Symptome und Anzeichen für ein Schädel-Hirn-Trauma
Gehirnerschütterung

Kopfschmerzen gehören zur Symptomatik der Gehirnerschütterung

Kopfschmerzen gehören zur Symptomatik der Gehirnerschütterung (Foto: absolutimages | Shutterstock)

Als „Gehirnerschütterung“ wird ein Schädel-Hirn-Trauma ersten Grades bezeichnet. Sie ist gekennzeichnet durch einen Bewusstseinsverlust von maximal 10 Minuten ohne Gedächtnisverlust und neurologische Ausfälle im Anschluss an die Bewusstlosigkeit.

Wichtiger Hinweis: Die Bewusstlosigkeit eines Menschen ist immer ein medizinischer Notfall. Rufen Sie bitte den Notruf. (112)

Gehirnerschütterungen enstehen typischerweise im Rahmen von Sportunfällen, Autounfällen, Arbeitsunfällen und Haushaltsunfällen. In Deutschland verzeichnen die Krankhäuser pro Jahr rund 220.000 Notaufnahmen wegen einer Gehirnerschütterung. Die Fallzahl ist seit Jahren steigend. Männer sind etwas häufiger betroffen. Die Frauen holen in der Tendenz aber auf.

Gehirnerschütterung Symptome

Die typischen Anzeichen für ein Schädel-Hirn-Trauma
Bewusstseinsverlust von maximal 10 Minuten
Übelkeit
Erbrechen
Schwindelgefühl
Lichtempfindlichkeit
Geräuschempfindlichkeit
Kopfschmerzen
Blässe

Treten neurologische Störungen wie Schielen, unterschiedlich große Pupillen, Krampfanfälle, Sprachstörungen, Erinnerungslücken, Gangunsicherheit, Koordinationsschwierigkeiten, Zuckungen, Sehstörungen oder Halluzinationen auf, ist eine höhergradige Hirnschädigung wahrscheinlich. Gleiches gilt für eine erneute Bewusstlosigkeit, Blutaustritt aus Ohr oder Nase und mehrfaches Erbrechen.

Was tun?

Lage des Gehirns im menschlichen Körper

Lage des Gehirns im menschlichen Körper (Foto: CLIPAREA l Custom media | Shutterstock)

Wer den Verdacht hat, unter einer Gehirnerschütterung zu leiden, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Schädelverletzung bedürfen immer einer sofortigen, ärztlichen Therapie. Bei einer Gehirnerschütterung müssen zunächst höhergradige Hirnschädigungen wie die Gehirnprellung oder die Gehirnquetschung ausgeschlossen werden. Außerdem wird man den Patienten i.d.R. für einige Zeit (üblich sind 12-24 Stunden) beobachten, um im Falle von Hirnblutungen oder anderen Komplikationen umgehend reagieren zu können.

Wichtiger Hinweis: Die Bewusstlosigkeit eines Menschen ist immer ein medizinischer Notfall. Rufen Sie bitte den Notruf. (112)

Patientenerfahrungen?

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du unter einer Gehirnerschütterung leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Betroffene? Weißt Du etwas über das Schädel-Hirn-Trauma, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Rippenfellentzündung
» Toxoplasmose