Symptome und Anzeichen von Bronchialasthma
Asthma

Asthma Symptome

Akute Atemnot ist das Leitsymptom von Asthma (Foto: wavebreakmedia | Shutterstock)

Achtung! Akute Atemnot ist ein medizinischer Notfall. Zögern Sie nicht, sofort die 112 zu rufen und notmedizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Asthma (medizinisch: Asthma bronchiale) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege. Betroffene leiden an einer Überempfindlichkeit, die zum Anschwellen der Bronchialschleimhaut, zur Verkrampfung der Bronchialmuskulatur und zur vermehrten Absonderung von Schleim führt. Die dadurch stark verengten Atemwege führen zu akuter Atemnot.

Asthma trifft Frauen häufiger. Die Erkrankung, die häufig bereits im Kindesalter auftritt, ist noch heute für jährlich rund 5.000 Todesfälle ursächlich. Man geht davon aus, dass rund 5 Prozent der Erwachsenen und 10 Prozent der Kinder unter Asthma leiden.

Asthma Symptome

Asthma - schematische Darstellung

Asthma – schematische Darstellung (Abb.: Alila Medical Media | Shutterstock)

Die typischen Anzeichen von Bronchialasthma
akute Atemnot
erschwertes Ausatmen
pfeifende Atemgeräusche
Hustenanfälle
Engegefühl im Brustkorb
Angst
Unruhe
Übelkeit
Kurzatmigkeit
Schwierigkeiten zu sprechen, weil die „Luft fehlt“
Blaufärbung von Haut in Lippen in Folge des Sauerstoffmangels
Herzrasen
Empfindlichkeit gegenüber Staub, Rauch, Dämpfen

Was tun?

Lunge

Lage der Lunge im menschlichen Körper (Foto: decade3d – anatomy online | Shutterstock)

Das Leitsymptom – akute anfallsartige Atemnot – ist ein medizinischer Notfall. Zögern sie bei Atemnot nicht, sofort die 112 zu rufen und notmedizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Hinter akuter Atemnot können sich auch andere lebensbedrohliche Erkrankungen verbergen.

Ob Asthma heilbar ist, ist auch in Fachkreisen umstritten. Zumindest aber lässt sich die Erkrankung gut kontrollieren und die Anfallshäufigkeit in vielen Fällen drastisch senken. Deshalb sollte auch bei milder Symptomatik ein Arzt aufgesucht werden.

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du unter Asthma leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Asthma-Patienten? Weißt Du etwas über Asthma, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

7 Kommentare Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,84 von 1-525 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 7 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Richard Friedel

    Wie ich die vollkommene Lösung zu Asthma für mich entdeckte.
    Meist hält man die absonderliche Atmung des Asthmatikers durch den Mund für eine Folge des Leidens und nicht etwas, das man durch Atemübungen abstellen sollte. Wegen der Nebenwirkungen der Asthmaarzneien, suchte ich von daher
    nach einer besseren heilenden Atmung, die scharfsinnig nicht nur auf die Beseitigung der Überatmung (Hyperventilation) sucht, sondern zusätzlich einen Reflex nutz.
    Hier half der Ansatz bei der Therapie nach Frau A.N.Strelnikova. Bei ihr wird laut durch die Nase eingeatmet. Ihre Heilatmung hat erwiesene Erfolge in Russland und anderswo. Als jemand mit Selbsterfahrung mit Asthma und mit dem Erlebnis der starken Heilwirkung der lauten Einatmung durch die Nase wirkt das Alles sehr überzeugend. Bei Graspollenwetter Mitte Juli, spüre ich zwar die Wirkung in Form eines asthmatischen Hustens, mit dem empfohlenen lauten Einatmen durch die Nase bleibt eine etwaige Wirkung auf das Wohlbefinden völlig aus. Hier ein Video der In Russland erfolgreichen Methode https://www.youtube.com/watch?v=GvQXH4c7PDM Im Takt mit der scharfen Einatmung werden die Fäuste geballt, dann tritt die gefurchte Atemnot und Erstickungsanfall nicht mehr auf.

  • 🕝 Richard Friedel

    Seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts ist bei der Asthmabehandlung die wohl nicht heilende und ungesunde Chemie vorherrschend. Die Wirkung der Mittel ist unglücklicherweise beeindruckend aber passt zu den Möglichkeiten des Arztes ungemein gut. Atemtherapie würde von Haus aus nicht zu seiner Arbeit passen.
    Ich würde bei Asthma die Heilatmung nach Frau Strelnikova und nach Thomas Gaines den Lesern ans Herz legen.
    Den beiden Formen der Heilatmung ist die laute und scharfe Einatmung durch die Nase gemein. Das ist wohl sinnvoll, da im Asthmaanfall schicksalhaft durch den Mund statt richtig und gesund durch die Nase eingeatmet wird. Für die Heilatmung nach Frau A.N.Strelnikova siehe http://vocteacher.mazaycom.ru/de/ind…&view=1_2_add3 Videos sind (nur als Beispiele) https://www.youtube.com/watch?v=jEMJU17jxQs und https://www.youtube.com/watch?v=QZYsmPE9dHc
    Im ersten Hypertextlink finde ich „Die Pumpe“ („Die Reifenfüllung“) als Übung sehr gut zu gebrauchen.
    Für „Vitalic Breathing“ von Thomas Gaines (mit Besprechungen) nach „Vitalic Breathing: The Miracle Air Discovery google books“ googlen. Diese Heilatmung wird für Asthma empfohlen. Siehe Besprechung von dem früheren General Traub (81).
    Siehe Seite 21 im Buch wonach mit einer schniefenden Einatmung (sniff) die Hände schnell gedreht werden. Das ist wie bei Strelnikova (Video), wo sie geballt werden.
    Ich hatte von Kindesbeinen an Asthma, vermied fast immer aber Spray. Die Atmung nach Strelnikova hat mich im Nu geheilt. Lautes Einatmen durch die Nase regt auch das Herz an. Das ist ungefähr die Sympathikuswirkung vom Spray (Sympathikomimetikum).
    Es scheint, dass Gewöhnung an Asthmamedikamente durch Fehldiagnosen eine Schwierigkeit sein könnte. Man sollte gegebenenfalls mit dem Arzt über diese Alternative sprechen.

