Anleitung zur Herzdruckmassage
Erste Hilfe: Wie funktioniert die Wiederbelebung?

Die wichtigsten Schritte zur Wiederbelebung einer bewusstlosen Person mit Atem- und Herzstillstand. Was man unbedingt bei der Reanimation beachten sollte.

Herzdruckmassage

Die Herzdruckmassage ist die wichtigste Maßnahme zur Wiederbelebung (Foto: ginasanders | Bigstock)

Falls vor Ihnen ein Mensch mit Herzstillstand liegt, hören Sie auf im Internet zu suchen. Rufen Sie 112 an! Dort wird man Ihnen telefonisch helfen.

Wenn bei einer bewusstlosen Person die Atmung aussetzt, liegt ein Herzstillstand vor. Dieser bedrohliche Notfall erfordert eine sofortige Erste Hilfe. Denn nur mit einer Reanimation hat der Betroffene eine Chance, zu überleben! Bei der Wiederbelebung müssen jedoch einige Punkte beachtet werden.

Denn vor der Reanimation ist zunächst zu klären:

  1. Ob der Betroffene ansprechbar oder bewusstlos ist.
  2. Eine Atmung wahrgenommen werden kann und sich der Brustkorb senkt und hebt.

Erste Maßnahmen der Wiederbelebung

Sprechen Sie den Betroffenen an. Reagiert er nicht auf eine laute Ansprache, wird er an der Schulter leicht geschüttelt. Kommt es auch dann nicht zu einer Reaktion, muss zunächst die Atmung kontrolliert werden. Hierfür wird der Kopf des Betroffenen nach hinten gestreckt, Ihr Ohr direkt über den Mund des Bewusstlosen gehalten und der Brustkorb beobachtet, auf den Sie zusätzlich Ihre Hand auflegen können. Denn so haben Sie die Möglichkeit die Atmung gleich auf drei Arten zu überprüfen.

Bei vorhandener Atmung

  1. Wird der Betroffene in die stabile Seitenlage gebracht.
  2. Sofort der Notarzt informiert (bundesweiter Notruf 112).
  3. Bis Hilfe eintrifft oder der Betroffene wieder erwacht, ist es dringend erforderlich die Atmung weiter zu kontrollieren.

Bei nicht vorhandener Atmung

Ist die Person bewusstlos und können Sie keine oder nur eine sehr unregelmäßige Atmung wahrnehmen müssen Sie sofort mit der Herzdruckmassage beginnen.

ABER! Nur wenn der Betroffene einen Atemstillstand hat und bewusstlos ist, darf auch eine Herzdruckmassage mit Atemspende vorgenommen werden!

Die Herzdruckmassage mit Atemspende

Zuerst wird die betroffene Person mit dem Rücken auf einen harten Untergrund wie beispielsweise den Fußboden gelegt. Anschließend legen Sie Ihre Handballen übereinander und platzieren Sie diese in der Mitte des Brustbeins.

Drücken Sie nun kräftig mit durchgestreckten Armen von oben auf den Brustkorb, bis er sich mindestens 5 bis 6 cm senkt.Wiederholen Sie diesen Vorgang in schneller Folge 30-mal.

Das empfohlene Tempo liegt hier bei: 100-mal pro Minute also 2-mal pro Sekunde drücken. Erst nach 30 Kompressionen erfolgt dann die Beatmung.

Herzdruckmassage bei Kindern

Herzdruckmassage – Bei Kindern wird vorsichtiger massiert (Foto: Annems | Bigstock)

Bei Kindern unter einem Jahr und Säuglingen führen Sie die Herzdruckmassage mit zwei Fingern durch.

Bei älteren Kindern drücken Sie den Brustkorb entweder mit einer oder auch mit zwei Händen zusammen.

Die Beatmung

  1. Zur Beatmung wird der Kopf nach hinten überstreckt und das Kinn angehoben.
  2. Verschließen Sie mit Zeigefinger und Daumen die Nase des Hilfebedürftigen.
  3. Anschließend mit der Hand das Kinn fassen und den Mund öffnen.
  4. Nun atmen Sie normal ein und umschließen mit Ihren Lippen den Mund des Bewusstlosen.
  5. Innerhalb 1 Sekunde blasen Sie gleichmäßig Luft in den Mund, bis sich sein Brustkorb hebt.
  6. Setzen Sie ab und atmen Sie normal wieder ein.
  7. Halten Sie jedoch dabei den Kopf der Person weiterhin überstreckt.
  8. Beatmen Sie ihn erneut, wenn sich der Brustkorb gesenkt hat.
Faustregel: (Stets im Wechsel)

  • 30-mal Herzdruckmassage
  • 2-mal Beatmen

Die Herzdruckmassage ohne Beatmung

Eine Herzmassage ist die wichtigste Maßnahme, wenn keine Atmung vorhanden ist, und rettet Leben. Sie ist einfach und kann selbst von Jugendlichen und Kindern vorgenommen werden. Wenn Sie keine Erfahrung haben oder sich eine Beatmung nicht zutrauen, dann können Sie die Herdruckmassage auch ohne Atemspende durchführen. Denn auch ohne Beatmung verbessern sich die Überlebenschancen des Bewusstlosen erheblich!

Wichtig: Ohne Beatmung wird die Herzdruckmassage ununterbrochen ausgeführt!

Beenden Sie die Herzdruckmassage erst:

  • wenn die Atmung wieder einsetzt. Ist die betroffene Person dann immer noch bewusstlos, wird sie in die stabile Seitenlage gebracht und die Atmung weiterhin beobachtet.
  • wenn Sie Lebenszeichen bemerken wie z.B. eigenständige Bewegungen, Husten oder Schlucken
  • wenn die Rettungskräfte eintreffen und die Reanimation übernehmen

Die Herzdruckmassage und Atemspende darf nicht länger als 5 Sekunden unterbrochen werden. Sollte Ihnen eine zweite Person zur Verfügung stehen, dann ist es sinnvoll, wenn Sie sich abwechseln mit Herzdruckmassage und Beatmung.

herzdruckmassage training

Die Herzdruckmassage sollte regelmäßig trainiert werden (Foto: pryzmat | Bigstock)

Hinweis: Für Sie als Ersthelfer kann eine Reanimation mindestens 12 Minuten dauern, bis der Notarzt eintrifft. In besonderen Fällen wie bei jungen Betroffenen oder niedriger Körpertemperatur kann die Wiederbelebung auch mehr als eine Stunde betragen.

Sebastian Fiebiger: Hast Du schon mal eine Reanimation durchgeführt? Wusstest Du genau, wie es geht oder hast Du intuitiv gehandelt? War die Wiederbelebung erfolgreich? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,64 von 1-511 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Vitamin D Mangel Symptome
» Tipps für eine kindersichere Wohnung

Trackback-URL: