit dem Duschen? Darst Du, obwohl die Fäden noch nicht gezogen sind?

  • 🕝 Frederic

    Hey Weber B’s
    bin 19 Jahre alt,Sitze gerade in der Schule und habe Freistunden.
    Nachdem ich mein iPhone nach verschiedenen Infos zur Weber b Fraktur fragte,stieß ich auf dieses Forum.habe mir das mal alles durchgelesen und Stelle fest dass wir viele parallelen haben.da ich mit iPhone tippen muss ,nur ganz kurz:
    vatertag umgeknickt,Weber b mit syndeosmose.Platte mit 6(7?) schrauben.heute ist der 14. Postoperative Tag und mir wurden vorgesterndie Fäden gezogen.Gips muss ich nunnoch 1 Woche tragen(also insg 3 Wochen)dann bin ich wohl der weiteste von uns 3en ,sofern ich das richtigverstanden habe.mit Abstand amschmerzhaftesten war bei mir dieerste und 2. Nacht nach op.ätzend!qualen,Schweißausbrüche,Schlaflosigkeit–>Tropf,der auch nicht wirklich vielgebracht hat .
    Jetzt warte ich einfach darauf das die Zeit verstreicht und ich die Krücken in die Wicken hauen kann.ärgerlicherweise eindeutig nicht rechtzeitig zur wm-.-!
    Was mich wirklich beschäftigt ist dieser 2. Eingriff ,der laut Arzt nicht sein muss,aber kann.die Entfernung der Platte u schrauben.habe Sport Leistungskurs und kann Mur dann definitiv keinen weiteren,längerfristigen ausfall mehr leisten.das ist das was mich total annervt.ebenso die Frage ob das wiederholt zu solchenschmerzen kommt wie unmittelbar nach der op?!
    Lg,Freddy

  • 🕝 Sebastian

    Hallo Freddy,

    schön, dass Du Dich gemeldet hast. Geteiltes Leid ist halbes Leid 😉

    Zur den Schmerzen: Bei solchen Eingriffen sind Schmerzen vermeidbar. Man darf da nicht zögerlich sein, sondern muss darauf beharren, zusätzliche Schmerzmittel zu bekommen. Meine Infusion ins Bein hat z.B. (jedenfalls war das mein subjektives Empfinden) auch nicht so wirklich toll gewirkt. Die Bauchspritze der Krankenschwester dagegen sehr.

    Das medinzinische Personal im Klinikum ist für Dich da und nicht umgekehrt. Also bei Schmerzen notfalls solange nerven, bis sie was dagegen unternehmen.

    Die Platte würde ich auf jeden Fall entfernen lassen. Wenn mit dem Bein nämlich nochmal was passiert, hast Du quasi zwei Sollbruchstellen und danach mit dem ganzen Metall auch ne ziemliche Sauerei. Bei älteren Menschen lässt man das Zeug oft drin.

  • 🕝 Sebastian

    PS: Ich bin jetzt übrigens zuhause… meine Katze hat sich sehr gefreut… gibt hier jetzt wieder das Standardprogramm:

    3* 500 mg Ibuprofen
    1* Magenschutz
    1* Anti-Trombose-Spritze
    + Schmerzmittel für den Notfall (kann man immer mal gebrauchen ;.-)

    + Holaküh (offenbar die Abkürzung für Hochlagern und Kühlen)

  • 🕝 Kerstin

    Na da bin ich aber froh was von dir zu hören!!!!
    Und klar ist echt lustig das wir zur gleichen Zeit dranne waren.
    Ich mache grad Holaküh grins…
    Zu deiner Frage zwecks duschen..da gibt es Duschpflaster 15x10cm inne Apotheke und des machste ruff und fertich.Geht wunderbar.
    Ich nehm nur noch Thrombosepritzen sonst nix das bischen ziepen ist ja Pille-Palle.
    Was hast du denn jetzt um dein Bein drum wenn du kein Vacuped hast?? und darfst du trotz Stellschraube belasten??

  • 🕝 Sebastian

    Um mein Bein habe ich nüscht drum… ausser die totschicke Trombose-Socke 😉 Für draussen habe ich mir so Stoff-Schuhe zwei Grössen größer gekauft. Das war ein Tipp vom Chefarzt, damit ich mit der Teilbelastung gehen darf.

    Nein, ich darf auch nur 15 kg … sprich aufsetzen (Keks unter dem Schuh müßte heile bleiben).

    Ich fühle mich deutlich sicherer, wenn ich den kranken Fuss gar nicht benutze. Das Teilbelastungslaufen mache ich nur in kontrollierten Situationen z.B. in meiner Wohnung.

    Die IBUs helfen gegen solche Schmerzen eh nicht. Aber sie helfen, die Schwellung gering zu halten.

  • 🕝 Kerstin

    Nüscht drum…ist ja auch komisch.Ja dieThrombose-Strümpfe sind schon geile…Nich das ich nicht sexy bin aber mit denen hab ich mich doch extrem sexy gefühlt….kannste aber jetzt runterreißen die Dinger zu hause läufste eh mehr rum .
    Also ich fühl mich mit dem Vacuped sehr sicher ,das krücken geht flüssig dadurch das ich mit dem kranken Bein aufsetze und abrolle und vor hin hab ich mir ohne Krücken am Herd stehend was gebrutzelt.Muß deine Stellschraube in sechs Wochen auch raus???

  • 🕝 Sebastian

    Ja, die Stellschraube muss auch nach 6 Wochen raus. Die bricht ja sehr leicht und hält – auch nach 6 Wochen – keine Vollbelastung aus. Beim Auftreten weichen Waden- und Schienenbein leicht auseinander und wenn dann eine Schraube dazwischen ist, macht es *knack*

    Mit dem Vacoped darfst Du auch nicht richtig auftreten, oder? Der eine Chirurg meinte, dass das Teil eine Vollbelastung verzeiht und manche Kliniken therapieren damit auch unter Volllast.

    Den Trombose-Strumpf am kranken Bein soll ich dranlassen, da das ja nicht normal belastet wird.

    Beim Aufsetzen/Abrollen muss ich mich tierisch konzentrieren, damit ich ja nicht belaste. Das finde ich super anstrengend.

  • 🕝 Kerstin

    Man läuft mit dem vacuped quasi mit ohne voll aufzutreten und du kannst also nicht so rumeiern weil ja Fuß und WAde eingepackt sind deshalb auch nicht der sexy Strumpf weil das kranke Bein in Bewegung ist. und ich muß mich nicht so konzentrieren kann ja nicht fehltreten oder so weil alles schön in dem Vakuum ist .Für mich echt gut mit dem ding wenn ich jetzt gar nix drum hätte so wie bei dir wär ich ganz schön ängstlich.
    WOW….. hab mir grad auf nem andern lappi meine komplette Röntgen-CD angesehen.alles druff jetzt weiß ich wie alle Schrauben sitzen ist ja voll cool…

  • 🕝 Sebastian

    Tja, ich war an dem Tag auch sehr genervt, wo erst ein Vacoped für mich bestellt wurde und dann die ganze Aktion wieder abgeblasen wurde.

    Ziehst Du das Ding zum Kühle aus? Oder kühlst Du einfach durch das Ding durch.

    Ich kann mir leider nicht wirklich vorstellen, wie sich das anfühlt.

  • 🕝 Kerstin

    Also wenn ich jetzt hier so aufe Couch liege mache ich das Gittergeflecht ab und hab nur noch dieses Vacuum drum .das mach ich dann an den Klettverschlüssen auf ,denn kommt das Kühlpad( hab ich noch mitbekommen in größerer Form aus dem Krankenhaus) in so ein Überzieher (weißt schon wegen Gefrierbrandalarm) und das mach ich aufs Bein und dann Klettverschlüsse wieder zu.
    Wenn die Siesta vorbei ist mach ich das Gitterzeugs wieder drum und los gehts.
    Aber ich muß auch sagen mein Bein sieht echt gut schon aus fast keine Schwellung mehr und die Narbe ist schon gut verheilt,ganz trocken und sehr sauber.

  • 🕝 Sebastian

    Das klingt ja super. In meinem Arztbrief steht zwar auch, dass ich nur eine „geringgradige Restschwellung“ habe. Wenn ich das kaputte Bein/Fuss aber mit der gesunde Seite vergleiche, ist der Unterschied schon noch ziemlich krass.

  • 🕝 Kerstin

    Also Unterschied zum gesunden Bein ist ganz klar da aber krass???nee krass nicht mehr. Außerdem hatte ich im Krankenhaus ne Mitpatientin und bei der sah es deutlich schlimmer aus obwohl die zwei Tage vor mir operiert wurde und erst morgen rauskommt.Von daher bin ich zufrieden und zuversichtlich.
    War eben noch mal den Waagencheck machen ,also wenn ich den aua-fuß mit Schuh draufstellebzw.abstelle dann sinds 6,7Kilo und wenn ich dann etwas Gewicht verlagere komm ich auf 8,2Kilo mehr trau ich mich nicht mach ich auch nicht.
    Geh mal auf vacoped.de da gibts verschiedene Videos und Infos zum Schuh auch ne Belastungstabelle für Weber b und vieles mehr.Ansonsten frag doch noch mal ob du son Ding haben kannst ist wirklich gut.Ich fühl mich wirklich sicher und bin zufrieden das das dran ist und stabilisiert.

  • 🕝 Sebastian

    Die Vacoped Homepage kenne ich.

    Ich hatte mich ja schon sehr darauf gefreut, als das Ding für mich bestellt wurde. Aber wie ich schon geschrieben habe, wurde das wieder abbestellt, weil ich ja die IROM-Schiene für das Knie noch tragen muss und daher ein Vacoped nicht in Frage kommt.

  • 🕝 Kerstin

    Na wann wirst du denn die Schiene fur das Knie los?? Vielleicht bekommste ja denn den Vacoped dran.
    So ich geb mir jetzt mal wieder meinen Thromipicksund mach dann Holaküh grins…
    Heute hab ich das erste mal seid langem wieder an Arbeit gedacht, so sehr wie man manchmal auch über Stress und Zeitmangel jammert ohne Arbeit so eine lange Zeit ist auch doof.Du kannst bestimmt von zu Haus arbeiten mit Pc etc. bei mir ist des schlecht.Naja wenigstens ist bald Fußball und ich kann alle spiele sehen leider nur zu Haus.

  • 🕝 Sebastian

    Ich habe hier nochmal einen längeren Bericht zu OP und Krankenhausaufenthalt geschrieben … ehe ich das meiste wieder vergesse:

    http://gesundheit.naanoo.de/blog/weber-b-fraktur

  • 🕝 Kerstin

    Hallo… cooler Bericht und schöne Fotos…man bin ich froh das das vobei ist…Ja ich war heut beim Doc.Der hat sich alles hübsch angeschaut und meinte das es verdammt gut aussieht.Schwellung und restliche Hämatome fast weg ,die narbe sauber trocken und ordentlich.Nächsten Donnerstag werden die Fäden gezogen. Dann erst mal ne ganze laaaange Weile nix und dann darf ich am Donnerstag den 8.7. zum Kontrollröntgen. Am Freitag den 9.7. hab ich vormittags Termin zum entfernen der Stellschraube. Machen se unter Lokalanästhesie da in der Praxis.Mitte Juni soll ich mal bei meiner Hausärztin zur Gerinnungskontrolle antreten.
    Der Doc hat mich überredet doch einmal am Tag ne Ibru zu nehmen damit die Schwellung noch besser weggeht und grusel…grusel ich muß den Vacoped auch Nachts dran lassen.Hab ich natürlich die letzten 2 Nächte nicht getan aber jetzt werd ichs wohl machen.Will kein Risiko eingehen.Zum Kühlen darf mal das Gittergeflecht ab aber sonst nicht.Soll immer schön fest dran sein damit Fuß und Bein in dem vorgegebenen Winkel sind. Was ja auch Sinn in Bezug auf die stellschraube und die Gelenkgabel macht.Naja lass ich das Ding eben um.
    Ja soweit der Stand der Dinge bei mir . Morgen stürm ich mit Liege ,sonnencreme und Buch erst mal die Terasse und werd mich mal so richtig erholen …grins…
    Bis bald und liebe Grüße

  • 🕝 Sebastian

    Ja, mit dem schicken Schühchen sollste Kuscheln. Iss bestimmt wie mit Ski-Stiefel im Bett 😉

    Aber das mit Winkel von Bein und Fuss finde ich interessant. Ich soll immer schön Fussgymnastik machen, damit das Gelenk nicht einsteift und die Bänder elastisch bleiben. Der Doc hat meinen Fuss ordentlich in Richtung Bein gedrückt und meint „Das müssen sie wieder schaffen.“ Ich: „Aber der Physio sagt max. 90 Grad.“ Er: „Ja zum Laufen. Aber das reicht Ihnen doch nicht. Die Schrauben halten das aus.“

    Um Ibuprofen würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen. Das futtern manche Menschen wie Smarties.

    Der Doc bei Scrubs als der von einem Asistenzarzt nach der korrekten Dosis gefragt wurde: „Sie nehme eine Hand voll Tabletten in die Hand. Werfen sie dem Patienten in den Mund. Das was drin bleibt, ist die korrekte Dosis.“

    Solange Pause? Normalerweise wird doch nach zwei Wochen nochmal ein Bild gemacht?

    Ich lasse mich von der chirurgischen Abteiltung im Klinikum weiterbetreuen. Das ist mir am liebsten. Wer mich operiert, kann auch die Folgetherapie am besten einschätzen.

    Ausserdem war ich vorher mal kurz bei einem Arzt aus dessen Praxis ich nach 5 Minuten geflüchtet bin: mega-viel Übergewicht, nuschelt, guckt die Patienten nicht an und spricht in der dritten Person mit mir. Ganz schlimm! Danach wußte ich dann die Betreuung im Klinikum sehr zu schätzen.

    Bei der Stellschraubenentfernung werde ich erstmal verhandeln. Lokalanästhesie finde ich voll okay. Aber hätte es schon gerne, dass sie mich während der Schrauberei wegschiessen (Dormicum oder ne Mini-Dosis Propofol). Ich will das echt nicht sehen und/oder hören.

    Der Plan mit der Terasse hört sich sehr gut an. Auf meiner kann ich den Wannsee sehen:
    http://blog.naanoo.com/guten-morgen-wannsee

  • 🕝 Sebastian

    Schiene -> die kommt genau mit der Stellschraube ab. Normaleweise würde die 6 Wochen dran bleiben. So dass ich ca. 2 Wochen vorher damit durch war. Aber das wurde sicher deshalb wohlwollend verlängert, weil ich eh nicht tanzen kann 😉

  • 🕝 Sebastian

    PS: Da Du Deinen Stellschrauben-Termin hast, kannst Du Dir schon ein Massband besorgen und bis auf die Anzahl der Tage zum Termin abschneiden… und dann jeden Tage einen cm …

    alter Armeebrauch, aber verdammt lustig.

  • 🕝 Sebastian

    So, bin gerade vom Klinikum zurück. Immer noch „leichte“ (so leicht finde ich die gar nicht) Schwellung. Dagegen habe ich ein neues Medikament genommen. Die Ibuprofen soll ich dafür weglassen, Magenschutz ebenso.

    Nächste Woche Freitag ist der nächste Termin. Da werden dann die Fäden gezogen.

  • 🕝 Frederic

    Na Jungs und Mädels,wie geht’s euch?
    Wieso bekommst du eigentlich noch Tabletten?
    Ich habe schon seit dem vorletzten Tag im kh keine mehr genommen

  • 🕝 Sebastian

    Die Ibuprofen bekommen ich zum Abbau der Schwellungen. Die Magenschutztablette wegen der Ibuprofen Nebenwirkungen und die tägliche Spritze zur Trombose Vorbeugung.

    Aber das wurde jetzt ein wenig umgestellt. Statt Ibuprofen bekomme ich jetzt 1* täglich Arcoxia und die Magenschutz entfällt.

    Ab nächster Woche kommt dann noch Physio (Lymphdrainage) dazu.

  • 🕝 Sebastian

    So, morgen habe ich wieder einen Termin im Klinikum. Da werden voraussichtlich die Fäden gezogen.

    Lymphdrainage hatte ich inzwischen schon zwei mal. Das ist sehr sanft und angenehm. Und ich habe auch das Gefühl, dass es hilft die Schwellung abzubauen. Laut Physio fördert es auch den Heilungsprozess.

    Ich tue mich allerdings immer noch schwer mit der Vorstellung, dass ich noch 4+ Wochen nicht laufen kann.

  • 🕝 Sebastian

    So zurück aus dem Klinikum:

    Heute wurden die Fäden gezogen und eine Röntgenkontrolle durchgeführt. War alles okay und unverschoben. Das macht mich happy, denn ich habe Anfang der Woche mal das Gleichgewicht verloren und bin aufgetreten.

    Nächster Termin: 25.6.

  • 🕝 Stephie

    Hallo,

    habe eure Berichte mit großem Interesse gelesen und würde mich gerne zu euch gesellen…
    Ich hatte gestern das Vergnügen, mir so einen schönen Bruch zuzuziehen und könnte es einfach nur verfluchen.
    Gerade Abi geschafft, auf den Abiball gefreut…und jetzt? Am 1.8. Ausbildungsbeginn – das wird ja noch kritisch 🙁
    Und kein Sport, das ist die Hölle!

    Naja, ich soll auf jeden Fall Freitag operiert werden, habe jetzt schon ordentlich Bammel davor. Wird es immer unter Vollnarkose gemacht oder ist das unterschiedlich?

    Würde mich freuen weiter über euren Heilungsprozess informiert zu werden!

    Lg Stephie

  • 🕝 Sebastian

    @stephie

    Vor der OP brauchste keinen Bammel zu haben. Das ist ein Routineeingriff. Die Narkoseart (Vollnarkose, Spinal, Vollnarkose+Lokal) kann man sich oft selbst aussuchen.

    Mein Unfall war am Freitag genau 4 Wochen her … in ca. 4 Wochen kommt dann meine Stellschraube raus und ich kann wieder das Laufen lernen.

  • 🕝 Silke

    Hi, hab grad Eure Berichte gelesen. Hab mir leider auch einen Weber B zugelegt, auch beim Kampfsport. Und dabei denkt man immer, man hat das Fallen doch gelernt und da passiert dann nichts.
    Ich finds erschreckend wie wenig einen die Ärzte informieren, sprich über den weiteren Therapieverlauf.
    Dann mal allen gute Genesung, muss mich jetzt pieksen 😉

  • 🕝 Sebastian

    Ja, das ist leider normal heute. Ein Patient, der nicht ständig nachfragt, bleibt dumm und uninformiert.

    Ich habe mir schon angewöhnt, alles im Netz nachzulesen und dann nur gezielt die auftauchenden Fragen zu stellen.

  • 🕝 Silke

    Hallo Sebastian.
    Ja so hab ichs mir jetzt auch angewöhnt, nur deshalb trage ich jetzt seit gestern eine Aircast-Schiene.
    Nach meinem „Unfall“ am 01.06. folgte sofort am 02.06. die OP, da der Fuss kaum angeschwollen war (Trainer hat sofort gekühlt und das Bein mittels eines Schienbeinschutzes geschient, dann wurde ich noch die Treppe runter getragen :-)) Verlief problemlos, brauchte keine Stellschraube. Spinalanästhesie kann ich nur empfehlen! Schmerzen und Gefühl unterhalb des Bauchnabel kommen nach ca. 3 Std. langsam wieder. Hab aber zu keiner Zeit irgendwas für die Schmerzen gebraucht, konnte man aushalten.
    Auf eigenes Drängen dann am 05. 06. Entlassung, einen Tag vorher wurde die Drainage gezogen.
    Vor 3 Tagen wurden dann die Fäden gezogen und gestern wollte mir mein Arzt doch glatt einen Gehgips verpassen. Nur auf eigenes Drängen bekam ich dann die Schiene. Physiotherapie? Fehlanzeige! Ja, ja das bekommen sie auch noch, Rausgegangen bin ich dann ohne Rezept.
    Im Orthopädie-FACHGESCHÄFT hatten die keine Ahnung welche Schiene, ich sollte eben probieren welche bequem ist. Na toll! Bequem war keine, drückt auf meine Narbe.
    Wie ist das denn bei Dir? Nur Verband über der Narbe?
    Und hast Du schon Physiotherapie gemacht, außer Lymphdrainage?

  • 🕝 Sebastian

    Ich habe mittlerweile gar nichts mehr am Fuss. Die ersten paar Tage nach der OP meine Gipsschiene … dann Pflaster … und nun Haut pur 😉

    Dass ich keine Schiene habe, erhört zwar das Risko von Schäden, falls ich auftrete. Aber dafür bleibt natürlich der Fuss schön beweglich und die üblichen Gefahren durch die Ruhigstellung sinken.

    Einen richtigen Gips hätte ich mir auch nicht anlegen lassen … wenn dann der Fuss nochmal anschwillt .. arggg…. wenn er juckt … nervt.

    Physio -> nur im Klinikum hat mit der Physio das Gehen mit Teilbelastung beigebracht und erklärt, worauf sich achten muss … Sichelfuss-Stellung und Spitzfuss-Stellung vermeiden.

    Das war am Anfang echt schwierig… aber inzwischen ist mein Fuss wieder gerade und ich kann ihn auch mehr als 90 Grad in Richtung Nase ziehen.

    Mehr sollte ich erstmal nicht machen. Ich auch gespannt, wie das wird, wenn ich wieder loslaufen soll.

    Im Kopf stelle ich mir immer noch vor, dass ich einfach so loslaufe. Aber das ist vermutlich Wunschdenken, dass ich dann ziemlich schnell ablegen werde 😉

  • 🕝 Kerstin

    Hallo hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir.
    Soweit alles gut mit meinem Fuß,das Gelenk ist noch etwas dicker als am gesunden aber nur minimal .Die Narbe ist spitzenmäßig verheilt.Seit letzter Woche gehe ich zur Physio und mache schöne Übungen.Die Tante ist sehr zufrieden mit mir sagt sie ist guter Dinge und ich wär ne superpatientin. Ja mittlerweile kann und mach ich fast alles allein.War schon schön auf Shoppingtour,sauge Staub ,fahre mit dem Bus,wässer den Garten,fege die terasse na und so weiter…dauert zwar alles etwas länger aber von Zeit hab ich ja genug.
    Nächste Woche fangen die Vorbereitungen für die Stellschraubenentfernung an.Muß dann zur Hausärztin kleines Blutbild machen lassen und dann gehts weiter die Woche danach am do 8.7.ist Röntgen und Anästhesiegespräch und Freitag dann die ambulante OP in der Havelklinik in Spandau.Machen die Ärzte aber auch wieder mit Vollnarkose.Hoffe das das alles glatt geht und ich dann bald mit Belastung und Lauf-lern-Training starten kann.
    Also man kann sich schon so ein klitzekleines bischen an vieles gewöhnen….lange schlafen …schönes wetter(ich seh aus als wär ich 8 Wochen in der Karibik gewesen)…Fußball-WM gucken…schöne Bücher lesen…..und…und….

    Liebe Grüße an alle

  • 🕝 Sebastian

    Das ist schon cool, mit so ’nem Sicherheitsschuh. Ich versuche weiterhin, jede gefährliche Bewegung zu vermeiden.

    Shopping würde – davon abgesehen, dass das für mich eher eine Strafe ist – ausfallen. Einmal anrempeln und das wars ;-(

    Aber nun sind es ja nur noch ca. 2 Wochen. Die kriege ich auch noch rum. Morgen habe ich wieder einen Arzttermin. Hoffentlich erfahre ich da schon meinen Termin zur Schraubenentfernung.

    Der Physio kommt immer noch regelmässig vorbei und versorgt mich mit Lymphdrainage, Krankengymnastik und Einschätzungen zur Fussball-WM.

    Die Schwellung ist sehr gut zurückgegangen. Der Fuss sieht von oben im Prinzip auf, wie der gesunde. Aber vorne unter den Zehen ist er noch geschwollen. Wenn ich es noch hochlege, wird es ziemlich rot.

    Ich versuche mein Bein im Liegen / Sitzen ständig zu bewegen, damit meine Muskulatur nicht noch weiter schwindet. Habe links schon ein richtiges Frauenbein.

  • 🕝 Sebastian

    So, bin gerade zurück aus dem Klinikum. Meine Knieschiene bin ich los. Die war auf 60 Grad eingestellt. 110 Grad schaffe ich aktuell… das fühlt sich aber nach einem harten Stück Arbeit an, bis ich das wieder ganz beugen kann. Habe wieder Krankengymnastik verordnet bekommen.

    Am 9.7. ist der Termin für meine Stellschraubenentfernung. Die ganze Vorbereitung am 8.7.

  • 🕝 Kerstin

    Ja immer schön nach vorne hoch und zu dir ranziehen den Fuß 10 sek halten dann Zehen einkrallen und zurück das ganze….komme auch grad von der Physio zurück..hab schön geübt und Lymphdrainage bekommen und noch mal 2 Termine in der nächsten Woche
    Ist ja wieder voll lustig des wir beide am gleichen Tag Stellschraube raus etc. haben
    Was machen se bei dir für ne Narkose?
    Und haste schon grob nen Plan wie es nach der Stellschraubenentfernung weitergeht?

    Liebe Grüße von mir

  • 🕝 Sebastian

    Naja, meine Übungen sind inzwischen ein wenig anders. Dieses Ranziehen brauche ich kaum noch. Dadurch, dass mein Fuss „pur“ war … also ohne Gips oder Schuh, ist er in der geraden Achse etwa wieder so beweglich wie der gesunde.

    Ich kümmere mich derzeit, mein Knie wieder beugen zu können. Das war ja auf 60 Grad fixiert … 110 gehen aktuell, hat der Doc heute nachgemessen.

    Ausserdem muss ich natürlich die Bein- und Kniemuskulatur trainieren. Dazu darf ich auch auf meinem Spinningbike fahren.

    Narkose -> darf ich mir aussuchen. Die übliche Wahl: nur lokal, Spinal- oder Vollnarkose. Habe gefragt, ob auch lokal + Sedierung (Valium / Dormicum) geht. Geht wohl auch.

  • 🕝 gaby

    hallo weber b leidensgenossinnen und -genossen.habe am 24.06.10.das gleiche schicksal erlitten. sehr kompetente leute im rot kreuz krankenhaus in münchen. am unfalltag op unter spinalanästhesie, anschliessend gipsschale für 1 woche, bis die schwellung abgeklungen ist. entlassung am 3. postoptag.weiterhin voltaren plus magenschutz und thromboseprophylaxe. da keine stellschraube notwendig war, darf ich gleich mit bis zu 20 kg belasten.allerdings ist krückengehen nicht meine starke seite. habe gleichgewichtsprobleme – werde 63 – . am 30.06. kontrolle in der klinik und eventuel diesen wunderschuh. gute besserung

  • 🕝 Sebastian

    Als ich damals in Klinikum gefahren bin und dachte: Ach, das ist bestimmt nur ne Zerrung oder so … hätte es mich sicher geschockt, wenn die mich gleich in den OP gerollt hätten.

    Rückblickend ist das aber natürlich das Beste, was einem passieren kann. Die zwei Wochen Warterei vor der OP verlängern die Rumliegerei halt nur.

  • 🕝 Stephie

    Ihr habt ja alle schon ordentlich Fortschritte gemacht… Das macht Mut 🙂

    Mittlerweile hab ich die OP auch hinter mir (am 18. war die) und warte aufs Fädenziehen übermorgen und dann auf meinen Wunderschuh 🙂
    Hab dann 3x die Woche Krankengymnastik verordnet bekommen, damit hab ich wohl ziemlich Glück gehabt…

    Fand die Schmerzen nach dem Abklingen der Spinalanästhesie schon ziemlich doll. Die 1.te Nacht war schlimm, dann gings bergauf.

    Ansonsten fand ich die Betäubung super. Man merkt ja wirklich nichts, bekommt alles mit, kann hinterher sofort essen und der Schmerz kommt erst später…. Hat viele Vorteile wie ich finde.

    Wünsche allen leidgeplagten noch eine gute Besserung!!

  • 🕝 Sebastian

    > damit hab ich wohl ziemlich Glück gehabt

    Wieso? Ist doch Standard. Meine Verordnung ist auch 3-5 mal pro Woche Lymphdrainage und KG.

    > Die 1.te Nacht war schlimm

    Ja, bei mir auch.

    > kann hinterher sofort essen und der Schmerz kommt erst
    > später…. Hat viele Vorteile wie ich finde.

    Welche Vorteile meinst Du denn? Ich konnte nach der OP auch normal futtern. Aber ich habe sanft geschlummert und geträumt, anstatt mir das OP-Zeugs anzutun 😉

  • 🕝 Stephie

    Achso, ich hatte von anderen gehört, dass sie betteln mussten um überhaupt Krankengymnastik zu bekommen…da dachte ich, ich hätte Glück gehabt 🙂

    Und naja, so direkt essen danach kann man mit der Vollnarkose doch sicher nicht, oder?
    Bei mir sah es so aus, dass ich um zehn nach eins die Spritze bekommen hab, um zwanzig nach zwei aus dem OP rauskam und um viertel vor drei gegessen hab. Das fand ich super…
    Dachte auch erst, dass ich es schlimm finden würde, alles mitzuerleben. Aber das war überhaupt nicht so, ein Glück. War eher froh, dass sie nicht mit mir machen konnten, was sie wollen 🙂

    Wozu hast du Lymphdrainage? „Nur“ damit die Schwellung raus geht oder hat das noch einen anderen Grund?

    Und weißt du zufällig, wie das mit diesem Vacoped Schuh ist? Muss man dann immer noch mit Krücken humpeln oder gehts dann ohne, weil man ja mehr oder weniger auftreten darf?

    Lg und einen sonnigen Tag wünsch ich 🙂

  • 🕝 Sebastian

    Vollnarkose -> ich weiss nicht mehr genau die Uhrzeiten. Aber mir wurde nicht verboten zu essen.

    Lymphdrainage -> wirkt gegen die Schwellung und beschleunigt angeblich auch den Heilungsprozess.

    Vacoped -> das kommt ganz drauf an. In Deutschland ist meist üblich, trotz Schuh nur teilzubelasten … also weiterhin an Krücken gehen. (Laufen ohne Krücken funktioniert ja nur bei Vollbelastung, da Du ja bei einem Schritt das Gewicht auf ein Bein verlagerst)

    Manche Kliniken machen mit dem Schuh auch eine Vollbelastung.

  • 🕝 Sebastian

    So, bin gerade von der OP-Vorbereitung zurück.

    Die Schrauben sitzen noch alle da, wo sie hingehören. Der Bruch ist auf den Röntgenbild auch in der höchsten Auflösung nicht mehr zu erkennen.

    Morgen wird dann die Stellschraube rausgedreht. OP in Vollnarkose.

    Also wieder Daumendrücken!

  • 🕝 Sebastian

    So, gestern wurde meine Stellschraube entfernt. Gegen 15.00 Uhr wurde ich „weggebeamt“. Es gab wieder lecker Propofol.

    15.35 Uhr war die OP zu Ende, 15.40 Uhr bin ich aufgewacht.

    Ich habe dann gleich ein Schmerzmittel und ein leckeres, belegtes Brötchen bekommen.

    Danach gab es ein kurzes Gespräch mit dem Anästhesisten und danach dem dem Chefarzt der Unfallchirugie. Da musste ich dann auch gleich aufstehen und mein Bein testen. Ist schon lustig, wie stark einen der Kopf nach 8 Wochen Auftretverbot blockiert.

    Heute bin ich das erste Mal ohne Krücken durch die Wohnung gelaufen … naja, okay gehupelt 😉

  • 🕝 Kerstin

    Hallo hier mal wieder eine Meldung von mir.Letzten Freitag (9.7.) wurde meine Stellschraube entfernt.Mußte in die Havelklinik Spandau um neun Uhr,dann das übliche Prozedere mit OP Hemdchen etc. und um halb zwölf war Tiefschlaf angesagt.Alles gut gegangen hab die Schraube fein säuberlich in nem Röhrchen nach dem aufwachen begutachtet und konnte um 15 Uhr wieder nach Hause.War heilfroh das mein Kreislauf bei 36 Grad und Vollnarkose durchgehalten hat…ich glaub ich hab 4 Liter Wasser in mich gepumt damit ja nix passiert.Am wochenende nur piano und das nötigste ging ja auch nix bei der Hitze.Am Montag dann zur Verbandabnahme und Wundkontrolle.Ist ein ca 2 cm Schnitt auf der alten Narbe mit 3 Stichen genäht und sieht sauber und ordentlich aus.Nun ist also nur noch ein Pflaster drauf und nächsten Dienstag werden die Fäden gezogen.Jetzt muß ich diese Woche Freitag wieder zur Physio ,nächste Woche dann 2x Physio und danach die Woche 3x Physio. Nächsten Arzttermin hab ich Montag den 2.8. da ist dann noch mal Kontrollröntgen und Gespräch mit dem Doc wie weit ich bin und wie es weitergeht.
    Bis dahin laufen üben angesagt.Es geht auch schon ganz gut…naja sagen wir mal den Umständen entsprechend…ich setze den Fuß auf habe aber meine zwei Krücken dabei ,denn versuch ich etwas das Gewicht zu verlagern…mit einer Krücke gehts im Haus auch schon zwei Schritte. Aber nun geht es vorwärts und das ist positiv.
    SO das wars erst mal von mir….sonnige Grüße von meiner Terasse an alle Weber B geplagten und bis bald

  • 🕝 Sebastian

    Ich war vorgestern auch zum Verbandswechsel im Klinikum. Da habe ich dann auch den „Befehl“ bekommen, die Krücken in die Ecke zu stellen.

    Das habe ich dann auch seit Monat konsequent gemacht. In der Wohnung bin ich nur noch ohne Krücken unterwegs.

    Der Physio kommt zur Zeit jeden Tag und wir arbeiten fleissig an der Dehnung und dem Muskelaufbau.

    Ich merke jeden Tag, dass das Bein belastbarer wird, nicht mehr so schnell schmerzt, nicht mehr so schnell anschwillt. Während es mich am Anfang noch Überwindung gekostet hat, mich auf das verletzte Bein zu stellen, ist das jetzt schon selbstverständlich.

    Jetzt geht es daran, die Beweglichkeit und Kraft weiter zu verbessern, damit mit ich wieder richtig Abrollen kann und aus meinem „Eiergang“ ein vernünftiges Gangbild wird.

    Als Maßstab für „normal Laufen“ gilt für mich, dass ich den normalen Belastungen (Arbeitstag mit Kundenterminen, Einkaufen etc.) gewachsen bin. Ich hoffe, dass ich das in ca. zwei Wochen schaffe.

    @kerstin

    Hast Du das mit „einer Krücke laufen“ mit dem Physio/Arzt abesprochen? Normalerweise raten die dringend dazu ab, weil Du Dir damit ganz schnell andere Probleme – v.a. mit der Wirbelsäule – einhandelst.

  • 🕝 Kerstin

    Also Befehl Krücken in die Ecke gabs bei mir noch nicht…da werd ich Dienstag beim Fäden ziehen noch mal nachfragen.
    Und das mit der einen Krücke hab ich nur so für mich ausprobiert um mal zu testen obs geht oder ob ich Schmerzen hab…aber da frag ich freitag dann mal meine Physiotante.
    Ansonsten schmerzt weder was noch ist es angeschwollen…das heißt doch wenn ich so eine Stunde stehe oder laufe dann ist es schon noch ein bissl dicker als der gesunde Fuß.
    Das abrollen geht noch ziemlich schlecht bei mir und Eiergang ist wöhl das richtige Wort.
    Ich mach mal ganz auf ruhig bis zum normal Laufen und peile so Mitte bis Ende August an…werde beim Doc auch den Einstieg mit Hamburger Modell ansprechen.Bin ja in meinem Job nur am stehen oder laufen und denn gleich volle Pulle das wird eher schwierig..na mal sehen…
    Kannst du schon Treppen hoch und runter gehen ohne Krücken??

  • 🕝 Sebastian

    Ja, Treppen ging sofort. Das ist ja einfacher als gerade aus laufen, weil man da nicht so arg abrollen muss.

    Aber wenn Du keine Schmerzen hast -> wo ist dann das Limit beim Laufen / Abrollen bei Dir? Bzw. was hindert Dich, abzurollen?

    Ich drücke immer bis an die Schmerzgrenze. Und die liegt halt jeden Tag ein Stück höher.

    Mitte, Ende August … puhhh… das ist mir viel zu lang. Das wären ja nochmal 5-7 Wochen nach Stellschraubenentfernung. Ich habe mir als Ziel eigentlich den nächsten Arzttermin am 22.7. gesetzt … max. bis Ende Juli.

    Da ich im Moment eh noch krank geschrieben bin, kann ich quasi den ganzen Tag trainieren.

  • 🕝 Kerstin

    Na da bist du mutiger als ich …ich trau mich nicht zu drücken und deshalb geht es auch nicht zum abrollen. Werde erst mal Rücksprache am Freitag mit der Physiotante halten und dann seh ich weiter.
    Wie gesagt ich hab ja erst 2.8. Doc Termin und deshalb geh ich von Mitte bis ende August aus….
    Dann trainier fleißig….bis bald

  • 🕝 Sebastian

    Ich bin bei solchen Sachen auch nicht wirklich mutig. Aber mein Arzt hat mir halt ganz klar gesagt, dass ich ab jetzt (Stellschraubenentfernung) voll belasten kann, soweit mein (Schmerz)empfinden das zuläßt. O-Ton „Da geht nichts kaputt.“

    Und wenn der Arzt und der Physio an meinem Fuß/Bein rumdrücken und -drehen geht das auch immer ganz „robust“ zu Sache.

    Ich hatte ja am Anfang die Hoffnung, dass das ähnlich schnell geht wie mit meinem Knie. Da hatten Bekannte auch schon orakelt, dass das 2-3 Wochen dauert, bis ich es wieder ganz beugen kann. Nach 2-3 Tagen war ich dann ran am Hintern.

    Die Sehnen rund um das Sprunggelenk scheinen da hartnäckiger zu sein. So sehr weit in die Knie gehen kann ich jedenfalls noch nicht. Und wenn ich mich nur auf das verletzte Bein stelle, fehlt schlicht die Kraft, um mich auf den Zehen/dem Ballen nach oben zu drücken.

  • 🕝 Sebastian

    PS: Bei mit hilft bei sowas auch immer „sehen“. Der Chirurg hat mit die Bilder vor der Stellschraubenentfernung gezeigt. Da war – selbst in der höchsten Auflösung – der Bruch nicht mehr zu finden.

    Das überzeugt mich mehr als ein „machen Sie ruhig“.

  • 🕝 Sebastian

    Was ein paar Worte eines Dritten manchmal ausmachen:

    Als der Physio heute meinen „Eiergang“ gesehen hat und Angst um meine Hüfte und anderen Gelenke hatte, hat er mich zurück an meine Krücken beordert.

    Das hat mich natürlich motiviert und ich habe ohne Krücken mal versucht rauszukriegen, ob die Schmerzen mich wirklich am „Normalgang“ hindern.

    Und nö … die Schonhaltung schützt kaum vor Schmerzen. Ich gehe jetzt langsamer, dafür aber richtig. Und das Schmerzlevel ist identisch.

  • 🕝 Kerstin

    Hallo ich bins mal wieder!!
    Also habe letzten Mittwoch noch mal Rücksprache mit dem Doc gehabt…er sagte ich solle ab sofort jeden Tag 10 Kilo mehr belasten…das heißt also Ab letzten Sonntag Vollbelastung und das Wochenende ohne meine heißgeliebten Krücken.Das hab ich wie immer brav gemacht und konnte am Freitag auch ne gute Aussage an meine Physiotante geben.Wir hatten straffes Trainingsprogramm auf dem Trampolin was mir super gut tut.Habe umgehend ein solches Trampolin von meiner Ma besorgt und kann nun immer zwischendurch die Trainingseinheiten wiederholen. Am Samstag hatte ich auch den vollen Eier-Humpel-Watschelgang drauf aber es wird von Tag zu Tag besser.Wenn ich langsam laufe dann fast ohne Humpeln.Am Wochenende bin ich schon ne Runde Fahrad zur Eisdiele gefahren und am Sonntag sogar hier in der Siedlung mit meinem KFZ !!!!!!
    Gestern am Montag war wieder Physio und ich mache sehr gute Fortschritte…kann mit voller Belastung auf dem Trampolin mehrere Sekunden meinen Körper auf dem kranken Bein halten und man bedenke das das ja ne wackelige Unterlage ist.
    Soweit so Gut ich bin zufrieden und optimistisch.
    Heute nachmittag muß ich zum Fäden ziehen und dann sieht ja schon fast alles aus wie immer.
    Die restliche Zeit bring ich jetzt erst mal das Gehöft und das Haus in Ordnung..wird ja mal Zeit für nen Grundputz usw. und natürlich mind.4x Training am Tag-
    So das war erst mal das neueste von mir ..liebe Grüße an alle

  • 🕝 Sebastian

    Na, siehste. Das klingt doch schon optimistischer als Deine Mitte-Ende-August-Prognose.

    Bei mehr geht es auch voran. Den Eiergang habe ich abgelegt und ich bin jetzt dabei mein tägliches Laufpensum zu steigern.

    Ich werde die Zeit, die ich noch krank geschrieben bin, voll für den Fuss nutzen. d.h. den ganzen Tag „Fußbeschäftigung“ -> Laufen -> Kühlen + Hochlagern -> Krafttraining -> Kühlen & Hochlagern -> Spinningbike -> Kühlen & Hochlagern etc.

    Noch fehlt mir deutlich die Kraft, um mich auf dem „kranken“ Fuß auf die Zehenspitzen zu stellen. Und die Kniemuskulatur meckert auch noch ziemlich beim längeren Gehen.

