Ursachen, Risikofaktoren und Verbreitung
Hodenkrebs

Hodenkrebs ist heute gut behandelbar

Hodenkrebs ist heute gut behandelbar (Foto: Africa Studio | Shutterstock)

Hodenkrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung des männlichen Hodens. Das Hodenkarzinom ist mit nur rund 4.000 Fällen pro Jahr in Deutschland eine eher seltene Krebserkrankung. Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen trifft sie vor allem junge Männer zwischen 20 und 40 Jahren. Als Risikofaktoren gelten Hodenhochstand, durchgemachte Hodenentzündungen und eine überdurchschnittliche Körpergröße.

Hodenkrebs
Synonyme: Hodenkarzinom, Hodenseminom, Keimzelltumor
Kategorie: Krebserkrankungen
ICD-10: C61.1 und C62.9 (Hodenseminom)

Verbreitung

Hodenkrebs gehört mit einem Anteil von rund 1,6 Prozent an allen Krebs-Neuerkrankungen zu den eher seltenen Krebsarten. Rund 4.000 Hodenkrebs-Diagnosen werden in Deutschland jährlich gestellt. Im Gegensatz zu den meisten Krebserkrankungen, deren Erkrankungshäufigkeit im Alter stark ansteigt, trifft Hodenkrebs vor allem junge Männer unter 40 Jahren. In der Altersgruppe zwischen 20 und Jahren ist Hodenkrebs die häufigste Krebserkrankung. Zwischen 20 und 30 Prozent aller Krebsdiagnosen in diesem Altersfenster sind Hodenkrebs-Diagnosen.

Die Erkrankungsrate steigt in den westlichen Ländern seit Jahren kontinuierlich an. Die Ursache für den Anstieg ist noch nicht identifiziert, wird aber in der veränderten Lebensweise vermutet.

Durchschnittsalter bei Erkrankung

Das Durchschnittsalter bei Neuerkrankungen liegt für die Seminome bei etwa 37 Jahren und für die Nicht-Seminome bei etwa 27 Jahren.

Ursachen & Risikofaktoren

Die Ursachen von Hodenkrebs sind – trotz intensiver Forschung – noch nicht klar definierbar. Es gibt aber bestimmte Risikofaktoren, die die Entstehung von Hodenkrebs zu begünstigen scheinen:

  • Entzündungen des Hodens
  • familiäre Vorbelastung
  • Frühpubertät
  • genetische Faktoren
  • Hodenhochstand in der Kindheit
  • Pflanzenschutzmittel-Exposition
  • Schwermetall-Exposition
  • überdurchschnittliche Körpergröße

Auch bestimmte Verhaltensweisen – wie das Tragen zu enger Hosen, Reiten oder häufiges Radfahren – stehen immer wieder in Verdacht, das Risiko für eine Hodenkrebs-Erkrankung zu erhöhen. Wissenschaftliche Belege gibt es dafür bislang aber nicht.

Das Hodenkrebs-Risiko bei Patienten mit Hodenhochstand ist um das 10-fache erhöht – selbst dann, wenn dieser schon im Kindesalter operativ behoben wurde. Wurde der Hodenhochstand nicht behoben, gilt heute die Empfehlung, den hochstehenden Hoden prophylaktisch zu entfernen.

Eine Häufung von Hodenkrebs-Fällen hat man in Dänemark beobachtet. Die Ursache dafür konnte bislang nicht ermittelt werden.

Hodenkrebs

Hodenkrebs – Schematische Darstellung (Abb. joshya | Shutterstock)

Sebastian Fiebiger: Bist Du an Hodenkrebs erkrankt oder hast Du auf andere Weise Kontakt mit dieser Krankheit? Schreib uns Deine Erfahrungen und Gedanken. Wir freuen uns über Erfahrungsberichte – Du hilfst damit vor allem auch anderen Betroffenen.

Du weißt etwas über den Hodenkrebs, das hier fehlt und dringend ergänzt werden sollte? Dann schreib uns! Das geht direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren und funktioniert auch ganz ohne lästige Anmeldung.

ANZEIGEN
Kommentieren? 03.02.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Bronchitis
» Scharlach

Trackback-URL: