• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Fragen & Antworten

Wann und wie oft sollte ich meinen Blutdruck messen?

Blutdruck messen

Blutdruck messen: Es kommt auf die Details an (Foto: Riccardo67 | Bigstock)

In diesem Artikel: Wann und wie oft der Blutdruck am besten gemessen werden sollte und welche Situationen die Messergebnisse verfälschen können. Welchen Einfluss die Tageszeit auf den Blutdruck hat und was der Weißkitteleffekt ist.

Lesezeit: 4 Minuten

Wichtiger Hinweis: Plötzlich stark ansteigende Blutdruckwerte auf über 210 zu 120 bezeichnet man als hypertensive Krise. Sie ist ein medizinischer Notfall bedarf sofortiger medizinischer Behandlung. Wählen Sie bitte 112 und fordern Sie sofort notmedizinische Hilfe an.

Wichtiger als die Tageszeit ist die konkrete Situation, in der der Blutdruck gemessen wird. Es gibt bestimmte Faktoren, die den Blutdruck erhöhen und im Rahmen einer Messung unbedingt gemieden werden müssen.

In diesen Situationen sollte der Blutdruck nicht gemessen werden

Rauchen

Das Rauchen einer Zigarette lässt den Blutdruck ansteigen. Schon innerhalb von 30 Sekunden ist ein signifikanter Anstieg messbar, der nach 5 Minuten etwa 20 mmHg erreicht. Erst eine halbe Stunde nach dem Rauchen hat sich der Blutdruck wieder normalisiert. Der Blutdruck sollte daher nicht während oder nach dem Rauchen gemessen werden.

Aktivität

Auch Sport oder körperliche Aktivität lässt den Blutdruck ansteigen. Bei untrainierten Menschen dauert es länger bis sich der Blutdruck nach einer Belastung wieder normalisiert. Der Blutdruck sollte daher in einer Phase körperlicher Ruhe gemessen werden.

Stress

Aufregung und Stress lässt den Blutdruck steigen und verfälscht daher das Ergebnis der Messung. Die Blutdruckmessung sollte an einem ruhigen Ort ohne externe Stressfaktoren vorgenommen werden.

Alkohol

Alkohol senkt kurzfristig den Blutdruck. Der Blutdruck sollte also nur im nüchternen Zustand gemessen werden.

Kaffee

Koffeinhaltige Getränke lassen den Blutdruck steigen. Zwischen 10 und 20 mmHg mehr sind nach dem Genuss von Kaffee messbar. Also erst den Blutdruck messen, dann Kaffee trinken.

Infektionen

Wer krank ist, Fieber hat oder unter einem Infekt leidet, muss mit einem höheren Messergebnis rechnen als im gesunden Zustand.

Salz

Ein hoher Salzkonsum schickt den Blutdruck auf den Weg nach oben. Es macht also keinen Sinn, nach einer üppigen Mahlzeit salzigen zu messen.

Stuhl- oder Harndrang

Wer eigentlich zur Toilette muss, wird einen höheren Blutdruck messen. Ungünstig.

Mahlzeit

Wenn Sie nach einer Mahlzeit messen wollen, lassen sie mindestens eine Stunde vergehen. Nach einer Mahlzeit steigt die Durchblutung der Verdauungsorgane. Der Blutdruck in den Gliedmaßen fällt ab und das Ergebnis wird verfälscht.

Der Weißkitteleffekt

Wer beim Arzt immer einen höheren Blutdruck hat, als er zuhause selbst misst, fällt möglicherweise dem sogenannten „Weißkitteleffekt“ zum Opfer. Die Gegenwart von Ärzten erinnert viele Patienten an Krankheit, Leiden, Schmerzen und verursacht Stress. Die Folge: Der Blutdruck steigt.

So misst man den Blutdruck richtig

  • beide Beine stehen parallel auf dem Boden (nicht überschlagen!)
  • bequeme Sitzposition mit Rückenlehne
  • ein paar Minuten in Ruhe
  • Manschette des Messgeräts etwa auf Herzhöhe

Führen Sie immer mehrere Messungen durch und bilden Sie einen Mittelwert.

Tageszeit

Der Blutdruck schwankt im Laufe des Tages um bis zu 15 Prozent. Morgens nach dem Aufstehen ist er am höchsten. Mittags fällt er ab und bildet nachmittags einen neuen Gipfel. In der Nacht fällt er auf sein Tief. Wenn die Werte vergleichbar sein sollen, muss immer zur gleichen Zeit gemessen werden.

Wie oft sollte der Blutdruck gemessen werden?

Wer seinen Blutdruck erstmalig erhebt, sollte drei mal täglich messen – morgens, mittags und abends. Später – wenn der Patient – sein Druckverhalten kennt, reicht eine tägliche Messung bzw. wenn keine Erkrankungen und kein Bluthochdruck vorliegen auch sporadische Kontrollmessungen.

Was tun, wenn der Blutdruck zu hoch oder zu niedrig ist?

Zunächst gilt es, Ruhe zu bewahren und weitere Kontrollmessungen vorzunehmen. Ist der Blutdruck dauerhaft zu hoch oder zu tief, sollte ein Arzt konsultiert werden. Es ist wichtig, der Blutdruck-Abweichung auf den Grund zu gehen, da Bluthochdruck die Gefäße schädigen kann und ein niedriger Blutdruck eine krankhafte Ursache haben kann, die behandlungsbedürftig ist.

Patientenerfahrungen

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Misst Du Deinen Blutdruck regelmäßig? Warum?

Wann misst Du? Womit? Unterscheiden sich Deine Messungen von denen beim Arzt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Studie: Wehleidig? Frauen empfinden Schmerzen stärker als Männer
» Magnesiumhaltige Lebensmittel