    Meine Fäden kommen morgen raus. Danach werde ich mein Training nochmal deutlich erhöhen. Mein Ziel ist es, Ende Juli wieder fit zu sein.

  • 🕝 Sebastian

    Ich habe mir bei Amazon ein Thera-Band und so einen Gleichgewichtstrainer bestellt. Damit übe ich jetzt fleissig zusätzlich zu meinen normalen Übungen.

    Morgen ist der letzte Hausbesuch meines Physiotherapeuten. Damit sind die erste 20 Termin rum. Danach geht es in die Praxis – für weitere 10 Termine.

  • 🕝 jasmin

    Hallo ihr Lieben habe mir noch nicht alles durchgelesen bin aber gut dabei.
    Habe mir leider letzte wovhe auch eine Weber B Fraktur zugezogen:(
    Muss leider auch operiert werden und habe hollische Angst davor…
    Bei mir ist es Zuhause passiert.
    Hab ihr nach der Op sehr viele schmerzen gehabt?

  • 🕝 jasmin

    Mich würde intressieren ob bei euch die sydesmyose gerissen war oder ob ihr dort wo sich am Knochen die syndesmyiose befindet auch einen Bruch hattet oder nur am Sprungelenk?
    Soll eine Stellschraube bekommen und eine Platte am Sprunggelenk.
    Sitze immernoch seit samstag mit einer Gipsschiene daheim und werde erst am Diesnstag operiert und weiss nicht ob das schädlich ist das ich solange gewartet habe?

  • 🕝 Carmen

    Teilbelastung – wie sind eure Erfahrungen damit ?
    Muß man die Teilbelastung gut beherrschen, um zur Vollbelastung zu kommen ?

  • 🕝 Sebastian

    Ich bin kein Arzt und kann Dir keine medizinischen Auskünfte erteilen.

    Grundsätzlich ist das Behandlungsschema aber ziemlich fix. Nach einigen Wochen Teilbelastung wird der Arzt entscheiden, das vollbelastet wird.

    Was Du mit „gut beherrschen“ meinst, weiß ich nicht. Aber wenn Du vor der Faktur normal laufen konntest, sollte Dir das doch danach auch gelingen?

    Ich habe wenig teilbelastet, weil die 15 Kilo für mich schlecht abschätzbar waren. Ich habe das kranke Bein wirklich nur aufsetzen lassen und kein Gewicht darauf verlagert.

    Eine Röntgenkontrolle wurde bei mir vor der Vollbelastung nochmal durchgeführt, weil ich eine Stellschraube hatte. Wenn sich dabei rausstellt, dass der Knochen nicht richtig zusammengewachsen ist, wird natürlich keine Vollbelastung verordnet.

  • 🕝 udo

    Gute Besserung.

  • 🕝 Sebastian

    Danke! Das hoffe ich auch. Wenn die Syndesmose nicht gerissen ist (zeigt sich erst bei der OP), darf ich danach gleich bisschen Gymnastik machen und dann schnell teilbelasten.

    Das erhöht die Chancen, schnell wieder rumhüpfen zu können.

  • 🕝 Markus

    Hey, alles Gute für die OP, wird schon wieder werden!

  • 🕝 Chris

    Na dann…wünsche ich einen angenehmen künstlichen Schlaf mit Komplettsanierung.

  • 🕝 Tjark

    Du schreibst, dass du im Einzelzimmer warst und deine Krankenversicherung jetzt erst auf Zweibettzimmer aufstocken möchtest. Habe ich das richtig verstanden, dass du die Differenz jetzt selber trägst? Kannst du ungefähr sagen was das extra gekostet hat?
    Ich frage deshalb, weil ich auch privatversichert bin (Ich habe so ein Zweibettzimmer-Tarif) und möchte den Wert dieser Leistung einschätzen können. (Ich meine hier den materiellen Wert.)

    Ich drück dir die Daumen, dass das Bein bald wieder heile ist.

  • 🕝 Sebastian

    Wenn man – wie ich – keine Wahlleistungen versichert hat, kostet das Einzelzimmer ca. 83 Euro pro Nacht.

    Das Doppelzimmer ca. 40 Euro. Wenn Du also mit Deinem Tarif ins Einzelzimmer willst, dürften auch so 43 Euro pro Nacht fällig werden.

    Ich habe aus kompetenten Munde gehört, dass 80% der Kosten in den letzten 3 Lebensjahren anfallen. Daher ist das mit dem “rechnen, was eine Leistung wert ist” im Moment sehr schwierig.

    Wenn ich mich höher versichere bezahle ich pro Jahr glaubsch so 10 Tage Krankenhaus. Das ist aktuell natürlich viel zu viel. Aber das ist halt nötig, um die Kosten im Alter zu covern.

  • 🕝 Tjark

    Danke für die Infos. 43 Euro für etwas “Ruhe” und “Privatsphäre” finde ich nicht sooo schlimm

  • 🕝 Olaf

    @Sebastian:
    Ich drücke Dir ebenfalls die Daumen, daß alles weiter gut verläuft. Ich hatte Dich mal zu hause angerufen (Dienstag oder Mittwoch), aber da warst Du noch nicht da.

    @Tjark:
    Ich habe ganz bewußt einen ähnlichen Holzklasse- PKV- Tarif wie Sebastian. Die stationäre Behandlung dauert auch bei komplizierten OP’s heutzutage nur noch wenige Tage, und da zahle ich die 80€ pro Tag für das Unterkunft+ Verpflegungs- Upgrade bei Interesse selber.

  • 🕝 Sebastian

    @olafen

    Ich brauche meist so lange zum Telefon, dass die meisten schon aufgeben.

  • 🕝 Tjark

    “Ich brauche meist so lange zum Telefon”

    Gute Idee: @ Olaf : 5 mal klingeln lassen – auflegen – und in 10 Min. nocheinmal anrufen … Ich denke so 5 Wiederholungen sollten reichen … oder was denkst Du Sebastian? 😉

  • 🕝 Sebastian

    Ich denke, dass Du ein Schaf bist und kein Schäfer 😉

  • 🕝 Tjark

    10 Wiederholungen …

  • 🕝 Andreas

    Vielleicht sollten wir Basti mal ein Schnurloses Telefon schenken … er scheint ja noch an der Strippe zu hängen 🙂

    @Basti
    Gute Besserung und einen schmerzfreien Verlauf wünsch ich Dir!

  • 🕝 Sebastian

    Neee… mein Telefon ist schon schnurlos. Nur hält der Akku nicht sehr lange, weshalb es meist zum Aufladen in der Ladestation liegt.

    Ich habe jetzt aber einfach alles auf mein Handy umgeleitet und das Handy an meiner Irom-Schiene “montiert”.

  • 🕝 honka

    hallo, bin durch zufall auf dieser seite gelandet.
    lieg jetzt seit 10 tagen nach der op zu hause. weber b fraktur am linken fuß.

    wie gehts denn dir und deinem bein???

  • 🕝 Seeda

    Hallo Sebastian,
    ich habe mir auch seit einigen Wochen eine Weber Fraktur zugezogen (Platte mit 8 Schrauben). Ich betreibe auch seit 6 Jahren Taekwondo, aber die Verletzung enstand eigentlich durch einem Sturz von einem Hügel.
    Meine Frage an dich ist nun:
    Kannst du wieder wie gewohnt Taekwondo machen? Mein Arzt im Krankenhaus damals meinte ich könnte Sport frühestens 6 Monate machen aber es kommt ganz auf das Heilverfahren drauf an.
    Wie war es nach den 6 Wochen konntest du schmerzfrei laufen?
    Hast du Angst vor Sprungtechniken bzw. vor Bruchtests , da diese Verletzung ja ein Trauma war.
    Für eine kurze Antwort wäre ich dankbar.
    Gruß, Seeda

  • 🕝 Sebastian

    Taekwondo-Training ist aktuell noch nicht möglich.

    Nach den 6 Wochen mit der Stellschraube musste ich erstmal wieder “laufen lernen”. Das hat ca. 6 Wochen gedauert.

    Jetzt kann ich wieder halbwegs normal laufen, aber natürlich noch nicht ganz schmerzfrei.

  • 🕝 Seeda

    Danke füe die Antwort Sebastian.
    Ich werde wahrscheinlich wenn ich wieder halbwegs laufen kann mit Schwimmen oder sowas anfangen. Meine Wade ist ja momentan wie Pudding. Ich glaube es ja nicht. Ich hatte so eine austrainierte Wade und innerhalb von 1 Woche war da 50 % weg 🙁
    Wenn alles ok ist dann werde ich vllt. so Februar bzw März mit Teakwondo beginnen, aber erstmal ganz laaangsaam. Und gesprungene Dwit chagi Pandas bzw Yop Chagis fürn Bruchtests werde ich wohl erst in 1-2 Jahren machen bis das Trauma weg ist.
    Schade ich wollte ja im Dezember meinen ersten Dan machen. Aber so ist das nunmal.
    Ich wünsche dir noch alles gute!

  • 🕝 Sebastian

    Ja, ich mache auf Empfehlung des Physios jetzt auch erstmal Schwimmen und Radfahren.

    Sprungtritte werde ich eventuell gar nicht mehr machen. Bei mir war halt zusätzlich auch die Kniescheibe rausgeflogen.

    Die Muskeln *grins* so nach 6-8 Wochen ist fast alles weg und man hat ein Model-Bein.

    Aber ich kann Dich beruhigen …. 6-8 Wochen Bewegung und alles ist wieder da 😉

  • 🕝 ricke

    Hallo an alle geschundenen Seelen !!! Bin auf der Suche nach GLEICHGESINNTEN. hatte am 22.08.10 einen dummen Unfall, beim Wandern m.d. re. Fuß umgeknickt, dieser stand dannn, als ich wieder aufstehen wollte nach aussen, reponierte ihn selbst , rief den Notarzt an und ab in die Notaufnahme. Sprunggelenkluxationsfraktur, beide Seiten versorgt mit Osteosyntheseplatte und Zuggurtung.Nun nach 10 Tagen KH Aufenthalt wieder zu Hause, Phsysio, Schmerzen sind jetzt erträglich, aber Belastung mit 20 kg f. 6 Wochen. Wie es dann weitergehen wird, kann mir leider keiner so richtig sagen. Schaun wir mal.Ist jemand in der Nähe, der ähnliches erlitten hat und seinen Verlauf mir mitteilen kann? Vielen Dank und lb. Grüsse

  • 🕝 Sina (25, Berlin)

    Ja, der Basti.

    Jetzt, nach 12 Wochen läuft er fast wieder normal. Am Frühjahr kommt dann das Material raus.

  • 🕝 honka

    hallo,
    meine op ist jetzt genau 3 wochen her. war allerdings nur 4 tage im krankenhaus, hab mich dann selber entlassen. seitdem bin ich zu hause und muß sehen, wie ich das weitere, auch noch die nächsten 3 wochen, auf krücken überstehe. meine ersten lagerkoller hab ich allerdings schon hinter mich gebracht. nun arbeite ich viel von hier aus, hab mir extra aller umbauen müssen. auch zu glück, das ein paar nachbarn mir alles einkaufen und sonst noch irgendwelche helfen. darf halt den fuß 6 wochen nicht belasten. naja, irgendwie gehts immer weiter….wie es dann alerdings mit dem laufen nach den 6 wochen aussieht, daran möchte ich noch nicht daran denken. ich will auch wieder so schnell wie möglich meinen sport ausüben…aber das wird wohl erst ca. feb/märz 2010 geschehen…..

  • 🕝 Sebastian

    Ja, das ist ganz normal. 6 Wochen ohne Belastung. Das ist für jeden hart. Mich hat vor allem das Risiko belastet, dass bei einem versehentlichen Auftreten alles wieder von vorne losgehen kann.

    4-5 Tage Krankenhaus sind auch ganz normal.

  • 🕝 Sidney

    Hey!

    Schön geschrieben!

    Hatte mir vor 4 Wochen beim Fussball auch ne Weber B Fraktur zugezogen, knackte ziemlich lauft bei der Landung.

    Die 1. Nacht nach OP (Platte, 7 Schrauben) war seeehr sehr schmerzhaft.. 30min die Augen zudrücken können, trotz mehrerer Dosen Morphium(!).

    Doch zuerst mal zur OP.

    Ich empfehle jedem, der irgendwann in der gleichen Lage ist wie ich – VOLLNARKOSE!

    Die Teilnarkose war schlimm, vorallem wenn dir die Ärzte noch am Bein herum bohrten und rissen!

    Naja, in 2 Wochen wieder Vollbelastung und ab in die Ferien 🙂

  • 🕝 Anonymous

    Hey,
    hatte vor 5 1/2 Wochen meine OP um die Platte und die 9 Schrauben anzubringen.
    Ich bin auch für eine Vollnarkose, denn ich sollte eigentlich eine Spinalanästhesie bekommen.
    Sie haben mir auch im Rücken rumgestochen, aber es nicht geschafft.
    Mein Arzt hat dann nur gemeint dass ich jetzt seinen Durchschnitt kaputt gemacht habe.
    Ich fand es auch nervig, dass man nach der OP nicht wirklich gesagt gekriegt hat was los ist, aber ich hab auch erst zu meiner Entlassung mitgekriegt was ich wirklich habe.
    In einer Woche kommt die Schraube zum Glück raus.
    Wie schnell ist dein Schnitt vernünftig zusammen gewachsen?
    Wie lang hast du gebraucht um wieder längere Strecken laufen zu können?
    Wie lange hat der Fuß noch bei Bewegungen weh getan?
    Durftest du gleich voll belasten?
    Danke schonmal im voraus für die Antworten.

  • 🕝 Nubira

    “3. OP: Materialentfernung (Februar – Mai 2010)”
    Schön wär’s – man wagt ja gar nicht 2011 zu schreiben!

    Aber auch die Zeit geht vorbei und bis dahin hast Du bestimmt herausgefunden, wie man eine Tasse Milch auch mit Krücken durch die Wohnung transportieren kann.

    Alles Gute für Dich und immer Daumen hoch!

  • 🕝 Tjark

    Du wirst staunen wie erfindungsreich du wirst, wenn Du noch länger an Krücken laufen musst!
    Übrigens mit etwas Übung kann man mit Krücken ganz erstaunliche Geschwindigkeiten erreichen und Krückenlaufen macht dann irgendwann auch “Spaß”.

    Dass sich die Muskeln sehr schnell zurück bilden kann ich ebenfalls aus eigener Erfahrung bestätigen! Als ich den Gips losgeworden bin, war mein Bein so dünn, dass ich es “fast” in einer Flasche waschen konnte! Da habe ich echt Angst bekommen …

    Wenn Du viel mit Krücken läufst, wird sich das aber positiv auf die Armmuskulatur auswirken.

    Aber auch mit einem lahmen Bein kann man ja etwas Sport machen. (Hantelübungen, Übungen mit dem Gymnastikband usw. )
    In einigen Fitnessstudios und bei einigen Physiotherapeuten gibt es auch so eine Art Handbikes als Heimtrainer für die Kondition.

    Bist Du eigentlich krank geschrieben oder ziehst Du Dein Arbeitsprogramm drurch?

  • 🕝 Sebastian

    @tjark

    Das trifft normalerweise sicher zu. Das Problem bei mir ist, dass einmal Auftreten/Gleichgewicht verlieren heisst, dass das ganze Spiel inkl. OP von vorne los geht. Die Stellschraube hält nämlich mein Körpergewicht nicht.

    Daher fallen Spielchen wie Schnelllaufen und Jonglieren aus. Ich fänd das sonst sicher auch halb so schlimm, da ich durch den Kampfsport ja sehr gelenkig bin und auch ein gutes Gleichgewichtsgefühl habe. Aber wenn man sich 8 Wochen mit Null Fehlerrate bewegen muss, macht man so wenig wie eben möglich.

    Ich bin krankgeschrieben und fahre hier nur das absolut unvermeidliche Notprogramm. Post / Rechnungen / Mails bearbeiten.

  • 🕝 Sebastian

    @nubira

    Das war dann entweder Wunschdenken oder Mangeldurchblutung des Gehirns durch zuviel rumliegen und Assi-TV gucken 😉

  • 🕝 Olaf

    @Sebastian:

    Nochmal gute Besserung.

    > meinen kriegsverwundeten Körper

    Richtiger wäre vielleicht: “meinen durch Treiben von Sport selbst ramponierten Körper”…

    Zufällig gelesen:
    “Basti” ist der Name eines Richters in der ägyptischen Mythologie. Er richtet das “hinters Licht führen” ;-).

  • 🕝 udo

    Na Basti. Wie gehts denn jetzt so?

    Ach so. Im Moment gar nicht. Irgendwie erinnerst Du mich an den fusskranken Ballak. Aber die deutsche Elf schlaegt sich auchen ohne den recht tapfer unten am Kap der guten Hoffnung.

    Ich haette zwar nicht den allergeringsten Bock mit Dir zu tauschen. Aber ich finde, gewisse Aus-Zeiten haben auch was Gutes. Wenn man sie nutzt.

    Aber Du schaffst das schon. Toi,Toi,Toi. Und gute Besserung Kleener.

  • 🕝 Nela

    Hallo, ich bin eine Leidensgenossin. Meine Stellschraubenentfernung wird Dienstag ambulant gemacht. Ich bin schon gespannt wie es dann weiter geht. Leider kann ich wg. Gleichgewichtsproblemen nicht mit Krücken gehen und schon gar nicht Treppen steigen. Ich werde Gott sei Dank Physiotherapie zu Hause bekommen. In Deinem Drogenlager fehlt vielleicht noch Beinwell (z.B.) Kyttasalbe. Seit ich die benutze benötige ich nur noch 30 Tropfen Novalgin vor dem Einschlafen und die Schwellung ist gut zurückgegangen.
    Um Deine kleine Krankenschwester beneide ich Dich 🙂
    Wünsche Dir gute Besserung und grüße Dich aus NRW.

  • 🕝 Sebastian

    Meine Stellschraube ist ja nun schon seit zwei Wochen raus. Ich kann mich schon ziemlich gut fortbewegen. Es ist schön, jeden Tag Erfolge zu sehen.

    Medikamente nehme ich seit zwei Wochen auch keine mehr.

    Ich hoffe, dass ich spätestens Ende Juli wieder richtig fit bin.

  • 🕝 Chris

    Hallo eine Frage ab wann hast du mit Krankengymnastik angefangen nach dem die Stellschraube raus war ?
    Mfg

  • 🕝 Sebastian

    Nee. Ich musste schon vorher rumturnen. Mit Teilbelastung.

    Und der Physio (privat versichert) kam zu mir nach Hause, um mein Bein zu bearbeiten. Lymphdrainage und leichte Bewegungs- und Dehnungsübungen.

  • 🕝 Chris

    Auf eine baldige Radtour 😉

  • 🕝 Sebastian

    Ja. Radfahren ist in prima Sport, um gelenkschonend die Muskeln wieder aufzubauen.

  • 🕝 beate

    dann wünsch ich noch gute genesung und viel spaß beim wieder einstieg in die arbeit.

    noch ein tip: wie wäre es denn mit schwimmen 🙂

    grüße beate

  • 🕝 Chris

    Dann trainiere mal für die Bielsteinchaussee. Ich wollte da mit Steffi dieses Jahr nochmal hoch. Am Gasthaus Steinerne Renne, geb ich dir einen aus 😉

  • 🕝 Sebastian

    Den Kinderhügel fahre ich noch mit Gips und 40 Fieber hoch 😉

  • 🕝 Sebastian

    @beate

    Schwimmen geh ich natürlich auch. Macht mir Spaß, kann ich gut und schont die Gelenke.

    Im Moment klackert mir aber dafür das Knie noch zu sehr. Aber ich werde diesen Sommer meine Mauke auf jeden Fall noch in ein Gewässer tauchen.

  • 🕝 Anonymous

    Vor 12 Monaten wurde ich am Sprunggelenk B-Fraktur operiert. Meine Frage: Wann wird das Metall entfernt oder bleibt es im Fuß?

  • 🕝 Sebastian

    Bei mir wurde das Material nach 6 Monaten entfernt. Mein Chirurg hat mir die Wahl gelassen, ob ich es entfernen lasse oder ob es drin bleibt.

    Eine Entfernung war im Zeitraum von 6-12 Monaten nach der OP möglich.

    Du solltest das unbedingt mit Deinem Chirurgen besprechen.

  • 🕝 boerge30

    datt hört sich doch juut an … ich drück mal die daumen, dass alles weiterhin gut verheilt! 🙂

  • 🕝 Sebastian

    Das heilt. Heute kann ich mich schon ein bisschen weniger humpelnd bewegen. Wenn die Wunde morgen beim Doc gut aussieht, werde ich am WE mal 2-3 Spaziergänge machen.

  • 🕝 Gabriel

    Das vereinte Daumen-Drücken hat also tatsächlich geholfen 😀

    Alles Gute für die vollständige Genesung in den nächsten Tagen und die geplanten Spaziergänge am WE.

