Symptome und Anzeichen des Ohrinfarkts
Hörsturz

Leitsymptom des Hörsturzes - plötzlicher einseitiger Hörverlust

Leitsymptom des Hörsturzes – plötzlicher einseitiger Hörverlust (Foto: Kzenon | Shutterstock)

Als Hörsturz bezeichnet man einen Hörverlust, der ohne medizinisch erkennbare Ursache auftritt. Ein Hörsturz tritt meist nur auf einem Ohr und plötzlich auf. Je nach Ausprägung kann der Hörsinn nur gedämpft sein oder komplett (Gehörlosigkeit) ausfallen. Oft ist die Sinnesstörung auch nur auf bestimmte Frequenzbereiche beschränkt.

Da die Ursachen des Hörsturzes nicht bekannt sind, kann der Heilungsverlauf nicht prognostiziert werden. Ein großer Teil der Hörstürze heilt aber spontan – also ohne ärztliches Zutun.

In Deutschland erleiden ca. 16.000 Menschen pro Jahr einen Hörsturz. Männer und Frauen sind in etwa gleich häufig betroffen. Eine statistische Häufung findet sich bei Menschen über 40. Als Risikofaktoren gelten Stress, Autoimmunerkrankungen, Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Rauchen.

Hörsturz Symptome

Die typischen Anzeichen des Ohrinfarkts
einseitiger Verlust des Hörsinns
gedämpfter Höreindruck
Fremdkörpergefühl im betroffenen Ohr
keine Ohrschmerzen
plötzliches Auftreten der Hörstörung
verzerrtes Hören
ein Ohr hört wesentlich leiser
bekannte Stimmen klingen fremd
vorangegangener Tinnitus
Druckgefühl auf dem betroffenen Ohr
Rauschen auf einem Ohr
Taubheit der Haut der Ohrmuschel
Schwindel
Geräuschempfindlichkeit
Doppelthöhren (linkes und rechtes Ohr hören unterschiedliche Töne)

Was tun?

Anatomie des menschlichen Ohrs

Anatomie des menschlichen Ohrs (Abb. Alila Medical Media | Shutterstock)

Wer den Verdacht hat, unter einem Hörsturz zu leiden, sollte einen Arzt aufsuchen. Der HNO ist hierfür die richtige Anlaufstelle. Der Arztbesuch ist vor allem deshalb wichtig, weil es eine ganze Reihe von behandlungsbedürftigen Erkrankungen gibt, die zu einseitigem Hörverlust führen können – dazu gehören bspw. Leukämie, Arteriosklerose, Thrombosen, akustisches Trauma, Schädelbasisbruch, Durchblutungsstörungen oder ein Tubenkatarrh.

Es gibt mehrere experimentelle Therapien zur Behandlung des Hörsturzes. Bislang gibt es aber noch keine klare Studienlage zu deren Wirksamkeit.

Patientenerfahrungen?

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du unter Hörsturz leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere von einem Hörsturz Betroffene? Weißt Du etwas über Hörsturz, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 1-54 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Sinusitis
» Malaria