Symptome, Bilder, Inkubationszeit - Was tun?
Krätze

Krätze an der Hand

Die Krätze (auch Scabies oder Acarodermitis) ist eine durch Krätzemilben ausgelöste Hauterkrankung. Die nur einen halben Millimeter großen Milben graben feine Gänge in die Oberhaut des Menschen und sondern dort Kot und Eier ab. Das Immunsystem des Menschen reagiert darauf und löst lokale Entzündungen aus, die Hautirritationen wie Bläschen, Quaddeln und Krusten zur Folge haben.

Die Krätze ist in Industrienationen eher selten. Weltweit sind rund 130 Millionen Menschen befallen. Das Hauptverbreitungsgebiet sind die Tropen und Subtropen. Während ein gesundes Immunsystem die Infektion kontrollieren kann, eskaliert sie bei immungeschwächten Patienten häufig und breitet sich explosionsartig über den ganzen Körper aus.

Die Krätze ist in Deutschland meldepflichtig. Befallene Menschen dürfen Gemeinschaftseinrichtungen nicht aufsuchen.

Krätze Symptome

Krätze-Milbe unter dem Mikroskop

Krätze-Milbe unter dem Mikroskop (Foto: molekuul.be | Shutterstock)

Die typischen Anzeichen für Scabies
starker Juckreiz (vor allem nachts und bei Wärme)
Hautläsionen durch Kratzen
sichtbare Bohrkanäle unter der Haut
Kratzwunden
Furunkel
Pusteln
Blasen (auch mit Eiter oder Flüssigkeit gefüllt)
Quaddeln
Infiltrationen
Krusten
Schuppen
Hautausschlag
Brennen auf der Haut
Hautknötchen
Pickel
Überwärmung der betroffenen Hautpartie
Rötung der Haut

Lokalisation – Betroffene Körperstellen

Betroffen sind vor allem Stellen mit hoher Körpertemperatur und dünner Hornschicht:

  • Armbeuge
  • Kniebeuge
  • Fingerzwischenräume
  • Zehenzwischenräume
  • Ohren
  • Genitalien
  • Afterregion
  • Hüfte

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit – also die Zeit zwischen dem Beginn des Befalls und dem Auftreten erster Symptome – beträgt bei der Krätze drei bis sechs Wochen.

Krätze Bilder

Was tun?

Wer den Verdacht hat, unter Krätze zu leiden, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Als erste Anlaufstelle empfiehlt sich der Hausarzt oder Allgemeinmediziner. Die Krätze wird mit insektiziden Salben behandelt. Es reichen wenige Anwendungen, um die Milben vollständig zu töten. Die Erkrankung heilt in der Regel folgenlos aus.

Bei ausuferndem Krätzebefall ohne eine bekannte Schwächung des Immunsystems empfiehlt es sicher aber, dieser auf den Grund zu gehen, um bspw. eine bislang nicht bekannte HIV-Infektion oder eine andere Immunsschwäche aufzudecken.

Patientenerfahrungen?

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du unter Krätze leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Betroffene? Weißt Du etwas über Krätze, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,38 von 1-58 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Eierstockkrebs
» Kehlkopfentzündung

Foto: Krätze an der Hand (Foto: DonyaHHI | Shutterstock)