  • 🕝 Olaf

    Warum hast Du einen Verband am Arm? Ich dachte bisher, daß Deine Fraktur das Bein betrifft. Oder hat Dich ein Assistenzarzt versehentlich am falschen Körperteil operiert ;-( ?

  • 🕝 Sebastian

    Nee, da ich im Gegensatz zu dir lieber an meinem dsl-anschluss als an meiner Gesundheit spare, wurde ich natürlich vom Chefarzt operiert.

    Am Arm wurde mir ein lipom entfernt. Das bot sich an, wo ich eh einmal narkotisiert war.

  • 🕝 Olaf

    Danke für die Info.

    > da ich im Gegensatz zu dir lieber an meinem dsl-anschluss als an meiner Gesundheit spare

    Die Notwendigkeit einer Beschränkung auf “guter DSL- Anschluß ODER gute Gesundheitsversorgung” gibt es bei mir im Gegensatz zu Dir zum Glück nicht. Bei mir gibt es beides vom Feinsten ;-).

    Ich habe zwar nicht alles versichert (stationär genau wie bei Dir nur Holzklasse), zahle aber den Aufpreis auf bestmögliche Behandlung selber.

    > Am Arm wurde mir ein lipom entfernt.

    Ich habe gerade über Lipome recherchiert. Zum Glück ist es fast ausgeschlossen, daß ich so etwas bekomme.

    In der Wikipedia steht nämlich:
    > Lipome sind in Bereichen mit adipösem Gewebe zu finden

    Derartiges Gewebe gibt es bei mir nicht ;-).

  • 🕝 Sebastian

    > stationär genau wie bei Dir nur Holzklasse

    Wieso wie ich? Ich habe Chefarztbehandlung mitversichert. Ich habe Dir ja auch erklärt, warum ich das für wichtig halte.

    > Derartiges Gewebe gibt es bei mir nicht ;-).

    Das würde mir sehr leid für Dich tun. Wenn Du nämlich kein Fettbgewebe hast, dürftest Du unter einer extremen genetischen Störung leiden. Nicht, dass mich das wundern würde.

    Lipome bilden sich auch an einem schlanken Körper (wie meinem). Dazu braucht man nicht so einen Schwabbelbauch wie Du.

  • 🕝 Olaf

    > Wieso wie ich? Ich habe Chefarztbehandlung mitversichert.

    Hmm, soweit ich mich erinnere, hattest Du gesagt, daß Du zumindest bis jetzt lediglich die Holzklasse (=allgemeine Krankenhausleistungen) versichert hast.

    > dürftest Du unter einer extremen genetischen Störung leiden. Nicht, dass mich das wundern würde.

    Ich würde es so formulieren: Unsere Gene unterscheiden sich. Während Du öfter mal ambulante und stationäre medizinische Hilfe in Anspruch nimmst, war ich z.B. das letzte mal vor 12 Jahren im Krankenhaus (Blinddarm), und ansonsten nur zu Routine- Untersuchungen (z.B. Augenarzt) und (leider öfter) beim Zahnarzt.

    Aber so lange Du und ich weiter aus Spaß lästern und stänkern können, ist ja alles in bester Ordnung ;-).

  • 🕝 Sebastian

    > Unsere Gene unterscheiden sich. Während Du öfter mal
    > ambulante und stationäre medizinische Hilfe in Anspruch nimmst

    Also wenn Du eine Sportverletzung mit den Genen in Verbindung bringst, dann läßt mich das glauben, daß Du vielleicht auch an der Bildung gespart hast.

    Oder anders formuliert: Wenn die einzige körperliche Aktivität darin besteht, sich an seinem Bürostuhl festzuhalten und alle 1-2 Jahre mal den Kopf in einen Kabelschacht zu stecken, braucht man sich über Verletzungen in der Tat keine Gedanken machen.

    Was Genetik und Lebenswandel dann im Ergebnis bringen, sieht man i.d.R. dann erst, wenn die magische 50 überschritten ist.

    > weiter aus Spaß lästern

    Wieso Spaß. Also ich weiß, wo Dein Haus wohnt!

  • 🕝 Andreas

    Hallo Sebastian,

    vielen Dank für die ausführlichen Infos und Tipps.
    Ich bin in drei Tagen mit meiner OP dran.

    Alles Gute,
    Andreas

  • 🕝 Julia

    Hallöchen,

    Ein sehr guter Beitrag, ich bekomme nächste Woche meine Stellschraube raus und habe viel über die Verletzung gelsen. Überall wird aufgeführt, wie schlecht alles läuft. Ich spiele professionell Fußball wobei ich mir die Verletzung auch zugezogen habe. Ich bin schon immer. Kräftiger gewesen aber dennoch fit. Die Ärzte meinen bisher einstimmig das bei mir echth alles Super verläuft allein das innerhalb von 2 Wochen die Narbe fast komplett verheilt war. Ich hoffe das die Genesung so weitergeht und ich im März wieder auf dem Platz stehen kann.

  • 🕝 Anonymous

    Hallo Sebastian. Hast mir mit deinen Tips und Ausführungen sehr geholfen. Liege mit den selben 3 Verletzungen inder 8. Woche flach, habe die Stellachraube und die Cerclage raus. Es wird jetzt von Tag zu Tag besser. Den Tip die Platte früh rausnehmen zu lassen werde ich befolgen. Danke nochmal. GLG Ralf:)

  • 🕝 Joana

    Hallo Sebastian,

    Ich weiß nicht, ob Du hier noch aktiv bist, aber ich habe mir vor 10 Tagen die Weber B Fraktur mit Bruch des Fibulaköpfchens und kompletten Syndesmoseriss zugezogen und habe vor 6 Tagen (nur)zwei Stellschrauben bekommen. Trage nun eine relativ schwere Gipsschiene, die ich aber abnehmen kann, wenn sie zu eng wird.

    Meinen heftigen Lagerkoller habe ich natürlich, ich dachte, ich bin damit alleine, geht aber wohl vielen so hier. Ich habe irgendwie zudem immer noch panische Angst irgendwo hängenzubleiben oder zu stürzen, unsere Treppe ist mir ein Horortrip mit den Krücken, ansonsten benutze ich einen Rollstuhl, ätz.

    Mein Fuß schillert noch in den schönsten Blautönen, vom Knie ab schon grün, aber beim Knöchel unten ist nach der Op nochmals alles angeschwollen und es gab ein Hämatom.

    Manchmal juckt und kribbelt der Fuß, das bein so dolle, da könnte ich die Wurzelbürste nehmen kennst du das auch?

    Was mir viel Kopfzerbrechen macht ist unser geplanter Urlaub nach Island in 4 Wochen, 10 Tage, die Op wäre dann 5 Wochen her.

    Wir machen dort eine Rundreise mit einer Gruppe Skandinavier, die wir kennen, wir planen so etwas alle 2 Jahre. Dort sind 2 Leute dabei, die an Krücken gehen oder einen Rollstuhl brauchen. Ich bin zwar nicht deren Altersklasse, aber ich könnte mich da einreihen.

    Erst mal ist der nächste Schritt Fäden ziehen und Röntgenkontrolle. Das doofe, ich hätte die Stellschrauben noch drin bei der Reise und müsste tierisch aufpassen, ich habe Stellschrauben aus Titan.

    Was meinst du dazu?

    Mit dem Doc habe ich abgesproche, Step by Step und dann entscheiden.

    Und ich habe einen tollen Mann, der mich unterstützt.

    Joana

  • 🕝 baschdi

    @Joana

    Wenn ich heute auf meine Weber B Fraktur zurückdenke, kann ich Dir nur raten, diesen „köperlichen Rücksetzer“ auch als Chance zu begreifen. In so einer erzwungenen Auszeit lernt man sich selbst sehr gut kennen und hat eine Chancen, ein zwei Sachen in seinem Leben zu ändern, die man sonst im Alltagsstress nicht anpackt.

    Am besten kommt man durch die „bewegungslose“ Zeit, wenn man seinen Ärzten vertraut. Der Glaube daran, dass alles gut wird, macht vieles einfacher. Die allermeisten Weber B Patienten haben keine dauerhaften Folgen zu beklagen.

    Was Deinen Urlaub angeht -> da halte ich die Empfehlung Deines Arztes schon für sinnvoll. Wenn Du Angst vor einem Bruch der Stellschraube hast, solltest Du das offensiv ansprechen und eventuell ein wenig dramatisieren. Dann wird Dein Arzt sicher alle Möglichkeiten ausschöpfen, die sich medizinisch bieten.

    Ich hätte damals eine Schienenlösung bekommen, die „auftretsicher“ ist. War schon total happy und richtig aus dem Häuschen. Dann kam der Physio und sagte „Das geht nicht!“ was aber an meiner Begleitverletzung (Patellaluxation) und der damit verbundenen Irom-Schiene lag.

  • 🕝 Anonymous

    Vielen Dank, dass Du mir geantwortet hast.

    Am Dienstag oder Mittwoch werden erst mal die Fäden gezogen, geröntgt und dann bekomme ich einen leichteren Cast (?), ich weiß noch nicht genau wie, der Unfallchirurg entscheidet das dann mit mir zusammen.

    Hatte auch schon Kontakt mit den Isländern, sie meinten, es würde gehen, ich könne aber nicht alles mitmachen, z.B.einen Höhlengang, aber fast alles ist mit meinem „Weelchair“ machbar.

    …ja, du hast vollkommen Recht, dese Fraktur hat mich aus meinem Leben auf der Überholspur ausgeknockt. Es stimmt, dass ch vieles überdenke und neu ordne, auch mit einem Blues, den ich ab und an habe. Erst dachte ich, ich habe einen an der Klatsche, aber mittlerweile habe ich mehrfach gelesen, dass es vielen so geht.

    Ich hoffe ich treffe mit dem Unfallchirurgen die richtige Entscheidung und die Stellschrauben halten durch und es geht alles gut.

    Danke für dieses Forum, man liest so wenig Erfahrungsberichte, die wirklich einem helfen, leider, diese Wartezeit ist echt heftig, finde ich.

    Habe erst eine Woche nach OP abgesessen…..

    Joana

  • 🕝 Joana

    Hallo Sebastian,

    Ich habe gestern meine Fäden rausbekommen und nun habe ich für 4 Wochen einen Cast, zirkulär gewickelt, den kann ich nicht abmachen un er sitzt straff, aber nicht eng.

    Also keine Schiene oder einen gespaltenen Gips oder Vacoped.

    Der Unfallchirurg sagt, die Gefahr wäre dann größer, dass man auftritt und das soll ich nicht, muss aber brav meine Spritzen weiternehmen.

    Gestern hatte ich dann schon Schmerzen, ich spüre die Stellschrauen und ich spüre immer wieder noch das Wadenbeinköpfchen oben.

    Er sagte auch, dass Island geht, aber nur mit Rollstuhl und Stützen. Und danach hat er mich gleich ins OP Buch eingesvhrieben zur Schraubenentfernung am 24 .06.

    Zwei Wochen Alcatraz habe ich nun schon abgesessen, 4 kommen noch und 11 Tage davon Island.

    Ich habe ordentlich Blues, kann mir nicht vorstellen, dass ich wieder irgendwann einmal laufen kann, fühlt sich so fremd und wackelig an…..

    Geht das anderen auch so?

    Joana

  • 🕝 Tim

    Vielen vielen Dank!
    Das hilft mir sehr weiter! Habe mir vor Ca 3 Wochen ebenfalls eine Weber B Fraktur zugezogen, also beide Knöchel im Arsch, dazu den aussenknöchel pulverisiert.. Und nen knorbelschaden gleich hinterher …
    Niemand konnte mir jetzt wirklich sagen wie der heilungsprozess sein wird, bzw wie man vorgeht .. Kann mir ein leichtes Bild schaffen auch wenn es von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist.
    Bin selbst leidenschaftlicher Fußballer (daher auch die Verletzung) und will es ganz sicher nicht aufgeben..
    Toi Toi Toi das alles weiter ohne Verletzungen klappt!

  • 🕝 Renate Maria

    Hallo,

    bin vor 3 Wochen im Bayrischen Wald beim Wandern gestürzt und habe mir dabei eine Weber B Fraktion mit Wadenbeinbruch und Bänderriss zugezogen. Nach einer filmreifen Bergung durch die Bergrettung bin ich ins nächste Spaital (Kreiskrankenhaus geliefert worden). Da im Berg kein Handyempfang war lag ich gut 3 Stunden bis zur Bergung dort. Der Notarzt hat mich sofort an einen Tropf mit Schmerzmittel angeschlossen und das war auch gut so. Mein Lebensgefährte hatt zwischendurch versucth mich wieder auf die Beine zu stellen, er hat mir den Bruch nicht abgenommen (:. Da mein Fuss und Bein stark anschwoll, bin ich erst am 4. Tag operiert worden. Ich hatte nach der Op gott sei dank nur wenig schmerzen die max. 3 Tabletten am Tag erforderten. Man hat mir nach Entfernung des Wundkateders am 2. Tag schon den Schuh besorgt und das 1. Training begann und mein Horrortrip auch, ich komme bis heute nicht mit den Krücken klar, da ich vor 2 Jahren an der rechten Schulter eine Humeruskopffraktion hatte, die nicht entdeckt wurde und falsch zusammenwuchs. Am 7 Tag nach OP hat der ADAC (ein Lob auf ihn) mich liegend nach NRW transportiert (ca. 9 Stunden mit Staus), mein Fuss sah abends elefantös aus. Letzten Mittwoch wurden die Fäden gezogen und ich bekomme ab Morgen Physioteraphie. mache die Übungen Bein rauf und runter mit Schuh und Rad fahren in der Luft täglich etliche Male, kennen Sie noch andere Übungen? Muss nchste Woche zum Chirurgen zum Röntgen das mache ich mit einem Krankentransport den ich selber zahle. Nach wievielMonaten konnten Sie ohne Schmerzen laufen und wieder einigermassen normal? Mein Freund geht von2 Monaten aus, nach dem Bericht halte ich das für utopisch. Schmerzen halten sich nach wie vor in Grenzen. Wichtig wäre mir zur Kräftigung der Muselatur gibt es da noch Tipps und haben Sie den Schuh auch nachts getragen, ich nehme ihn nachts ab und trage nur das Inlet. Viele Grüße und vielen Dank für den tollen Bericht

  • 🕝 Nina

    Hallo Sebastian,
    danke für das Teilen deiner Erfahrungen- auch wenn es nun schon einige Jahre her ist. Ich habe mir letzten Mittwoch im Capoeira-Training beim Wurf durch einen Trainingskollegen eine Weber-B-Fraktur zugezogen (und die Bänder gerissen) und warte nun mit Gips auf meine OP an Dienstag.
    Die behandelte Ärztin meinte, nach etwa 10-12 Wochen wäre ich wieder voll belastbar, was mir im ersten Moment wie eine Ewigkeit vorkam (treibe normalerweise fast täglich Sport; Capoeiratraining und Laufen für die Kondition und die Psyche 😉 ).
    Die anderen Sportler in meinem Umfeld halten das für unrealistisch, denken, dass es (viel) länger dauern wird, bis ich wieder richtig trainieren kann. Momentan kommt mir das vor, als wäre ich zu „lebenslänglich“ verurteilt worden. Trotzdem macht dein Bericht Mut, nicht aufzugeben und dranzubleiben an der Idee, bald wieder ein „normales, bewegtes Leben“ führen zu können.
    Beste Grüße, Nina

  • 🕝 Sebastian

    Ja. Du musst Dich mit der Ruhe für die nächste Zeit abfinden. Versuch das Positive daran zu finden und die „Auszeit“ so gut es geht, zu genießen. Für das Buch, das Du schon immer mal lesen wolltest oder die Serie, die noch im Regal steht. Dafür ist jetzt Zeit.

    Die Behandlung dauert so 8-12 Wochen. Das hört sich lang an. Vor allem, wenn man gerade noch fit war.

    Danach kannst Du aber nicht gleich voll trainieren, sondern musst die Muskulatur langsam wieder aufbauen. Nach 6 Wochen Ruhe ist da quasi alles weg 😉

  • 🕝 Nina

    Hallo Sebastian,
    vielen Dank für deine Antwort. Ich wollte noch mal einen kleinen Statusbericht dalassen. Habe die ersten acht Wochen jetzt rum (mit Höhen und Tiefen, vor allem in psychologischer Hinsicht 😉 ), Stellschraube wurde vor zwei Wochen entfernt und innerhalb der Wohnung laufe ich mittlerweile ohne Krücken. Die Schwellneigung des Knöchels nach Bewegung geht allmählich zurück, Schmerzen habe ich keine oder nur manchmal minimal.. Ab der nächsten Woche darf ich wieder voll belasten und kann dann hoffentlich anfangen, mit gezielten Bewegungen den Muskel wieder aufzubauen. Zum Glück ist bei mir nicht alles weggegangen, hab immer während der Zeit versucht, mich irgendwie moderat zu bewegen. Ein bisschen Gedanken mache ich mir um die Beweglichkeit des Knöchels. Momentan ist er wahnsinnig steif; in die Hocke gehen daher unmöglich. Ich hoffe sehr, dass ich das einigermaßen schnell in den Griff bekomme. Ansonsten verläuft die Heilung nach Meinung der Ärzte und meiner Physiotherapeutin aber gut.

  • 🕝 Sebastian

    Wenn die Operation erfolgreich verlaufen ist, kommt die Beweglichkeit schnell zurück. Das ist vielleicht schwer vorstellbar, so wie es sich jetzt anfühlt.

    Aber schon im Sommer wird Dich vermutlich nur noch die Narbe an den Bruch erinnern.

    Muskulatur -> stimmt. Du kannst den Muskel ja auch ohne Sprunggelenk trainieren. Bei mir ging das nicht, da ich mir ja auch das Knie luxiert hatte.

  • 🕝 Peter

    Hallo,

    ich habe eine ähnliche Verletzung wie du und bei mir kommt jetzt in 4 Wochen das Material raus. Wie läuft das ab stationär oder ambulant? Danach dauert es wie lange noch bis man wieder voll Sport machen kann?

  • 🕝 Azucena

    Hallo Sebastian! Danke für die ganze Infos, ich habe die selbe Frage wie Peter, nach Materialentfernung, wann werde ich wieder 3 Stunden spazieren können oder tanzen können? Lieben Gruss; Cena

  • 🕝 Anonymous

    Hallo…. auch mich hat’s erwischt….😂😂

  • 🕝 Pam

    Hallo Sebastian, bin mir nicht sicher, ob du hier noch immer rein schaust. Vielen Dank für deine Berichte! Hab so ziemlich alles gelesen und es hat mir sehr geholfen. Vor 4 Wochen wurde ich beim Spaziergang von einem Hund umgerannt ( ich hab keinen Hund) Ergebnis : Weber B Fraktur. Richtig langweilig wurde mir noch nicht , da ich Alleinerziehend bin und organisieren muss, wie ich mein Kind versorge . Da gerät der Fuß schon fast in den Hintergrund. Heute war zum ersten mal die Physiotherapeutin da, sie wusste nicht was sie machen sollte, da ich den Fuß noch nicht belasten darf. Auch wunderte sie sich, dass ich noch Thrombosespritzen nehme. Meinen Arzttermin hab ich erst nach 6 Wochen. Am liebsten hätte ich zwischendurch mal ein Roentgenbild, aber das ist wohl nicht erforderlich ? Wie lange dauert es wohl im Schnitt insgesamt, dass man richtig schnell wieder gehen kann? Muss weit laufen, um Kind in die Schule zu bringen und zur Arbeit zu gehen( Trotz U Bahn u Bus) freue mich über Tipps. Viele Gruesse u gute Besserung an alle Leidensgenossen

  • 🕝 Sebastian (naanoo.com)

    @Pam

    Physiotherapeutin: mein Physio hat – als ich den Fuß noch nicht belasten durfte – Lymphdrainagen (besondere Massage zum Abschwellen) gemacht und das Gelenk ohne Belastung durchbewegt.

    Thrombosespritzen: Die musste ich solange nehmen, bis ich wieder rumlaufen konnte. Also ziemlich lange.

    Röntgen: Das kenne ich. Ich habe eins machen lassen, nachdem ich versehentlich aufgetreten bin. Ansonsten hätte ich auch kein weiteres bekommen. Der Chirurg weiß ja durch die Aufnahmen aus dem OP, was er da zusammengeschraubt hat.

    Laufen: Das weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr genau. Oben steht ja ein bisschen was dazu. 4 Wochen nach Entfernung der Stellschraube – ab da durfte ich belasten – lief es schon wieder ganz gut. Auf jeden Fall war es ab da toll, weil es jeden Tag voran ging.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine schnelle Genesung!