  • 🕝 Richard Friedel

    Das Lächeln kann Asthma verjagen. Man kann zwar mit offenem Mund Lächeln, aber üblicher ist ein Lächeln mit geschlossen Lippen, was durch Reflex den Sympathicus erregt.und so die Atmung vertieft. Nun bei Asthmatikern wird zu viel durch den Mund geatmet, so dass das Lächeln ohne oder mit zu wenig Lippendruck stattfindet. und der Sympathicus Nerv nicht wie beim gesundenden Menschen erregt wird. Als jemand mit Jahrzehnten Asthmaerfahrung würde ich Lächeln gegen Asthma empfehlen. Man spürt den besseren Herzschlag und die Entspannung in der Brust. Also ein freundliches Gesicht zum bösen Spiel machen. Schade, dass die Medizin so sehr auf Medikamente fixiert ist und die „Lippenbremse“ mit schlaffen Lippen bei Asthma vorschreibt.

  • 🕝 Richard Friedel

    Ich empfehle die Atemgymnastik von Frau. Strelnikova mit dem Video gimnastika strelnikovoi peredniy shag (googeln) mit lauter Einatmung durch die Nase und selbstredend mit steifer Oberlippe.. Nach meiner Erfahrung spielt kräftige Bewegung der Arme eine große Rolle. Die Fäuste werden in Takt mit dem Atemholen zusammen geballt.
    Eine gute Gelegenheit ist ein strammer Spaziergang.. Das unterstützt die Nasenatmung, die dann sich von alleine entwickelt und Kraft spendet statt eher zu behindern. .
    Richard Friedel [email protected]

  • 🕝 Richard+Friedel

    Dass die chemische Keule bei Asthma nur Aktionismus ist, zeigt das Unwissen eines vielbeschäftigten Mediziners über die Grundursache des Leidens. Gerade hier zeigt sich aber die ethischen Fragwürdigkeit der chemischen Behandlung. Geht man an das Asthmaproblem als aufgeschlossener naturverbundener Forscher im Stil von Jugend Forscht heran, dann merkt man, dass Fingerdruck an einer Lippe oder Zusammendrücken der Lippen die Atmung entspannt. Ich empfehle also die Behandlung nach´Frau A.Strelnikova mit dem Leitgedanken des scharfen lauten Einatmens durch die Nase, so dass die Lippen zusammen gezogen werden und die Atemwege durch Reflex erweitert. Die meist russischen Videos der Heilatmung sind überzeugend. „Das System von Atemübungen nach A.N.Strelnikova.“

  • 🕝 Richard Friedel

    Entgegen der landläufigen Meinung lässt sich Asthma wegatmen. Siehe das Video https://www.youtube.com/watch?v=VkuUazf06r4 mit Frau Julia Makolkina. Beim scharfen lauten Einatmen durch die Nase als wichtiges Merkmal der Darstellung drückt sie die Lippen zusammen, was durch Reflex die Atmung vertieft. Überlegt man dies, sieht man schnell, warum die Asthmaursache und Asthmaheilung so schlecht verstanden wird.

  • 🕝 Richard

    Bei Asthma gibt es ein fast unbekanntes „Ei des Columbus“.
    Man drückt bewusst und kräftig die Lippen zusammen und erlebt den Rückgang der Anzeichen der Krankheit wie Pfeifen in der Lunge und die so verstörende Atemnot. Dieser Wirkung liegt die asiatische Medizin zugrunde mit den Nervendruckpunkten. Einige dieser Punkte werden bei Druck an einer Lippe getätigt und so die Bronchien entspannt.
    Noch überzeugender ist die Wirkung freilich, wenn man mit einem Finger in die Rinne (Philtrum) zwischen Nase und Oberlippe drückt Also drückt man beharrlich die Lippen zusammen und übt. Ich hatte chronisches Asthma. Es verschwand mit der Lippenübung, obschon die Symptome in der Pollenzeit sehr belastend waren.
    Wichtig ist die Nasenatmung in der Nacht. Asthmamedikamente sollte man absetzen: Arzt fragen.

Dein Kommentar:
« Kopfschmerzen
» Glutenunverträglichkeit Symptome