Symptome und Anzeichen epileptischer Anfälle
Epilepsie

Epilepsie Symptome

Wiederkehrende Krampfanfälle sind das Leitsymptom der Epilepsie (Foto: Photographee.eu | Shutterstock)

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, die durch spontane Krampfanfälle ohne erkennbare externe oder organische Ursache gekennzeichnet ist. Bei einem epileptischen Anfall entladen sich Neuronengruppen im Gehirn synchron und anfallsartig.

Krampfanfälle sind relativ häufig. Rund 5 Prozent der Menschen erleiden irgendwann im Laufe ihres Lebens einen solchen. Meist handelt es sich um „Gelegenheitsanfälle“ und nicht um Epilepsie. „Gelegenheit“ steht dabei nicht für das „gelegentliche“ Auftreten sondern dafür, dass es eine „Gelegenheit“ – also eine Ursache – gibt. Das können bspw. starker Stress, hohes Fieber, Schlafmangel oder bestimmte Vorgänge innerhalb der Schwangerschaft sein. Rund 0,5 bis 1 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung leiden unter Epilepsie.

Epilepsie Symptome

Die typischen Anzeichen epileptischer Anfälle
wiederkehrende Krampfanfälle
Aufschrei (Initialschrei)
Bewusstseinsverlust
Anspannung der gesamten Muskulatur
Überstreckung
teilweise kurzer Atemstillstand für einige Sekunden
Zittern
Zuckungen
Verkrampfung von Armen und Beinen
verdrehte Augen
Biss auf die Zunge
Urin- oder Stuhlabgang
Speichelfluss - Schaum vor dem Mund

Lage des Gehirns im menschlichen Körper

Lage des Gehirns im menschlichen Körper (Foto: CLIPAREA l Custom media | Shutterstock)

Frühe Anzeichen

Manchmal gehen dem epileptischen Anfall bestimmte Symptome voraus:

Vorzeichen epileptischer Anfälle
Missempfindungen im Bereich des Magens
gestörte Sinneswahrnehmung
ungewöhnlich starke Glücks- oder Angstgefühle
Halluzinationen
Herzrasen
Schweißausbruch
Gänsehaut
akustische oder visuelle Wahrnehmung von nicht vorhandenen Dingen
Reizbarkeit
Stimmungsschwankungen

Was tun?

Wer den Verdacht hat, unter Epilepsie zu leiden, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Ein erstmalig auftretender Krampfanfall ist immer ein zwingender Anlass, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Lassen sie sich auf dem Weg in die Klinik begleiten.

Stabile Seitenlage

Stabile Seitenlage (Abb.: LSkywalker | Shutterstock)

Bei einem akuten Anfall gilt es, als Ausstehender in erster Linie Ruhe zu bewahren. Die meisten Anfälle sind – jenseits der Verletzungsgefahr – nicht gefährlich und dauern nur 1 – 2 Minuten. Man sollte den Betroffenen nicht festhalten und ihm auch keine Gegenstände in den Mund stecken. Wichtig ist – wenn noch möglich – den Aufprall zu verhindern und den Patienten vor gefährlichen Gegenständen und Treppen zu schützen. Optimal ist die stabile Seitenlage.

Sollten Zweifel daran bestehen, dass es sich um einen epileptischen Anfall handelt, verständigen sie bitte sofort den Notarzt. (112) Gleiches gilt, wenn der Anfall länger als 5 Minuten dauert oder wiederholte Anfälle auftreten.

Die Diagnostik besteht i.d.R. aus einem EEG, einem MRT und ggf. einer Hirnwasseruntersuchung. Epilepsie kann in vielen Fällen medikamentös therapiert werden. Manchmal kommen auch chirurgische Maßnahmen infrage.

EEG

Ein EEG gehört zur gängigen Epilepsie-Diagnostik (Foto: Pavel L Photo and Video | Shutterstock)

Patientenerfahrungen?

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du unter Epilepsie leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Epilepsie-Betroffene? Weißt Du etwas über Epilepsie, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,86 von 1-57 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Magen-Darm-Grippe
» Leberkrebs