  • 🕝 Pam

    Hallo Sebastian , ich bin begeistert von deiner schnellen und hilfreichen Antwort! So viel soziales Engagement ist toll und tröstend. Ich ernte sonst überraschte Reaktionen, wenn ich vom Zeitraum bis zur durchschnittlichen Genesung berichte. Haette aber auch selbst vermutet, dass man drei Wochen Gips trägt und dann alles gut ist . Bekomme jetzt weiterhin Thrombosespritzen, Lymphdrainage, und bei der Krankengymnastik hab ich auch noch mal nachgehakt . Eine Stellschraube hab ich nicht. Vielen Dank nochmal und liebe Gruesse Pam

  • 🕝 Sebastian (naanoo.com)

    Gerne! Ich weiß noch gut, wie man in dieser Lage nach Informationen aus erster Hand sucht 😉

    Ja, mit der ersten Einschätzung ging es mir genauso. Ich hatte mir noch nie etwas gebrochen. Bin nur zur Sicherheit ins Krankenhaus. Einfach mal kontrollieren lassen.

    Und dann ging es schrittweise … das ist gebrochen … arrrrrgggg … das muss operiert werden …. arggg … das dauert 6 Wochen … argggg… und dann nochmal 3-4 Wochen arggg …

  • 🕝 Dominik

    wie lange warste denn krankgeschrieben ich bin 13 wochen nach unfall wieder auf arbeit.ohne ibus 800 komm ich garnicht aus.habe nach 15 wochen stellenweise unerträgliche schmerzen

  • 🕝 Sebastian (naanoo.com)

    Ich war ca. 3 Monate krank geschrieben. Man Doc hätte mich aber noch länger krank geschrieben, wenn ich Schmerzen gehabt hätte oder meine Bewegung so eingeschränkt gewesen wäre, dass ich meinen Job nicht machen kann.

    Was sagt denn Dein behandelnder Arzt dazu?

  • 🕝 Hanna

    Hey,
    ich finde deinen Erfahrungsbericht wirklich sehr hilfreich!
    Ich habe mir vor 7 Wochen das Sprunggelenk gebrochen und wurde drei Tage darauf operiert.
    Seit der 5 Woche kann ich eigentlich wieder recht gut laufen und seit gestern also seit der 7. Woche bekomme ich auch keine Trombosespritzen mehr.
    Das laufen funktioniert soweit ganz gut, auch wenn ich mich noch nicht so sicher fühle und das Bein nach einer gewissen Zeit natürlich auch noch anschwillt.
    Was mir allerdings sorgen macht ist, dass mein Bein anscheinend „voller Blut“ läuft wenn ich laufe. Er wird oft ziemlich blau zwischen Naht und Achillessehne. Ich kann das Blaue zwar einfach wegschieben aber es macht mir dennoch etwas sorgen, vorallem weil die trombosespritzen jetzt weg sind. Mich würde interessieren ob du ähnliche Erfahrungen gemacht hast, also ob das normal ist oder eher ungewöhnlich.

    MfG
    Hanna

  • 🕝 Sebastian (naanoo.com)

    @Hanna

    Nein, blau angelaufen ist bei mir nichts. Aber ich hatte auch immer mal wieder merkwürdige „Symptome“. Bzw. ein Stechen oder Pochen, jedes Mal, wenn ich aufgestanden bin.

    Durch die Zerstörungen der OP ist da halt einiges an kleinen Blutgefäßen und Nerven kaputt.

    Sprich das auf jeden Fall bei Deinem Arzt an. Denn kann Dir sagen, was das ist. Ich habe ja nur einen Fall (meinen eigenen) vor Augen und kann Dir nicht sagen, ob das normal ist.

  • 🕝 Dora

    Hi!
    Ich hab mir vor 2 Monaten einen Weber C , der mit 11 Schrauben und einer Stellschraube versorgt wurde ,zugezogen.
    Ist ein Trümmerbruch.
    Deshalb auch 4 Zugschrauben.
    Nun ist gestern nach nahezu 9 Wochen die Stellschraube entfernt worden.Sie war ganz!
    Die Knochen lt. Doc ok.

    Ich darf nun voll belasten und alles bis zur Schmerzgrenze machen.Physio erst in einer Woche, im Mai Reha.
    Nun dürfte ich gehen.Ich kann aber nicht abrollen.Gehe total unsicher wenn ich die Krücken weglasse.

    Hast du Erfahrungen mit ersten Übungen die sinnvoll sind?
    Ab wann durftest du schwimmen?

    Ich hab das Gefühl mein Knöchel ist von einem festen Band umspannt und schwillt schnell an.

    Ich bin nach 9 Wochen zu Hause schon ziemlich genervt.Trotz sinnvoller Beschäftigungen.
    Ausserdem will ich mich endlich wieder bewegen!

    Liebe Grüße
    Dora

  • 🕝 Andreas

    Hallo Sebastian,
    habe eben deine Bericht mit großem Interesse gelesen. Habe mir im August 2016 eine Weber-B zugezogen und bin jetzt fast wieder voll einsatzfähig.
    Die volle Beweglichkeit bei Hochzeihen des Fußes ist noch nicht gegeben. Will das jetzt 2 Wochen bei einem Wanderurlaub trainieren.
    Im September soll das Material entfernt werden. Ärztliche Empfehlung: nach einem Jahr!

    Zur Materialentfernung habe ich noch einige Fragen:
    hast du das stationär oder ambulant machen lassen
    wurde die Narbe in gesamter Länge aufgeschnitten
    welche Einschränkungen muss man nach der Materialentfernung in Kauf nehmen
    Anzahl Krankenhaustage
    Anzahl Tage mit Gehhilfe
    wieder Physiotherapie oder reichen Eigenübungen
    Volle Belastbarkeit nach … Tagen
    Gruß
    Andreas

  • 🕝 Sebastian (naanoo.com)

    Die Materialentfernung habe ich stationär machen lassen. Das war mir lieber, weil ich ja sonst zum Drainage Ziehen und zur Wundkontrolle eh wieder in Klinikum hätte dackeln müssen. Und im Klinikum habe ich Vollverpflegung. Zuhause nicht 😉

    Ja, die Narbe wurde in voller Länge aufgeschnitten. Aber sie hat sich durch die Materialentfernung optisch nicht verschlechtert.

    Die genauen Tage für Krankenhaus etc. kann ich Dir jetzt nicht mehr sagen. Das ist ja immerhin 7 Jahre her.

    Aber das war auf keinen Fall dramatisch. Ich hatte keine erneute Physiotherapie, das Laufen ging ganz schnell und der Krankenhausaufenthalt war nur kurz.

    Im Gegensatz zur initialen Operation war das Bein ja nicht in Ruhe und man ist das Laufen noch gewohnt. Es geht im Grunde nur darum, dass die neue Wunde heilen muss. An der Beweglichkeit hat sich durch die Entfernung nichts geändert.

    Die Schmerzen waren auch nicht ansatzweise mit denen nach der ersten Operation zu vergleichen.

    Ich habe mal durch mein Fotoarchiv geschaut. Ich war eine Woche nach der Materialentfernung schon wieder auf einem Seminar.

  • 🕝 Susanne

    Hallo Sebastian,
    ich habe mir im Januar beim Eishockeytraining auch eine Weber B Fraktur mit anschließender OP etc. eingehandelt. Die Platte stört mich ohne Ende. Die drückt auf die Sehne und ich werde wahnsinnig. Versuche gerade den Operateur zu erreichen um diese entfernen zu lassen. Danke für deinen Bericht, er hat mir sehr geholfen.

  • 🕝 Brigitte

    Hallo Sebastian, herzlichen Dank für Deine ausführlichen Erfahrungs-Berichte. Ich habe mir fast alles durchgelesen und fühle mich ‚gestärkt‘ für die noch mind. 23 Tage auf Krücken, danach Stellschraubenentfernung … Sehr sehr hilfreich, auch danke an alle anderen für Ihre Mitteilungen.
    Ich bin am 13.1.2018 (nur) ausgerutscht, nach dem Röntgen wurde eine Weber A oder B Fraktur festgestellt, es sollte konservativ mit Vacoped behandelt werden. Nach dem MRT und CT sah man einen knöchernen Abriss und ich wurde dann gleich am 23.01. operiert mit 9 Schrauben wurde das ganze fixiert. 6 Wochen mit Krücken, Vacoped und max. 20 kg Belastung. Leider ist es der rechte Fuß und ich kann nicht Autofahren. Jetzt hoffe ich, dass alles komplikationslos läuft und sehne das Frühjahr und Sonne herbei. Tipp: Eine ganz tolle Unterstützung für die Mobilität und zur besseren Genesung ist der Orthoscoot, http://www.orthoscoot.com, aber leider haben wir gerade Winter und da kann ich damit nicht draussen fahren.

  • 🕝 Sandra

    Hallo Sebastian!
    Danke für deinen Erfahrungsbericht. Habe mir diese Woche auch im Sporttraining Innen- und Außenknöchel gebrochen. Dein Bericht macht mir Mut, dass auch alles gut verheilen kann. 🙂

  • 🕝 SeelenpferdFrigg

    Halli Hallo,

    Mich hat Dein Bericht gerade sehr aufgemuntert, da man sich nicht mehr so alleine in dieser unschönen Situation fühlt.
    Ich habe mir am 11.02.18 das Sprungbein dreifach gebrochen. Wurde direkt operiert, alles ist schön zusammen geschraubt und seit letztem Freitag liege ich zuhause mit meinem schicken Aircast Schuh. Auf jeden Fall besser als ein Gips. Nächste Woche ist das erste mal Röntgen seit der OP und ich hoffe es heilt alles schnell. Ich habe große Angst nicht wie vorher laufen zu können, dabei bin ich doch erst 20 Jahre alt und sonst sehr aktiv.
    Das Drama mit den Spritzen ereignet sich jeden Tag, denn ich habe nach wie vor große Angst davor. Ich jage sie mir selber rein, damit fühle ich mich besser. Jedoch habe ich komischerweise schon Stunden vor der „Spritzen-Stunde“ Angst. Ob ich da übertreibe…
    Auf jeden Fall wurden mir 12 Wochen ohne Vllbelastung vorausgesagt. Ich hoffe ich gehöre zu den Schnellheilenden und werde die Krücken sowie die Spritzen recht schnell los.
    Wann durftest du diese absetzen ?
    Freut mich jedenfalls, dass es bei dir so gut ausgegangen ist und du wieder fit und fidel unterwegs bist ! 😊
    Liebe Grüße !

  • 🕝 Anna Wetzel

    Hallo Sebastian,
    ein sehr hilfreicher Beitrag. Danke.
    Es ist zwar lange her bei dir, aber vielleicht hab ich das Glück und du liest noch mein Kommentar, denn ich habe ein paar Fragen.
    1.Wann nach der OP hast du mit den Übungen angefangen?
    2. Welche Übungen hast du in der Zeit, in der man den Fuß überhaupt nicht belasten (auftretten) durfte gemacht? (Mit den Zehen heranziehen und zurück mach ich schon).
    3.Ab wann hast du mit ems training am Fuß angefangen?
    4. Weißt du noch wie lange die Zehn beim runter lassen des Fußes blau angelaufen sind?
    5.Hast du Ferse zum balancieren genutzt oder beim sitzen abgestellt?

    3.Ich ähnlichs OP wie bei dir und mit teilte der Arzt im Krankenhaus mit, dass der Material erst nach einem Jahr entfern werden darf muss aber nicht. Aber das muss ich noch klären, glaube ich.
    Wie ist es bei dir mit Auto fahren?
    Ich muss täglich 60 km zu Arbeit fahren.
    Ich möchte in einem Jahr auch sportlich wieder aktiv werden und mit meinen kids viel Unternehmen.
    Danke
    Anna

  • 🕝 Sebastian (naanoo.com)

    > Wann durftest du diese absetzen ?

    Bei mir waren es auch ca. 12 Wochen.

    > 1.Wann nach der OP hast du mit den Übungen angefangen?

    Ich hatte direkt an der OP Physio, durfte das Bein aber nicht belasten. Ich durfte nur Übungen ohne Belastung durchführen.

    Als dann die Stellschraube entfernt wurde, durfte ich wieder belasten und konnte nach 2-3 Wochen wieder halbwegs normal laufen.

    > Welche Übungen hast du in der Zeit, in der man den Fuß überhaupt nicht belasten

    Puh, das weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall habe ich das Bein trainiert: Gewichtsmanschette knapp unter Kniehöhe – heben und senken. Frontal, seitlich, Bauchlage.

    Das Bein sah am Ende trotzdem aus wie bei einem Magermodell 😉

    > 3.Ab wann hast du mit ems training am Fuß angefangen?

    EMS habe ich nicht gekommen. Das sollte ich eigentlich bekommen, um die Kniemuskulatur zu trainieren. Aber das Gerät kam nie. Hat die Firma verschlampt.

    > Weißt du noch wie lange die Zehn beim runter lassen des Fußes blau
    > angelaufen sind?

    Nee. Aber ich weiß, dass ich echt lange Schwellungen hatte. Das ist eher schleichend besser geworden.

    > Hast du Ferse zum balancieren genutzt oder beim sitzen abgestellt?

    Beim Sitzen habe ich das Bein abgestellt. Sonst nie. Ich durfte zwar teilbelasten (15 Kilo) … aber hey, ich bin ein Mann. Wir kennen nur GANZ oder GAR NICHT 😉

    > Wie ist es bei dir mit Auto fahren?

    Ich habe heute keinerlei Einschränkungen mehr. Nach einem Jahr war das Bein so als wäre nie etwas gewesen. Außer der Narbe erinnert mich nichts mehr daran.

    Ich bin auch realtiv schnell wieder Auto gefahren. Das war nicht wirklich ein Problem. Sport ging auch fix wieder. Am Anfang hatte ich natürlich noch ein mulmiges Gefühl. Aber das ist komplett verschwunden. Ich denke heute gar nicht mehr an mein Sprunggelenk. Das macht auch keinen Sinn. Das ist verheilt und heute so stabil wie vor dem Bruch.

  • 🕝 Anna+Wetzel

    Hallo Sebastian,
    dann mach ich erst mal alles richtig. Danke schön für die Antwort. Mit Gewichten hab ich noch nicht gemacht. Es sind einfache Übungen im liegen. Zehn zu sich und von sich. Kniebeugen im liegen😁. Seitliches heben etc. Ich denke wie du positiv. Jetzt eine Woche und 3 Tage nach der operation fast keine Schmerzen mehr nur das übliche.
    Es war hier echt vieles hilfreich. Heute bekam ich auch Physio gegen der Schwellung.
    Glg

  • 🕝 Thea

    Hallo Sebastian,

    Danke, dass du deine Geschichte mit uns teilst. Dass du die volle Beweglichkeit wiedererlangt hast gibt mir Hoffnung. Ich habe mir durch einen Reitunfall eine luxierte, dreifache Fraktur des Sprungbeins zugezogen. Da mich dies immer noch sehr beschäftigt, eben auch weil ich noch mitten in der Heilung stecke, hier mal meine Geschichte:

    Am 11.02.18 habe ich es geschafft mir durch einen Sturz von meinem Pferd diesen, laut meinem Arzt, extrem seltenen Bruch zuzuziehen. Normalerweise seien Außenknöchel, Innenknöchel und/oder Wadenbein betroffen. Ich habe mir stattdessen den Talus ausgesucht.

    Ich erlebte definitiv den schlimmsten Schmerz, den ich je hatte, wobei ich eigentlich hart im Nehmen bin. Als der Schock mir die Schmerzen teilweise nahm schaute ich meinen Fuß an und dachte nur :“oh scheiße, da ist richtig was kaputt.“ Ich lag mit ausgestreckten Geraden Beinen auf dem Boden und mein Fuß stand nicht mehr wo er sein sollte. Er war bei geradem Bein fast senkrecht zur Erde nach rechts weggebrochen.
    Da ich alleine in der Halle war rief ich nach Hilfe, die zum Glück nach 10 Minuten an Ort und Stelle war. Ich hatte ein Handy dabei, kam aber nicht auf die Idee es zu nutzen. Mir fehlte die Konzentration. Die Freundin rief direkt den RTW, der sehr schnell eintraf und im Schlepptau den Hubschrauber Christoph 7 hatte. Die Sanitäter kamen in die Halle, sahen meinen Fuß und meinten gleich:“Ouh ja.“ Von wegen, da sind wir definitiv nicht umsonst so schnell hergeeilt.
    Ich wurde nach dem Unfallhergang gefragt, den ich noch genau wusste. Allerdings nicht wie die Verletzung passiert ist. Ist mir bis heute ein Rätsel. Dann kamen der Zugang und der Abschuss, denn mein Fuß sollte vor Ort gerichtet werden. Dabei sein…muss nicht sein.

    Daraufhin wurde ich ins Krankenhaus geflogen, wovon ich nichts mitbekam. Dort angekommen kam ich langsam zu mir, jedoch nahm ich die Prozeduren des CT und Röntgen kaum wahr. Bis auf mich der Anästhesit lautstark weckte. Ich realisierte, dass ich jetzt operiert werden würde. Er erklärte mir, dass nur Spinalanästhesie in Frage kommt, den Grund weiß ich nicht mehr. Schlafen wollte ich trotzdem, was ich auch durfte.
    Dann kam der Moment wo die Nadel in mein Rückenmark gepikst wurde. Manche empfinden es als nicht so schlimm. Ich fand es furchtbar. Zum Glück war ich schon bald wieder weg.

    Nach der OP, die knapp 3 Stunden dauerte, war ich erleichtert und froh endlich in mein Zimmer zu kommen. Mein Freund samt Familie warteten schon auf mich, wofür ich sehr dankbar war. Allerdings konnten sie nicht lange bleiben, da es schon halb 9 abends war und ich zwei ältere Zimmernachbarinnen hatte, die natürlich auch ihre Ruhe haben wollten.
    Nicht so schlimm, denn ich war hundemüde.
    Am nächsten Tag bei der Visite wurden mir Verletzung plus mögliche Komplikationen vorgetragen. Das relativ hohe Risiko auf Knochennekrose macht mir jetzt noch Angst. Ich bin erst 20 und hätte gerne noch länger was von meinem Gelenk. Naja erst mal so hingenommen, den Ärzten für das schnelle Handeln gedankt und schon war ich wieder eingeschlafen.
    Dann fing es an, mit dem Kreislauf. Ich erbrach mich ständig, mir war schwindelig und ich konnte nicht einmal sitzen. Das ging 3 Tage so und ich war extrem schwach. Nichts gegessen und kaum getrunken. Meine Nahrung bestand aus Kathetern, die mir Flüssigkeit zuführten. Dann habe ich die Schmerzmittel sein gelassen. Alle. Und siehe da, der Kreislauf wird besser. Die Schmerzen schlimmer, aber ich hatte den Schmerzkatheter und Biss die Zähne zusammen. Alles, nur nicht wieder so Elend wie die letzten Tage. Es ging rapide bergauf mit dem Kreislauf, sodass ich am selben Tag auf dem Nachtstuhl sitzen konnte um mich zu waschen. Einmal wurde ich kurz ohnmächtig, aber ich saß und somit passierte nichts. Danach ging das sitzen immer besser bis hin zum ersten laufen auf Krücken. Als ich die erste Treppe geschafft hatte, bekam ich den Freibrief für zuhause. Einen Tag wollte ich zur Sicherheit noch bleiben, dann ging es nach Hause. 12 Wochen ohne Belastung des Beines heißt es nun. Noch eben voll unterwegs mit Arbeit/Schule und abends noch zum eigenen Pferd, jetzt alles auf null und da liege ich nun. Ich war total deprimiert, habe aber versucht das Beste daraus zu machen und Bücher gelesen, die ich sonst nicht geschafft habe, für die Schule gelernt, gepuzzelt (Was auch jetzt noch großen Spaß macht), Musik gehört, gezockt (PS4), gemalt und und und…
    An Medikamenten habe ich die ersten zwei Wochen Ibuprofen wieder aufgenommen, da es entzündungshemmend wirkt und den Schmerz wenigstens etwas tilgt. Außerdem natürlich die Heparin-spritze jeden Tag (ganz wichtig). Zum Glück habe ich eine Speckfalte am Bauch in die ich sie jagen kann. *grins*
    Ich wurde mit dem VacoPed Schuh nach Hause geschickt, um welchen ich sehr dankbar war. Nach 11 Tagen kamen die Fäden raus. Die Wunde sah rechts gut aus, links naja…da dort der Knochen durch die Verletzung von innen so stark gegen die Haut drückte und die Durchblutung störte, bildete sich dort eine Nekrose. Diese verzögert die Heilung der Wunde extrem und ich hoffe sie fällt von alleine ab.
    Nach 3 Wochen fing die Physiotherapie an. Jedoch natürlich nur massieren des Fußes und leichtes auf und ab bewegen des Gelenkes. Was allerdings kaum möglich war.
    So ging es dann weiter bis heute. Nun sind knapp 7 Wochen rum, ich kann das Gelenk kaum mehr bewegen als nach den 3 Wochen. Langsam ist die Angst da, dass es nicht mehr wird. Ich darf am 12.04.18 eventuell mit 15kg teilbelasten. Habe da den nächsten Röntgen Termin. Mal sehen wie es aussieht.

  • Oha Thea!

    Bei der Geschichte kamen einige Erinnerungen wieder hoch! Um den Vacoped beneide ich Dich ein bisschen (ging bei mir wegen der parallelen Knieverletzung nicht) – um die Verletzung aber nicht 😉

    Ich bin kein Arzt. Aber Du bist jung! Und die besten Heilungsschancen bestehen, wenn Du optimisitisch bist. Köpfchen hoch! Das wird schon!

    Und nehmen wir mal den ALLERSCHLIMMSTEN Fall an – dass die Bewegungseinschränkungen zurückbehältst, die sich auch mit Langzeit-Physio nicht bessern.

    Ich glaube fest daran, dass die Medizin weiter große Fortschritte macht und man es dann künftig therapieren kann.

  • 🕝 Susanne

    Hallo Thea,

    ich hatte im Juni letzten Jahres einen Treppensturz und auch einen dreifachen zur Seite luxierten Bruch des Sprunggelenks (Innenknöchel, Außenknöchel und Volkmannsche Dreieck). Auch Syndesmoseband war gerissen, sodass ich eine Stellschraube für 6 Wochen hatte. Operiert werden könnte ich erst nach 2 Wochen, da der Knöchel so geschwollen war.

    Ich habe den Arzt gewechselt als ich nicht zufrieden war und bin zum Glück dann in einem Reha-Zentrum behandelt worden bzw. werde da noch behandelt. Ich konnte nach 3 Monaten leider nur schlecht mit den Krücken laufen und den Fuß gar nicht abrollen, da die Physio nicht mobilisiert hat. Jetzt ist mein Fuß so weit beweglich, dass ich gut laufen kann. Leider habe ich immer noch täglich Schmerzen, die ich aber gut wegstecken kann. Mein Sport ist leider momentan nicht möglich,da noch Kraft fehlt um mich sicher zu halten (spiele Golf).

    Mir hat auch zwischendurch reine Oesteopathie gut geholfen. Ich kann laufen und darüber bin ich froh. Die Treppe hinunter gehen, ist jetzt auch wieder möglich. Dies war für mich und meinen Kopf am schlimmsten, da ich die Treppe runter gefallen bin.

    Also Kopf hoch, es wird jede Woche Fortschritte geben und freue Dich darüber. Leider mag man es nicht hören, aber Geduld ist leider gefragt. Ich wünsche Dir gute Besserung und toi toi toi, dass alles komplikationslos heilt. LG Susanne

  • 🕝 Lara

    Mein Mann hat mir für die sechs Wochen nach der Operation, in denen ich das Bein nicht belasten durfte, einen Rollstuhl besorgt. Das kam mir anfangs zwar total komisch vor, war aber eine riesen Hilfe, um meinen Alltag zu bewältigen.

    Plötzlich hatte ich beide Hände frei. Und – was noch viel wichtiger war – ich konnte mich endlich wieder ohne Angst, aus Versehen aufzutreten, bewegen. Meine Weber B Fraktur war im Frühsommer, so dass ich froh war, die lauen Sommerabende draußen verbringen zu können. Mit dem Rolli habe ich ausgedehnte Spazierfahrten gemacht und schöne definierte Oberarme davon bekommen.

  • 🕝 emerson

    `Das obere Sprunggelenk besteht aus zwei Knochen – dem Wadenbein (Fibula) und dem Schienbein (Talus).` richtigerweise müsste statt Talus TIBIA = Schienbein stehen

  • 🕝 Sebastian

    Du hast natürlich recht! Ich bin echt sprachlos und weiß nicht, wie mir das passieren konnte. Ich kenne genug Patienten mit einer Tibia-Faktur.

    Vielen Dank für den Hinweis. Ändere ich sofort.

  • 🕝 Anonymous

    Das OSG besteht aus drei Gelenkpartnern. Tibia, Fibula und Talus

  • 🕝 Christa

    hallo, sehr interessant mal etwas ausführlicher von einem betroffenen zu lesen.
    ich habe leider weberC, aber da gibt es viele parallelen zu weberB.
    das was im Netz steht macht mir total angst, also wollen die Ärzte nur positives denken
    anregen wenn sie sagen, es bleibt davon kein schaden, ich könne in 2 Jahren wieder laufen und rennen wie immer.
    Im ggs. zu dir hatte ich kaum schmerzen, habe schmerzmittel abgelehnt. heute nach 4 wochen
    spüre ich lediglich eine art kette die zu eng um das fussgelenk geschnallt ist. da habe ich
    allerdings bammel dass dieses kettengefühl bleibt,
    Das Wadenbein ist bei mir gesplittert, ca 5cm über dem Außenknöchel, deshalb eine Platte und
    Stellschraube. Was mir neu ist beim Lesen deiner Seite, dass bei Osteosynthese das Syndesmoseband gerissen ist, ich dachte nämlich immer bei mir seien keine Bänder beschädigt,
    das beunruhigt mich jetzt. Die DMS ist aber erhalten, also Bänder für die Motorik.
    Ich schreibe das am 13.5.2014, passiert ist der Unfall am 13.4.2014.
    Ja, von einer Sekunde zur anderen ändert sich dein Leben, vielleicht nicht so sehr bei WeberB,
    aber bei mir wars ein Trümmerbruch im Wadenbein, da soll angeblich meistens ein Schaden bleiben, es sei denn der Chirurg war ein Genie. Ich war in einem Lehrkrankenhaus der Charite,
    aber außerhalb von Berlin. Es waren drei Ärzte an der OP beteiligt, davon ein jüngerer in seinem
    akademischen Jahr, der sich hier angeblich besonders Mühe gegeben haben soll… hoffen wir’s,
    wie gesagt, Schmerzen habe ich so gut wie keine, auch nicht beim Stehen auf beiden Beinen,
    was ich aber nicht soll, jedenfalls fühlt sich alles ganz normal an…
    Grüße ! Christa
    PS. überlege ob ich auch eine HP machen soll: weberC-fraktur.de
    Es ist angeblich eine der häufigsten Sportverletzungen, aber im Netz findet man nur so oberflächliche kurze statements, in zig foren zusammengeklaubt

  • 🕝 Anonymous

    Hallo, mich irritiert es jetzt, da ich am selben Tag operiert wurde.
    Und eine Spritze habe ich auch nicht bekommen musste nach 6 Wochem gleich Vollbelasten obwohl ich ausdrücklich meinte es tut sau weh und spürte wie sich die knochen „verschieben“ hat sich zumindest so angefühlt. Jetzt nach 2 Monaten habe ich immer noch schmerzen und mein Hausarzt schaut sich es nicht mal richtig an. Nur leere Wörter da ich nichts zu empfehlen bekam.

    Wie lange habt ihr gebraucht bis ihr wieder normal gearbeitet habt?
    Bei mir immerhin nach 2 Monaten meint mein Therapeut das geht nicht mit 7-8 Std am Tag zu Arbeiten.

  • 🕝 Christa

    Hi, also es sind jetzt fast 7 wochen seit der OP, Schmerzen hab ich überhaupt keine mehr, machmal
    zieht es noch etwas wo eine Nekrose war die aber schon am Abheilen ist. Wenn das Bein länger
    nach unten hängt schwillt die Ferse etwas an, aber ich spür davon kaum was. Der Fuss lässt sich
    knicken und drehen, bis zu einem bestimmten Grad, macht auch überhaupt keine Schmerzen, auch nicht
    wenn ich kurz mal voll auf dem Fuss stehe, fühlt sich an wie ein gesunder, ich muss inzwischen aufpassen
    dass ich beide Beine nicht verwechsle.
    Was mir aber Sorgen macht, dass die Röntgenaufnahme von vorgestern zeigt, dass der Trümmerbruch
    im Wadenbein noch genauso aussieht wie am Anfang. Ich seh da keine Spur von Knochenneubildung oder
    Callus usw., dieselben dunklen Bruchstellen wie vor 6 wochen. Ich hoffe das gibt keine Fehlarthrose.
    Nächste woche weiss ich mehr. Andererseits brauchen solche Frakturen halt auch länger bis sie heilen.

    Wegen deiner Schmerzen: vielleicht bist du einfach schmerzempfindlicher als ich? Nach meiner Erfahrung
    ist das wichtigste ob die Schwellungen zurückgegangen sind und die Haut überall wieder eine normale
    Farbe hat, also keine Rötungen oder heisse Stellen mehr hat. Da würde ich sagen, im Innern läuft dann auch
    alles normal ab.
    Ganz persönlich: ich achte auch auf gesunde Ernährung (Vollkornprodukte, kein Fleisch weg. Übersäuerung, die sowieso durch die Heparin-Spritzen gegeben ist), direktes Sonnenlicht auf den Fuss wg. Vitamin D2Bildung, Heilerdepackungen, mit kaltem Wasser kurz abduschen, mit Weizenkeimöl einreiben, viel Brennesseltee wg. Entwässerung, Spargel, Vollkornreis usw.)
    Belasten würd ich nur dann wenn ich dabei schmerzfrei wäre, das sagen mir die Ärzte und das lese ich auch immer wieder, ansonsten viel Gymnastik im Liegen, aber nur das was keine Schmerzen verursacht.

  • 🕝 Daphne

    Hi ihr,

    ich berichte vorerst 2 Wochen nach meinem Bruch – Weber B – mit konservativer (!!!) Behandlung, d.h. ohne OP.
    ICh fliege damit aus dem Raster, aber soll ja auch vorkommen. Es ist nur so, dass sich bei mir die Knochen überhaupt nicht verschoben hatten. Das war nach Woche 1 immer noch so, somit wurde vorerst gegen eine OP entschieden. Ich hatte eine Woche einen Gips und jetzt einen Vakuum-Schuh. NAtuerlich darf ich nicht belasten. Ende dieser Woche 2 geht es nochmal zur Kontrolle ins Krankenhaus. ICh hoffe sehr, es sieht gut aus. Vielleicht darf ich in Woche 3 mit passiven Bewegungen in der KG anfangen. Eventuell auch Ende Woche 3 teilbelasten.
    Ich weiss nun, wie viele Komplikationen es noch geben kann usw. aber ich versuche positiv zu denken. Der Bruch war auch für mich ein diesen Enschnitt: ich habe jeden Tag intensiv Ashtanga-Yoga gemacht und das „Nicht-Bewegen“ ist furchtbar. Aber die Heilung geht nunmal vor. Der Knöchel braucht eben nun alle meine Aufmerksamkeit.
    ICh denke nicht daran, ob und wann ich mich wieder bewegen kann. Und wenn ich mich dann wieder etwas bewegen kann, freue ich mich. Ob es so wird wir früher, ist egal. Hauptsache ich kann ein bisschen wieder Yoga machen und nromal ohne Schmerzen laufen. Das hoffe ich. Sehr.
    Ich wünsche allen anderen auch alles gute und es ist meiner Meinung nach am besten, sich einzulassen auf diese Situation. Es ist nunmal passiert und nun kommt die Heilung als erstes. Alles andere sollte nicht so wichtig sein. Und bleibt positiv.
    Schicke euch alles alles Liebe.
    Daphne

  • 🕝 Steffi

    Darf ich fragen wie lange du im Krankenhaus lagst ? Ich habe auch eine Weber b die operiert werden muss und bin gerade in der Abschwellungsphase..

  • 🕝 Joachim

    Hallo Steffi!

    Also ich wurde am 04.07.2014 operiert und bin nach drei Tagen, also am daraufffolgenden Montag entlassen worden. Den Fuß soll ich mit max. 20 kg belasten und als Stütze erhielt ich eine Kunststffschiene von Vacoped. Neben der Weber-B-Fraktur habe ich mir noch das Innenband am Knöchel abgerissen. Schmerzen habe ich keine. Gedult ist im Moment angesagt.

    Ich hoffe, bei dir ist alles glatt verlaufen und es geht dir gut.

    Viele Grüße und gute Genesung

    Joachim

  • 🕝 Christa

    hallo LeidensgenossInnen!
    bei mir handelt es sich um eine trimalleoläre OSG-Luxationsfraktur, also ein dreifacher Bruch, zweimal
    die Tibia bzw. Innenknöchel und noch ein Trümmerbruch der Fibula, mit Ausrenkung des ganzen Fußgelenks, und damit gerissenem Syndesmoseband, alles passiert beim Rückwärts-Sturz von einer Mauer mit Verkeilung des Fusses in einem Mauerspalt vor 10 Wochen.
    Es handelt sich um also einen besonders schwerwiegenden Bruch, Einordnung zwischen Weber B und C.
    Aktuell ist es so, dass ich ohne Gehhilfen gehen kann, konnte das sofort nach Entfernung der Stellschraube, aber den Fuss noch nicht abrollen kann, also hinken muss und dabei den Fuss etwas nach außen drehe,
    was ich aber angeblich nicht soll, wegen Angewöhnung eines falschen Gangbildes.
    Schmerzen habe ich nach wie vor überhaupt keine, allerdings schwillt bei längerem Stehen oder Gehen
    das Gelenk an und damit wird es auch unbeweglicher. Meine Erfahrung ist, ca. 10 Min. auf den Beinen sein und
    dann wieder Ruhe und das Bein hochlegen und den Fuss massieren in Richtung Knie. Bei Überanstrengung
    bleibt die Schwellung dann länger, was nicht direkt schmerzhaft ist, aber es ergibt sich eine Art Erschöpfungsgefühl im ganzen Bein.
    Ich habe versucht mein Gewicht zu reduzieren bis zur Grenze zum Untergewicht, das kommt dem ganzen
    jetzt zugute. Man ist insgesamt beweglicher, gelenkiger, kann sein Gleichgewicht besser halten.
    Seit 2 Wochen fahre ich Rad, hier spüre ich überhaupt nichts in dem Bein, auch keine Ermüdung.
    Aber: Beim Absteigen auf unebenem Gelände gab es neulich eine ungünstige Situation und ich musste spontan ein
    Umfallen mit dem Rad voll mit dem kranken Fuss abfangen, es gab also eine kurze harte starke Belastung.
    Ich denke ein Band hat sich dabei wieder etwas überdehnt, aber am Fuss selbst war praktisch nichts zu spüren.
    Die Platte mit den Schrauben hat gehalten, das Gelenk war aber längere Zeit dicker als sonst.
    Ich schreibe das weil man immer liest, dass Radfahren schon bald geht. Es geht, aber ich würde sagen
    nur bei sehr geübten Radfahrern, man muss damit rechnen plötzlich das kranke Bein stark zu belasten.
    Ich fahre nur mit einem BMX-Rad mit Fusskontakt zum Boden, dennoch kann es auch hier zu solchen
    Situationen kommen.
    Wieso ich schmerzfrei bin? Die Wundheilung, Narbenheilung sehr schnell ging? Ohne Entzündungen?
    Ein paar Dinge habe ich oben beschrieben, da schwöre ich nach wie vor drauf. Ärzte halten davon nicht viel,
    sind über das Resultat aber dennoch erstaunt.
    Das einzige Problem bei mir: der Trümmerbruch. Es ist keinerlei Entzündung vorhanden, aber die Knochenneubildung geht nur sehr langsam voran, was bei einem solchen Bruch mit vielen Splittern aber
    normal sei. Ich versuche es jetzt mit Beinwell, der die Knochenneubildung, Kallusbildung fördern soll.
    Habe dasselbe neulich mit Schafgarbe probiert, an der Stelle der Nekrose. Es juckte dann permanent unter der Auflage und
    nach 4 Stunden hatte sich die Oberfläche verändert in Richtung Hautneubildung. Das ganze ist jetzt am Abheilen.
    gut, viel zu lesen… ich wünsche allen dass ihr gut vorankommt und dass das was oben steht über die vielen
    Horrorgeschichten im Internet auf uns nicht zutrifft !!
    Bis dann wieder ! Christa

  • 🕝 Daphne

    Liebe Christa,

    du Arme.. es klingt, als ob du echt viel mitgemacht hast. Zum Glück bist du auf dem Weg der Besserung. Sag mal, bekommst du denn Krankengymnastik, um wieder richtig gehen zu lernen? Ich hoffe ja…. sonst gewöhnt man sich tatsächlich Schonhaltungen an.
    Ich bin noch nicht so weit. Laufe noch mit Vacupad und Krücken, ist aber erst Woche 4 seit meinem Unfall. Aber ich seh jetzt schon dass an meiner Wade so gut wie kein Muskel mehr vorhanden ist und es sicher dauern wird, bis ich mich auch traue, wieder voll auf dem Fuss zu stehen und abzurollen ohne Orthese. Ich möchte deshalb auf jeden Fall KG haben nach Entfernung der Orthese, um Hilfe zu bekommen. Sicher gibt es auch gute Übungen zur Stärkung der Muskulatur nach Entfernung der Orthese.
    Weiterhin alles gute meine Lieben.
    Daphne

  • 🕝 Christa

    Hallo Daphne,
    wegen der Muskulatur musst du dir die wenigsten Gedanken machen, die ist
    in einer woche bei Vollbelastung wieder die alte.
    Gerade vorhin habe ich nur mal so aus Neugierde die krücken benutzt, also keine
    Vollbelastung, und siehe da, ich kann den Fuss fast vollständig abrollen, es zieht
    aber ziemlich in den Fussballen und Zehen, aber das sind pipifaxe, das wichtigste
    bei unseren Verletzungen ist die korrekte Stellung der Malleolengabel, alles andere
    ergibt sich…mit oder ohne Krankengymnastik, der meine kommt nur um mir zu sagen
    was ich NICHT tun soll, also um mich auszubremsen, denn zu viel ist auch nicht gut!
    Wir alle haben auch ziemlich geschädigtes Lymphsystem im
    Fuss, da versuche ich jetzt herauszufinden, was die Zellen am besten zur Neubildung
    anregt… wenn ich mehr weiß schreib ich das hier …
    bis dann… bleibt zuversichtlich !! … Zellen sind wie Tierchen, wenn man sie richtig
    behandelt tun sie auch was für dich und alles normalisiert sich.
    Christa
    tip: den Fuss täglich einreiben mit Weizenkeimöl

  • 🕝 Daphne

    Liebe Leute, bin Vacupad los und auch die Krücken nach 7 Wochen nach dem Unfall… Aber das Laufen ist noch sehr anstrengend besonders wenn ich darauf achte, dass ich es richtig mache mit abrollen und Nutzung des Gelenks vorne am Fuss, was total steiff ist. Manchmal geht es echt gut, aber dann ist es auch wieder schnell zuviel und der Fuss schwillt total an… Geduld ist also immer noch angesagt, aber es ist so schön, ohne Hilfsmittel zu sein… Wie geht es bei dir Christa?

    Druecke die Daumen fuer alle!!!
    Daphne

  • 🕝 Christa

    Hallo zusammen!
    Der Unfall war am 12. April, also vor 3 1/2 Monaten. Krücken nehme inzwischen keine
    mehr, zum Laufen üben mit Fuss abrollen waren sie aber hilfreich. Man kann sagen, es
    wird jeden Tag ein klein wenig besser, Schmerzen beim Gehen habe ich in den Fussballen
    beim Abrollen, z.B. kann ich auf dem gesunden Fuss ohne Probleme auf den Zehenspitzen
    stehen, auf einem Bein, freihändig, eine Minute oder länger, sogar federn usw, also das ganze
    Körpergewicht lastet auf dem einen Fussballen, auf dem kranken geht das aber nur 1-2 sekunden,
    das ist also der Schwachpunkt, das muss ich üben, bin aber zu faul weil ich den ganzen Tag
    sowieso auf den Beinen bin. Treppen kann ich inzwischen gerade runtergehen, auch vorsichtig
    leichte Sprünge machen bzw. hüpfen kann ich. Letzte Woche habe ich einen Werkzeugschrank
    aus Metall, Gewicht ca. 11/2 Zentner, alleine über den Hof geschleift in die Wohnung rein, gekippt,
    geruckelt, der kranke Fuss wurde teilweise sehr stark belastet, hab ich überhaupt nichts gespürt.
    Bei mir ist im Wadenbein ein Trümmerbruch mit vielen Splittern die nur sehr langsam zusammenheilen,
    Trotzdem kann man das alles also sehr belasten. Was mir eher Sorgen macht ist, dass das ganze
    Gelenk ringsum geschwollen ist sobald ich aufstehe, nachts schwillt es aber wieder ab. Auch hat die Haut eine dunklere Tönung als der gesunde Fuss. Es ist ein
    Gefühl als ob permanent ein Gürtel eng um das Gelenk geschnallt ist, hoffentlich wird das weniger,
    mein Orthopäde sagt ja.
    Was er aber auch gesagt hat, dass bei jeder solcher Sprunggelenksverletzung sich eine Präarthose
    bildet, früher oder später.
    Ich hab gelesen nur in 10% der Fälle, er meinte nein.
    Ich habe viel im Internet gelesen, das hätte irgendwo auftauchen müssen, oder?
    d.h. jeder Sportler usw. würde eine Arthrose bekommen, jeder ! Das müsste doch bekannt sein oder??
    Also ich glaub nicht dran, denke dass wenn man den Zellstoffwechsel richtig unterstützt dass die Zellen
    imstande sind den Schaden zu reparieren, wichtig ist ein guter Knorpel, dass die Bänder richtig fest werden
    usw. Ich habe mir Beinwellwurzel kommen lassen, davon mach ich demnächst Umschläge über nacht, soll Knochenheilung, Kallusbildung fördern.
    Bis dann wieder, danke für diese Seite an den Betreiber, ich fühl mich hier irgendwie aufgehoben,
    unter LeidensgenossInnen halt, das ist fast wichtiger für mich als höfliche Fragen von Bekannten wie es geht, die nicht die Spur einer Ahnung haben was da los ist !
    Auf bald wieder !!
    Christa

  • 🕝 Netti

    Hallo ihr alle mit Weber B Fraktur,

    ich wollte all die Horrorgeschichten entschärfen.
    Meine Weber B Fraktur mit OP und Titanplatte im Fuß war am 28.02.2014 nach einem Fahrradunfall.
    Nach der OP und auch in der Zeit danach hatte ich kaum Schmerzen. Da ich Sportlerin bin (Läuferin) habe ich ganz brav nach der OP angefangen die Zehen und das Gelenk vorsichtig zu bewegen um schnellstmöglich wieder fit zu werden. Mit den Krücken bin ich viel gelaufen, Treppen gestiegen, dann Fuß kühlen+hochlegen, so habe ich die zwei Wochen Fuß gar nicht belasten und weitere 4Wochen Teilbelastung mit 25kg gut überstanden. In der letzten Woche der Teilbelastung habe ich laufend die Krücken vergessen zu benutzen. Mein Orthopäde meinte, es wäre ein Zeichen des Körpers, dass die Belastung wieder geht. Am ersten Tag der Vollbelastung bin ich wieder Fahrrad gefahren und habe eine Reha-Maßnahme der Krankenversicherung mit gemacht. Nach 31/2Monaten bin ich das erste mal wieder gelaufen und es gingen direkt 5km ohne Schmerzen und mit kaum geschwollenem Gelenk. Jetzt sind 5Monate vorbei, ich laufe wieder 15km und bin mitten in der Halbmarathonvorbereitung (der ist Mitte September). Muskelaufbau habe ich mit Power Plate 8Wochen nach der OP begonnen.
    Dank eines Orthopäden, der auch Sportmediziner ist und einer sehr guten Krankengymnastik, hat bei mir alles prima funktioniert.
    Jetzt schwillt der Fuß bei sehr warmen Temperaturen noch an. Im Büro lege ich den Fuß unter dem Schreibtisch hoch und gehe in der Mittagspause spazieren. Der Fuß ist morgens oder wenn ich beginne zu laufen meist steif, aber das gibt sich nach etwas Bewegung.
    Als mein Unfall war, habe ich ganz viel Im Netz nach Infos zur Weber B Fraktur gesucht…wie lange dauert die Heilung….Folgen…usw., habe aber fast nur Horrorgeschichten und negatives gefunden. All die jenigen, bei denen alles gut verläuft, haben wahrscheinlich auch keinen Grund sich im Netz mitzuteilen.
    Denkt immer positiv und alles Gute ! ! !

  • 🕝 Daphne

    Hey, das klingt ja super Netty!!! Das ist meine Inspiration, denn ich bin ja auch aktive Sportlerin und Bewegung ist mein Ein-und Alles!!!
    Ich bin nun 8 Wochen nach dem Unfall (ohne OP) und laufe ohne Krücken. Aber mein Mittelfuss ist sehr Steiff und trotz Regelmäßiger Dehnversuche bleibt er wie eine Wand… aber ich gebe nicht auf… Und versuche auch immer so gut es geht abzurollen. Nach 30 Minuten Laufen hinke ich immer ein wenig, aber naja.
    Schellen tut der Fuss täglich, aber ich benutze viel Eis, Retterspitzumschlaege und lege immer hoch. Ich mache auch viele Wechselbäder, um die Lymphfluessigkeit zu bewegen…

    Jeden Morgen dehne ich mich und mache so gut es geht etwas Yoga.

    Danke für deine Email und ich hoffe uns allen geht es bald wieder spitze!!!!
    Daphne

  • 🕝 Anonymous

    Hallo Netto!

    Das klingt sehr aufmunternd – danke für Deinen Bericht.

    Mir geht’s inzwischen auch schon wieder ganz gut (SH. meinen Bericht). Bruch war Anfang Mai. Dank Schwimmen und Radfahren habe ich schon wieder viel Beweglichkeit und Muskelaufbau erreicht.

    ABER – das Rennen funktioniert gar nicht! Es fühlt sich an, wie wenn sie mir die Federung ausgebaut hätten. Du hast doch auch noch das Metall drin, oder?

  • 🕝 Netti

    Hey Anonymous,
    ich habe die Titanplatte noch drin.
    Mit dem Laufen habe ich 31/2Monate nach der OP begonnen. Das erste mal übrigens hinter der Straßenbahn her, die mir doch vor der Nase wegfuhr… Am Tag danach habe ich es dann richtig versucht und es ging echt gut. Allerdings hatte ich da auch schon die Freigabe von meinem Doc (Sportarzt). Bei Dir kommt die Beweglichkeit sicher auch noch. Wichtig ist eine gute Reha und daß man zu Hause die Übungen regelmäßig weiter macht.
    Mein Betreuer in der Reha sagte, man soll immer entspannt und positiv an alles heran gehen, alles versuchen und keine Angst haben. Ich hatte von Anfang an die Einstellung am 14.9. in Köln den Halbmarathon zu laufen und das wird sicher funktionieren

  • 🕝 Christa

    Hallo Netti,
    mich würde interessieren was genau bei dir gebrochen war, welcher Knochen und
    die Art des Bruchs, wieviele Schrauben hast du?
    Hört sich ja seehr gut an wie gut das bei dir heilt, könnte also schon damit zusammenhängen,
    dass man sich möglichst viel bewegen sollte …
    LG Christa

  • 🕝 Netti

    Hallo Christa, ich hatte eine Weber B Fraktur, die jetzt mit einer Titanplatte und 6 Schrauben fixiert ist, das Band war angerissen und wurde genäht. Man hat mir direkt nach der OP gesagt, daß ich den Fuß vorsichtig bewegen soll (die Zehen und auf und ab des Gelenkes). Ideal fand ich für mich Fahrrad fahren. Ich habe viel Muskelaufbau gemacht und hatte so einen schnellen Abtransport der gestauten Flüssigkeiten. Wahrscheinlich habe ich als Sportlerin auch einen großen Vorteil, weil man eine Grundfitness hat und ein gutes Körpergefühl. Ich habe sofort gemerkt was geht und was nicht. Letzte Woche war ich beim Osteopathen, weil mein Fuß steif war, wenn ich einen Lauf begann. Seither ist es klasse, der Fuß ist genial beweglich und tritt auf den Boden ganz anders auf.
    Meine Titanplatte macht mir übrigens keine Probleme.
    Ich mache noch viele Übungen zur Fußstabilisierung, auf einem Bein stehen, mit dem Fuß einen Ball seitlich und vor und zurück rollen, Seilspringen usw. das hilft sehr.

  • 🕝 Anonymous

    Habe Anfang Mai 2014 ebenfalls eine Weber-B-Fraktur mit Abriss aller Bänder des Fußes erlitten. Meine Empfehlungen lauten folgendermaßen:
    – Foren und Plattformen zu diesem Thema im Netz sind mit Vorsicht zu genießen. Dort werden Horrorstorys verbreitet, die man kurz nach der Diagnose oder der OP gar nicht brauchen kann. Man sollte ausschließlich seriöse Quellen nutzen.
    – Je früher man sich damit ab findet, dass viele Dingein den nächsten Wochen oder auch Monaten nicht mehr gehen, desto eher schafft man es, die Kraft aufzubringen, diese Zeit gut durchzustehen. Geduld ist dabei die wichtigste Tugend.
    – Vorteilhaft ist es, das Positive an der „Auszeit“ zu sehen. Viele Dinge, die im normalen Alltagstrubel nicht möglich sind, können jetzt realisiert werden: lesen, schlafen, (ausführlich) telefonieren, lange Gespräche führen, den nächsten Urlaub planen, Wohnung/Garten umgestalten (auf dem Reißbrett wohlgemerkt) usw. usw.
    – Möglichst früh mobilisieren. Hier sagt der eigene Körper i. d. R. wo es lang geht und wieviel man sich zumuten kann. Nachdem die Stellschraube raus war, habe ich noch ca. eine Woche gewartet und gehe seither beinahe täglich schwimmen (ideal: kühles Wasser, wenig Schwimmbetrieb). Das hat extreme Vorteile: Durch die Kühlung und die Wasserkompression geht die Schwellung schneller zurück als mit jedem Kompressionsstrumpf. Das Schwimmen beansprucht praktisch alle Muskelgruppen – so kommt man schnell wieder zu einem positiven Körpergefühl. Durch die geschmeidigen Bewegungen des verletzten Fußes erreicht man in Windeseile eine deutlich verbesserte Beweglichkeit. Auch lockeres Fahrradfahren ist schnell wieder möglich.

  • 🕝 Janno

    Hallo! Ich , 19 Jahre alt , Sportler , bin am 26.6.2014 beim schnellen Treppen absteigen auch sehr ungünstig umgeknickt, Folge: Weber B Fraktur + Absplitterung am Vollkmannschen Dreieck.
    Würde dann am 30.6.2014 Operativ versorgt , Platte + 6 Schrauben und eine Zugschraube, ich brauchte Gott sei dank keine Stellschraube.
    Nun am Montag den 11.8.2014 bekomme ich nach 6 Wochen Ruhigstellung des Gelenks ,mit einer Castschiene, diese Schiene ab und werde vermutlich mit Teilbelastung anfangen. So ganz genau weiß ich noch nicht, je nachdem was der Chirug dann sagt.
    Ich wollte euch mal fragen wie es bei euch mit der Schwellung aussieht?
    Bei mir ist das Gelenk nach 6 Wochen immer noch sehr angeschwollen.
    Wann war die Schwellung bei euch arg zurückgegangen, gar verschwunden?
    Habe sonst fast gar keine Einschränkungen, Strecken und Fuß zu mir ziehen sollte ich einmal am Tag für 20-30 Minuten, kann mein Fuß nun fast Vollständig Strecken und auch fast Vollständig zu mir ziehen.
    Jedoch hab ich starke angst vor Posttraumatischer Arthrose. Hat jemand eine Ahnung wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist so etwas zu erlangen?
    Und da ich bisher regelmäßig das Fitnessstudio besucht habe, und Muskelaufbau betreibe frage ich mich auch wie das aussieht mit Muskeltraining, speziell die Wadenmuskulatur wird durch hohe Beanspruchung des Sprunggelenks trainiert. Sollte man da vorbeugend eine gewisse Zeit vergehen lassen?
    Ich hab wirklich große Angst dass nichts mehr so wird wie vorher ..
    Ich wünsche allen eine gute Genesung und keine Folgeschäden!

  • 🕝 Daphne

    Hi,
    na das klingt doch alles soweit so gut!
    Meine Schwellungen sind nach nun 8 einhalb Wochen und davon zweienhalb ohne Orthese immer noch da… eigentlich fast unverändert seit die Hämatome weg sind. Meine Physiotherapeuten sagen, dass die Schwellungen ein ganzes Jahr bleiben können und man eben Regelmäßig hochlegen und kühlen sollte. So ein Trauma bleibt lange in Erinnerung… Mir wurde auch gesagt, dass Kalt/Warm Wechselbäder helfen, die Lymphfluessigkeit in Gang zu bringen und so gegen die Schwellungen hilft. Auch Umschläge mit Retterspitz helfen.
    Aber ganz ehrlich, ich habe eines begriffen und ich glaube auch, dass du das akzeptieren musst früher oder später… (und ich bin auch Sportlerin und super viel in Bewegung): bis es und ob es so wie früher wird, das wird sich zeigen und man braucht vieeel Geduld und auch Stärke, um sagen zu können, das jeder kleiner Fortschritt wunderbar ist, und auch wenn es nicht mehr so wie früher wird, wenigstens kann man wieder laufen und was halt eben geht, tun. So ein Knöchel braucht aber meistens lange. Besonders auch, da die Gelenkkapsel sofort schrumpft und eine langanhaltende Steifheit im Mittelfuss (merkt man besonders beim Treppensteigen…) hervorruft… all das braucht Geduld. Das habe ich mittlerweile begriffen.
    Wenn man diese aber hat, und dankbar ist für jeden Fortschritt, gibt es eigentlich kein Problem. Und wegen Arthrose mache ich mir keinen Kopf… warum Probleme hervorbeschwoeren, bevor sie da sind..
    Alles gute wünsche ich dir!!!

  • 🕝 Christa

    hallo Janno,
    wegen der Schwellung: hat bei mir nach ca. 3 Monaten plötzlich sehr nachgelassen, vorher war der
    Außenknöchel und Ferse immer ziemlich dick kurz nach dem Aufstehen am Morgen und blieb dann
    praktisch den ganzen Tag, ging nachts aber zurück, am Morgen konnte ich dann durch die dünne Haut
    die Schraubenknubbel sehen. Wie gesagt, innerhalb von einer Woche ist es ziemlich verschwunden,
    schwillt auch tagsüber kaum noch an, obwohl ich den ganzen Tag auf den Beinen bin. Schmerzen habe ich
    überhaupt keine in den Bruchstellen, nur im Mittelfuss und Sehnen beim Gehen, also Abrollen, aber auch
    das geht jeden Tag ein wenig besser, inzwischen kann ich gerade die Treppen runterlaufen und kleine
    Hüpfer machen, will demnächst Seilhüpfen üben.
    Arthroseangst hatte ich auch, aber ich denke dass man sehen muss dass der Knorpel gut mit
    Nährstoffen versorgt wird, lebenslang, was sollte dann passieren?
    Ich hatte einen dreifachen Bruch, davon das Wadenbein als Trümmerbruch, der Fuss war total ausgerenkt
    und verdreht, ich finds auch fast ein Wunder dass ich nach 3 Monaten schon wieder den ganzen Tag
    körperlich anstrengende Arbeiten machen kann, aber vielleicht ist gerade das etwas, das die Heilung
    fördert. Als Sportler bist du ja ähnlich aktiv, also ich würde mir da überhaupt keine Sorgen machen.
    Empfehlen kann ich tägliches Einreiben am Abend mit Weizenkeimöl, nehme demnächst noch Beinwell,
    der fördert die Knochenheilung, was bei unseren Splitterbrüchen, die nur langsam heilen, sicher nicht
    von Nachteil ist.
    Alles Gute, euch allen !!
    tschüss Christa, 62 Jahre

  • 🕝 Daphne

    Liebe Christa,

    hilft das Weizenkeimöl gegen die Schwellungen?
    Gehst du immer noch in Krankengymnastik?
    Ich wollte nächste Woche aufhören, da ich 2 Wochen nach USA fliege… glaubt ihr ich kann den Urlaub wagen (mein Bruch ist nun 8 einhalb Wochen her).
    Danke fuer alle Hinweise!!!

  • 🕝 Janno

    Das würde mich auch interessieren.
    Da ein Freund von mir eine Weber C Fraktur hatte, und bei ihm war die Schwellung nach 6 Wochen fast wieder ganz zurückgegangen!
    Warum bei uns nicht? Machen wir zuviel? Legen wir zu wenig unseren Fuß hoch?

  • 🕝 Netti

    Hey Daphne,
    ich persönlich würde fliegen, allerdings bei der Airline um einen Platz bitten, wo man das Bein ausstrecken kann. Nach ca. 9Wochen geht man auch wieder arbeiten, ist den ganzen Tag auf den Beinen oder sitzt im Büro.

  • 🕝 Christa

    hallo Daphne und Janno,
    Weizenkeimöl enthält sehr viel Vitamin E, das regt die Zellteilung an, also den
    Heilungsprozess der Knochen und Gewebe und sicher auch das beschädigte Lymphsystem.
    Das intensive Einmassieren hilft aber sicher auch die Schwellungen zu vermindern, das Öl
    sorgt auch dafür dass die Narben elastisch verheilen.
    Ihr solltet es im Naturkostladen kaufen, nicht im Reformhaus, ist leider nicht ganz billig! meines ist
    von Naturata.
    Was bei mir sicher auch gegen die Schwellungen geholfen hat: ich lasse zigmal täglich
    draussen im Freien das kalte Wasser aus dem Gartenschlauch auf den Fuss prasseln und
    laufe auch viel barfuss umher, dabei kann man auch besonders gut den Fuss abrollen, es leuchtet
    eigentlich ein dass das für die Heilung gut ist, oder?
    Physiotherapie brauch ich praktisch nicht, er kommt alle 1-2 wochen mal und schaut wie’s mir geht
    und sagt mir dann was ich eher nicht tun soll.
    Daphne tolll USA !!! ich beneide dich! … würd ich mir nie entgehen lassen, hätte aber überall einen
    kleinen zusammenklappbaren Dreibeinhocker dabei, weil du sicher oft einfach mal nicht mehr
    stehen oder gehen kannst, ansonsten ist jegliche Bewegung gut, auf jeden Fall besser als im Bett liegen
    und warten dass sich alles von selbst repariert!
    tschüss Christa

  • 🕝 Janno

    Musstet ihr eig alle keine Teilbelastung machen ? ..
    Ich bekomme nach 6 Wochen Post-OP die Schiene ab (in der Zeit 0 Belastung) und ab Montag Teilbelastung vorraussichtlich 2-4 Wochen so wurde es mir heute gesagt 🙁
    Ich möchte ungern weitere 2-4 Wochen an die Krücken gebunden sein.

  • 🕝 Christa

    also ich habe nach der Stellschraubenentfernung sofort laufen können bzw. schlurfen oder hinken,
    bin aber sehr schnell ermüdet und sollte ja auch nur teilweise belasten. Trotzdem habe ich die Krücken tagsüber praktisch nie benutzt, sondern
    bin ohne gelaufen solange ich schmerzfrei war, habe mich oft ausgeruht, also halbe Stunde auf den Beinen, halbe Stunde hinlegen und Bein hoch. Bin dann aber täglich eine Viertelstunde mit den Krücken auf ebenem Boden gelaufen und habe versucht den Fuss dabei richtig abzurollen. Nach drei Wochen liess
    ich Krücken dann ganz weg, seitdem liegen sie bei mir im Auto, unbenutzt, übrigens mochte ich die Dinger noch nie, bin anfangs ein paar mal damit geflogen, habe mich die 9 Wochen bis zur Schraubenentfernung in Rollstühlen bewegt, einen für drinnen, einen für draußen. Jetzt seit ca. 3 Wochen, also
    ab der 13. Woche nach OP ganz ohne Krücken. Habe das Gehen mal mit nur einer Krücke probiert mal eine und auch einem Gehstock, aber das geht nicht, stört bloss. Beim Einkaufen im Supermarkt stütz ich mich immer auf den Einkaufswagen mit den Ellenbogen, da kann man super abrollen üben. Aber bei jedem wird das etwas anders sein!
    tschüss Christa

  • 🕝 Daphne

    Danke, Christa, ic freue mich auch auf die USA und werde deinem Ratschlag folgen mit kleinem Hocker..
    Was die Teilbelastung betrifft, Janno, so sollte ich auch teilbelasten für 4 Wochen (das war 2 Wochen nach dem Unfall). Aber ich bin schnell zur Vollbelastung übergegangen, da ich gespürt habe, es war ok und ich wollte so schnell wie möglich wieder fit werden. Ich denke, mache es so, wie es sch gut anfühlt. Wenn es wehtut, sind das Zeichen des Körpers, das es zuviel ist. Aber ich würde auch nicht zu lange mit Teilbelastung rummachen.. es wird nachher noch schwer genug, ohne Orthese gehen zu lernen und alle Muskeln wieder aufzubauen… wozu das ganze noch rauszögern.
    Wenn man keine Stellschraube (so heisst das Ding oder) hat, kann man da nach eigenem Gefühl vorgehen, glaube ich.

  • 🕝 Janno

    Okay danke!
    Werde euch Montag mal berichten wies ausschaut wenn die Schiene abkommt und was der Arzt sagt.
    Und auch meinen weiteren Heilungsverlauf werd ich Schildern wenn es euch interessiert.

  • 🕝 Christa

    …natürlich interessiert es uns, wie kannst du da fragen!
    und Daphne auch wie es in Amerika ging !
    Ich weiß es klingt blöd, aber mich würde auch interessieren wie
    eure Verletzungen medizinisch heißen, da könnte ich mir eher
    vorstellen was bei euch los war.
    Meine Ferse war heute wieder etwas dicker als sonst, vielleicht
    etwas zu viel Rasen gemäht… dafür kann ich fast schon
    leicht joggen… was mich fast glücklich macht, ich dachte das
    geht nie mehr wieder …
    auf bald wieder ! Christa

  • 🕝 Janno

    War nun grad da. Schiene ist ab , lt. Arzt keine richtige Teilbelastung. Ich bin jung und könne somit nach Schmerzempfinden handeln. So siehts momentan aus. Röntgenbilder sind OK , also gehts nun ans Belasten. Bin gespannt wie sich das nun entwickelt .

  • 🕝 Christa

    sehr schön Netti, dass das bei dir so gut und schnell heilt, das ist ganz sicher die Bewegung und deine
    Fitness!
    Ich denke aber es ist auch ein Unterschied wie umfangreich ein Bruch war. „Nur“ das Wadenbein (Fibula)
    heilt relativ problemlos, solange es nicht gerade ein Trümmerbruch ist. Habe gelesen Berti Vogts hat
    noch 80 Min. Fussball gespielt mit einem gebrochenen Wadenbein.
    Komplizierter wird es wenn zusätzlich zum Wadenbein noch das Schienbein gebrochen ist, also auch
    der Innenknöchel usw., da dauern die Schwellungen natürlich länger, das gesamte Sprunggelenk ist ja
    verletzt worden, oft ausgerenkt. Das war bei mir der Fall, trotzdem für alle die ähnliches haben: auch das heilt, ich kann
    nach 3 1/2 Monaten wieder traben, leichte Sprünge machen, Schmerzen habe ich so gut wie gar keine
    im Sprunggelenk, nur in den Sehnen im Vorderfuss beim Abrollen mangels Bewegung des Beines über
    viele Wochen bis zur Stellschraubenentfernung. Also auch komplizierteste Brüche am Sprunggelenk
    werden wieder, deshalb fürchte ich auch keine Arthrose. Aber diese Fälle gibt es natürlich, ich kenne
    selbst jemanden persönlich, wo man dann das Sprunggelenk künstlich versteifen musste, weil Ärzte
    ungenau operiert haben, aber so eine OP ist auch für Ärzte eine starke Herausforderung, es muss alles
    schnell gehen, das Gelenk muss auf den Millimeter genau eingestellt werden, bei einem Trümmerbruch
    müssen noch möglichst sämtliche Knochensplitter gefunden und wieder irgendwie zusammengesetzt
    werden.
    Aber wie gesagt: keine Sorge, wenn „nur“ das Wadenbein gebrochen ist. Die Weber A-C Klassen
    beziehen sich ja auf das Wadenbein bzw. das Syndesmoseband, mit dem es mit dem Schienbein
    verbunden ist.
    Fazit: man kann viel selbst dazu beitragen, wie solche OSG Brüche verheilen, durch Bewegung und
    Fitness.
    tschüss Christa

  • 🕝 Janno

    Hey Leute !
    2. Tag der Belastung. Morgens ist mein Gelenk schön schlank. Aber durchs laufen schwillt es relativ schnell wieder an.
    Auto fahren geht Problemlos.
    Jedoch ist das laufen selbst mit Gehhilfen sehr anstrengend !
    Habe keine feste Belastungsgrenze. Aber mehr als 20kg sind aufgrund der Schmerzen einfach nicht drin. Habe weitere Krankengymnastik verschrieben bekommen.
    Aber bei mir sitzt der Schmerz garnicht direkt im Gelenk, sondern eher im Mittelfuß beim abrollen ?! Bin froh dass ich 1. Wieder mobil bin und 2. Wieder meinen Fuß benutzen kann. War gestern Schwimmen das lief reibungslos und ist sehr sehr gut gegen die Schwellung !!
    Desweiteren werd ich mich heute mal mit meinem Fahrrad beschäftigen ob das Schmerzfrei möglich ist.
    Muskel baut sich jedoch ziemlich zügig wieder auf, ist wieder richtig fest wenn ich ihn anspanne! So kanns weiter gehen 🙂
    Wenns bald mit den Schmerzen besser wird und der ganze Fuss etwas freigängiger wird bin ich froh!
    Hatte nur das Wadenbein gebrochen und ein Fragment vom Vollkmanschen dreieck war abgebrochen.

    Lieben gruß und euch alles gute !

  • 🕝 Janno

    Hallo! Nochmal ein kurzes Statement von mir.
    Hatte heute nach der Arbeit (Gehe zum lernen für die Abschlussprüfungen hin) starke schmerzen und konnte meinen Fuß kaum bis garnicht abstellen.. dann hab ich den entschluss gefasst mich damit zu beschäftigen. Habe mir solch ein flexibles Band (ihr wisst ja, diese Gummibänder 😀 ) geschnappt und ausprobiert wie ich schmerzfrei jedoch mit Druck den Muskel beanspruchen kann. Nach ein paarminuten Probier

  • 🕝 Janno

    … ups.. nach ein paar minuten Probieren hab ichs dann rausbekommen und Übungen durchgeführt das tat erstaunlich gut, nicht nur im Gelenk sondern auch im Kopf. Es macht einem unheimlich Mut! Als zweite übung nahm ich mir eine leichte Hantel , setzte mich so hin dass mein oberschenkel im 90 grad Winkel zum Unterschenkel steht , habe die Hantel auf mein Knie gehalten und anschließend auf die Zehenspitzen gedrückt und langsam wieder abgelassen. Insgesamt nahm das eine Stunde in Anspruch , danach war ich duschen und mein Fuß war wie ausgewechselt. Ich konnte spürbar mehr belasten ohne Schmerz und die Bewegungsabläufe sahen viel sauberer aus! Tolles Gefühl.

  • 🕝 Christa

    schön dass es dir dadurch wieder besser ging! Guter Tip mit der Hantel!
    Meine Erfahrung ist auch, dass es viel auf die Belastung der Zehen und Fussballen ankommt, eigentlich
    geht es nur darum, diese Regionen wieder zu trainieren. Meine Übung war, mehrmals am Tag zu versuchen auf den Zehenspitzen zu stehen, dabei
    zu Wippen, mit Festhalten oder freihändig, auf beiden Füssen und nur auf dem kranken. Auf dem verletzten Fuss konnte ich
    bis vor ca 2 Wochen nur mal 1 Sekunde freihändig auf den Zehen stehen, inzwischen ca. 4-5 Sekunden. Auf dem gesunden Fuss ca. 60 sek. Dieses Stehen auf
    den Zehenspitzen zieht ziemlich, aber es ist irgendwie ein Schmerz der sich gut oder gesund anfühlt, also
    nicht wie eine Entzündung, eher wie Muskelkater, und was ähnliches ist es ja auch. Konnte heute eine
    kurze Strecke richtig schnell rennen, heute auch zum ersten Mal ohne hinken normal gehen. Das Hinken
    kommt nie von Schmerzen in den verletzten Knochen, sondern immer nur durch diese geschwächte Mittelfuss-
    Fussballen-Zehenspitzen-Region, und die muss man einfach wieder trainieren.
    Mein Unfall/OP war vor genau 4 Monaten.
    Christa

  • 🕝 Janno

    Hallo! Wollte eben kurz berichten :
    Kann mittlerweile langsam ohne Krücken laufen. Ohne Schmerzen.
    Schwillt aber ganz schnell wieder stark an.
    Für längere Strecken nehme ich die Krücken noch.
    Aber Heilungsverlauf bisher echt super.
    Das einzige Problem ist dass die Fußmuskulatur noch sehr verhärtet ist und mir das abrollen erschwert.
    Morgen gehts ins Fitnessstudio.

  • 🕝 Beate

    Der Bericht hat mich weitergebracht, danke, man sagt mir ich habe grosses Glück im Unglück gehabt, ich bin im Urlaub auf einer Treppe auf meinem Unterschenkel abgefahren und war danach in San Remo im Krankenhaus, dort wolltw man zunächst den Bruch ohne Betäubung reponieren, nach dem zweiten Mal und einem Tobsuchtsanfall meinerseits erhielt ich dann eine Narkose, ich hatte dann einen Adac Rücktransport und bin in München Grosshadern operiert worden, dort hat man sich sehr anerkennend über die Reposition geäussert, auch die Röntgen cds wurden übernommen. Ich habe mir für die Wohnung einen sog. Toilettenstuhl angeschafft, da kann ich mich in der Wohnung freibewegen und auch sämtliche Körperpflege praktizieren. Nach sechs Wochen wird die Stellschraube entfernt werden und dann hoffe daß es positiv weitergeht, ich finds so traurig wie man sich selbst schrotten kann und wünsche allen Betroffenen viel, viel Geduld und eine gute Physiotherapie.

  • 🕝 Christa

    Hallo Janno, Beate, Daphne und alle anderen!
    Janno, das Abrollen wird von Tag zu Tag besser gehen, ist ja gut dass du schon ganz ohne Krücken
    gehen kannst, dann gehts jetzt flüssig so weiter!
    Beate was hattest du denn genau gebrochen, entschuldige aber das würde mich
    interessieren… und Daphne, hoffentlich ging’s gut in den USA???
    Ich selber fange schon an den Fuss zu vergessen, kann fast normal wieder gehen, auch hüpfen, springen,
    auch mal über eine Stunde lang gehen, ohne große Schwierigkeiten. Es liegt alles immer nur am Abrollen, also den zu steif gewordenen Sehnen im
    Vorderfuss, nehme ich an. Der Fuss schwillt inzwischen auch kaum mehr an. Aber ich knete inzwischen gewohnheitsmäßig öfter am Tag die Zehen durch und die Ferse, stelle mich oft auf die Fussballen vom kranken Fuss und wippe, lege die Beine sofort auf den Tisch wenn ich am PC sitze,
    was ich mir glaub ich kaum mehr abgewöhnen kann..;-)
    Ich denke in einem Monat ist alles wieder völlig normal, auch die Beinmuskulatur ist jetzt wieder die alte,
    hat doch länger gedauert als ich dachte das wieder aufzubauen, aber ich treib auch keinen Sport.
    Das einzige was noch stört sind die Schraubenknubbel am äußeren Sprunggelenksknöchel, die man jetzt durch die dünner gewordene Haut spürt, dadurch kann ich keine Stiefel tragen weil sie sich wund scheuern würden. Aber damit kann man leben…in einem Jahr kommt ja eh alles wieder raus.
    Der Unfall war bei mir am 12. April, also vor 4 1/2 Monaten, dreifacher Bruch des Sprunggelenks mit
    Ausrenkung des Schienbeins und Trümmerbruch Weber B-C am Wadenbein.
    Ärzte leisten schon auch Geniales… normal wär ich jetzt ein Krüppel.
    also keine Bange an alle .. das wird schon!!!
    Christa

  • 🕝 Sabrina

    Hallo zusammen!
    Bin nun auch betroffen und wollte mal hören ob von euch auch jemand Kompressionsstrümpfe tragen musste?! Bin nach einer Woche nun Zuhause und trage nun diese schicken Dinger ! Bin jedoch nicht sicher ob diese helfen oder mir eher den Druck auf dem Fuß erhöhen ?
    Angezogen würde mir der Strumpf extra im
    Sanitätshaus, also demnach auch richtig!
    Da ich weder schiene noch Gips habe, fühle ich mich mit dem Strumpf ein wenig geschützter am Fuß, wenn ich auf Krücken unterwegs bin!
    Schrauben und Schiene habe ich auch! Acht an der Zahl :-/

    Gruß Sabrina

  • 🕝 Daphne

    Hi Christa und alle..

    sorry, diese Spammails haben mich total genervt deshalb habe ich min nicht mehr gemeldet. Das ist echt doof.
    Also USA war super und sozusagen mein „Wiedereinstieg“ ins normale Leben… Dort habe ich von heute auf koren aufgehört täglich Kompressen zu machen, ständig den Fuss hochzulegen usw… das war alles zur Gewohnheit geworden, und in den USA merkte ich, dass es nicht ehr nötig war… das war also für den Kopf total super.. Und wenn ich mit meinen Freunden mithalten wollte, musste ich eben über den Sand laufen und in die Wellen rein… tja und viel Zeit zum Grübeln ob das nun weh tut blieb auch nett… somit war danach alles um WELTEN besser. Ich will nicht sagen, dass alles wieder total in Ordnung ist… ihr schreibt es ja auch und kennt es, die Steifheit bleibt noch etwas da. Aber ich benutze so eine Massagerolle, mit der ich täglich das Sprunggelenk massiere und auch Druck ausuebe an der steifen Stelle. Hatte meine Krankengymnastin empfohlen. Und rennen traue ich mich noch nicht… hüpfen auch nicht (toll, Christa, das das bei dir klappt)… Aber sonst denke ich nicht mehr viel nach drüber. Schrauben habe ich ja zum Glück keine. Alles Liebe an alle und toi toi..

  • 🕝 maria

    nach operative weber b fraktur am fuß gelenk wie oft darf man eis drauflegen und wieviele minute maximal?

  • 🕝 Christa

    hi, ich war auch nahe dran mal so einen strumpf zu tragen, aber nur anfangs weil es immer ziemlich anschwoll nach dem Aufstehen oder Bewegung, aber mein Orthopäde meinte es habe gute und schlechte Seiten, die schlechte sei dass die Blutzirkulation nicht mehr so gut ist. Das ist auch mein Gefühl, das Blut soll in dem heilenden Gewebe ja gut zirkulieren und nicht abgequetscht werden. Schon sehr schnell wurden
    die Schwellungen dann auch besser und kommen inzwischen kaum mehr, obwohl mein ganzes Fussgelenk
    ausgerenkt war und dreifach gebrochen.
    Aber jeder solls nach seinem eigenen Gefühl machen!
    Mich nerven diese spam-mails auf dieser Seite, bekommt ihr die auch??
    tschüss Christa

  • 🕝 Sabrina

    Ja die sehe ich auch!
    Blöd

    Danke für deine Antwort ! Ich muss am Montag zur Kontrolle ins Krankenhaus ! Dann werde ich mal nachhören wie lange ich die noch anziehen muss, zumal das alleine eine echte Herausforderung werden wird !
    Mein Fuß ist ja noch sehr blau und angegriffen.

  • 🕝 UK98

    Hallo zusammen,

    ergänzend ein kleiner Tipp, wie man das Abschwellen des Knöchels unterstützen kann (ich hatte eine Weber-B-Fraktur): Natürlich habe ich auch regelmäßig das Bein hochgelegt, Eisbeutel verwendet und Sportgel aufgetragen. Durchschlagenden Erfolg hatte ich aber mit simplen Quarkwickeln! (auf Rat meines Orthopäden) Anfangs war es mir zu umständlich (Quark auftragen, mit Mullbinden/Gazestreifen verbinden, danach waschen/säubern usw.). Aber nach 30-60 Minuten und gleichzeitig hochlegtem Bein war regelmäßig fast keine Schwellung mehr sichtbar! Deswegen: Unbedingt selbst ausprobieren!!! Einfach billigen (gekühlten) Natur-Quark vom Discounter großzügig um den gesamten Knöchel auftragen, verbinden und hochlegen. Wünsche euch allen gute Besserung und alles Gute.

  • 🕝 Christa

    mensch Daphne tollll dass es so gut ging in Amerika, ich hatte schon manchmal an dich gedacht!
    Freut mich echt… also keine Schmerzen, Übermüdung usw. .. irre !!

    Das mit dem Massageroller find ich auch interessant, man darf halt
    wahrscheinlich nicht zu sehr an die Narben kommen.
    Mit gehts auch sehr gut, nur noch minimales Hinken, kann inzwischen auf dem kranken Fuss auf den
    Zehenballen stehen und wippen… müsst ihr auch mal probieren;-)
    Ich massiere das Gelenk übrigens morgens immer mit einer Saunabürste…die Narben sind noch
    irgendwie empfindlich an manchen Stellen.
    also bis dann wieder …schöne Zeit an alle .. es wird schon !!
    Christa

  • 🕝 Andreas

    Meine Weber B Fraktur war im August 2013. im Juli 2014 habe ich die Platte und Schrauben rausbekommen und kann immer noch nicht Schmerzfrei laufen. Schmerzen im Gelenk bei jedem Schritt.
    Ist das normal? Und was kann man da tun?

  • 🕝 Christa

    Hallo Andreas,
    du bist hier eher die Ausnahme, die meisten haben eher wenig oder keine Probleme. Wir haben hier auch
    viel geschrieben was man alles tun kann… massieren mit Weizenkeimöl, mit Abrollern, mit Heilerde einschmieren über nacht, wippen auf den Zehenballen, aber immer nur bis zur Schmerzgrenze, und das langsam steigern, aber das
    weißt du sicher alles sowieso nach einem Jahr? Wenn man nach einem Jahr noch Schmerzen hat bei jedem
    Schritt muss es einen schwerwiegenderen Grund geben, den man aber doch am Röntgenbild sehen würde, wie also die Gelenke stehen. Wenn die Stellung normal ist, dann würde ich sagen solltest
    es mal mit „unseren“ methoden probieren… ansonsten wären die Ärzte in der Pflicht !
    alles gute!!
    Christa

  • 🕝 Andreas

    hallo Christa
    Ich wollte mich noch auf die Rückinformation bedanken.
    Leider hat sich nach wie vor nichts gebessert.
    Wurde im Januar nochmal am Knorpel operiert der angeblich aufeinmal schnell verschlissen war.
    Seit dem nach wie vor täglich Schmerzen beim Gehen.
    Laut Arzt ist das so und ich muss mich auf einen Dauerschaden und eine Dauerbeinträchtigung einstellen.
    Evtl. Sogar irgendwann auf ein Kunstgelenk.
    Ich mache seit 30 Jahren Sport und nun soll Feierabend sein?
    Oh nein.
    Das macht mich kaputt.
    Jeden Tag die Schmerzen.
    Und nie wieder Joggen oder Tennis.
    Kannst du evtl. einen Arzt empfehlen den ich evtl. nochmal aufsuchen kann.

    Danke im Voraus

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas

  • 🕝 Ingo

    Sorry, lese ich per Zufall : beides falsch : das obere Sprunggelenk setzt sich aus DREI Knochen zusammen : Tibia (Schienbein) und Fibula (Wadenbein) bilden die Gabel, die auf dem Talus (Sprungbein) aufsitzt …….

  • 🕝 Sandra

    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Meine OP ist heute drei Wochen her und die Zeit läuft gefühlt rückwärts. Aber dein Bericht macht mir Mut und hat auch Spaß beim Lesen gebracht. Man erkennt sich ja oft wieder. Als Mutter von zwei kleinen Kindern ist es schwierig immer darauf zu achten, dass man nicht Auftritt. Man will immer alles schnell schnell machen. Glücklicherweise haben wir eine tolle Haushaltshilfe bekommen die sich auch toll um die Kinder kümmert. Eine Sorge weniger. Ich hoffe, ich komme schnell wieder auf die Beine. Die OP für das Entfernen der Festellschraube ist Ende Mai. Sowas Dummes passiert mir hoffentlich nicht wieder!

    Mit lieben Grüßen
    Sandra aus Buxtehude. 🙂

  • 🕝 Patty

    Lieber Sebastian, danke für deinen Bericht. Mir ist es heute passiert und nun liege ich mit Gips im Bett und bin voll panisch. Dazu kommt dass ich a) eine vollstillende Mama eines 6 Monate alten Babys bin und b) panische Angst vor OPs habe. Ideale Voraussätzungen also. Ixh hoffe immer noch dass ich es ohne OP schaffe. Die nächsten Wochen werden mit 3 Kindern bestimmt spaßig. Ich freue mich dass es dir gut geht. Lg

  • Keine Sorge. Die OPs sind schnell überstanden und – wenn das nötig ist – kriegt das Baby halt ein paar Tage Ersatzmilch.

    Nicht schön. Aber kein „Beinbr …“ ooopps 😉

    Nein, ernsthaft. In 2-3 Jahren kannst Du vielleicht drüber lachen.

    Ich habe da auch gerade ein Dejavu, weil es jemanden in meiner Familie auch erwischt hat. Aber die Behandlung hat sich den den letzten 8 Jahren schon auch nochmal verbessert.

  • 🕝 Petra

    Hallo Sebastian,
    danke für deinen Bericht!! Ich habe mir vor 4 Wochen eine Weber B Fraktur zugezogen. Der Heilungsverlauf ist recht gut. Noch ist mein Gang nicht rund. Probleme habe ich mit dem Gleichgewicht und ich kann nicht in die Hocke gehen und tu mir schwer beim Aufstehen vom Boden. Hast du Tipps für mich?? LG Petra

  • Tipps habe ich dafür leider nicht. Aber das war bei mir auch so. In die Hocke gehen, ging anfangs nicht. Das brauchte Zeit.

    Dito mit dem „rund gehen“. Man hat es auch 1-2 Monate später noch gesehen. Das hat sich langsam ausgeschlichen und irgendwann war es wieder völlig normal.

    Wenn Du unbedingt in die Hocke gehen willst/musst -> sprich mit Deinem Physio. Die kennen meist Übungen, um das zu beschleunigen.

  • 🕝 Nadja

    Vielen Dank für den Bericht.
    Ich habe Weber B Fraktur, 3. Woche, konservative Behandlung mit leichtem Liegegips (von dem Vacoped Schuh habe ich Hitzestau bekommen). Da es laut Arzt immer noch sein kann dass die Knochen sich verschieben wollte ich fragen ob jemand weiss ob ich gefahrlos auf der Seite schlafen kann? Bemerkt man wenn der Knochen sich verschiebt?
    LG Nadja

Dein Kommentar:
« Neuer Tropenpilz Cryptococcus: Gefahr aus den USA?
» Narben entfernen: Risiken und Methoden