Bilder, Hausmittel, Erkennen und Behandeln
Nagelpilz

Nagelpilz wird in der Medizin auch als Onychomykose bezeichnet. Die hornartige Substanz der Nägel an den Fingern und Zehen kann mit Faden-, Schimmel- oder Hefepilzen besiedelt werden. Die Pilze breiten sich gern in einem feuchten Milieu aus. Deshalb sind vor allem die Zehennägel von Nagelpilz betroffen. Zur Infektion kann es nach Verletzungen des Nagelbettes, bei einer allgemein geschwächten Abwehr und bei einer nachhaltigen Schädigung des Säureschutzmantels der Haut kommen. Oft überträgt sich ein vorhandener Hautpilz auch auf die Nägel. Zu enges und drückendes Schuhwerk kann die Entstehung von einer Nagelmykose unterstützen. Die häufigsten Infektionsquellen für Haut- und Nagelpilz sind Orte, an denen viele Menschen barfuß laufen. Dazu gehören vor allem öffentliche Schwimmbäder.

Nagelpilz ist eine sehr häufig auftretende Erkrankung. Meist sind die Nägel an den Füßen von einer Mykose – wie Pilzerkrankungen medizinisch bezeichnet werden – betroffen. Die Krankheitserreger entwickeln sich in einer feuchten und warmen Umgebung besonders gut. Dieses Klima, ähnlich wie im Treibhaus, ist im Fußbereich besonders oft vorhanden. Bei Menschen mit stark ausgeprägter Immunschwäche treten auch Pilzinfektionen an den Fingernägeln auf.

Nagelpilz erkennen – Die Symptome

Typische Anzeichen der Erkrankung sind gelblich-braune Verfärbungen und eine Verdickung der Hornsubstanz des Nagels. Die Nagelplatte verliert ihr festes Erscheinungsbild. Die verdickten, brüchigen Bereiche beinhalten winzige, luftgefüllte Hohlräume, in denen sich die Pilzerreger einnisten. Die Zerstörung des Nagels wird meist von Fadenpilzen verursacht. Nagelpilz kann jedoch auch von anderen Erregerarten wie Schimmelpilzen oder Hefepilzen ausgelöst werden.

Nagelpilz Bilder

Behandlung

Die Behandlung von Nagelpilz sollte sich immer über einen längeren Zeitraum erstrecken. Dabei ist es gleichgültig, ob schulmedizinische Medikamente oder Mittel aus der Naturheilkunde zur Anwendung kommen. Die Behandlung kann erst dann als abgeschlossen gelten, wenn ein vollständig gesunder Nagel nachgewachsen ist. Sind noch Teilbereiche des Nagels infiziert, kann sich der Nagelpilz innerhalb von kurzer Zeit wieder auf die gesamte Nagelplatte ausweiten.

Wenn der Verdacht auf Nagelpilz besteht, sollte der Patient einen Hautarzt aufsuchen. Dieser Facharzt hat die größte Erfahrung bei der schulmedizinischen Behandlung von Nagelpilz. Auch wenn es in den Apotheken eine ganze Reihe von frei verkäuflichen Mitteln gegen Nagelpilz gibt, sollte zunächst ein Arzt die notwendige Therapie festlegen. Der Hautarzt wird über mögliche Infektionsquellen aufklären, über Vorbeugemaßnahmen informieren und die Gesamtkonstitution des Patienten bei der Behandlung mit berücksichtigen. Besonders vorliegende Vorerkrankungen sollten bei dem verordneten Behandlungskonzept immer eine Rolle spielen. Und letztlich grenz der Mediziner den Nagelpilz auch von anderen Hauterkrankungen ab und stellt die Diagnose sicher.

Fungizider Nagellack

Gegen die Erreger des Nagelpilzes setzt die Schulmedizin sogenannte Antimykotika ein. Sie enthalten medizinisch wirksame Stoffe, die die Pilze abtöten. Entscheidend für die Wahl des richtigen Mittels ist, wie weit der Nagelpilz bereits fortgeschritten ist. Die Pilzerkrankung beginnt meist am Rand des Nagels und breitet sich nach und nach über die ganze Nagelplatte aus. Sind zunächst nur kleinere Teilbereiche an der Oberfläche des Nagels betroffen, kann eine äußere Behandlung ausreichen. Es gibt heute eine Reihe von antimykotisch wirkenden Substanzen, die in Form eines Nagellacks auf die betroffenen Bereiche aufgetragen werden können. Die Wirkstoffe müssen nach Gebrauchsanleitung regelmäßig aufgepinselt werden. Der kranke Nagel wird von den Wirkstoffen durchdrungen. Das Pilzwachstum im Nagel wird gehemmt. Die verpilzten Nagelbestandteile sollten regelmäßig entfernt werden. Nach und nach wächst aus dem Nagelfalz ein gesunder Nagel nach.

Antimykotikum

Schwieriger wird es, wenn bereits die gesamte Nagelplatte von Pilzsporen befallen ist und der Pilzerreger sich im Nagelfalz eingenistet hat. In diesem Fall reichen die äußeren Pinselungen mit antimykotisch wirkenden Medikamenten nicht mehr aus. Der Nagelpilz kann nur noch mit einer inneren Anwendung von Antimykotika beseitigt werden. Die pilzhemmenden Wirkstoffe gelangen über den Blutweg bis in das Nagelbett und den Nagelfalz.

Der Arzt wird bei einem schweren Befall mit Nagelpilz zunächst eine Kultur anlegen, um den Erreger genauer identifizieren zu können. Erst dann wird er ein Medikament mit dem geeigneten Wirkstoff verschreiben.

Möglich ist auch eine Kombination zwischen der inneren Einnahme von Antimykotika und einer begleitenden äußeren Anwendung. Es gibt Salben, die als Wirkstoff beispielsweise Harnstoff enthalten. Der Harnstoff erweicht den verpilzten Nagel nach und nach. Die Nageloberflächen können so einfacher abgetragen werden, und die pilzhemmenden Medikamente können schneller und besser in den infizierten Bereich eindringen. Durch das Abtragen des Nagels werden auch die kleinen Hohlräume in der Nagelplatte reduziert, in denen sich die Pilzsporen eingenistet haben. Eine weitere Möglichkeit ist, das der Arzt den befallenen Nagel vor Beginn des Einsatzes von antimykotischen Medikamenten entfernt.

Vorsicht: Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Antimykotische Medikamente können neben der erwünschten pilzabtötenden Wirkung eine ganze Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Vor allem bei der inneren Anwendung der Arzneistoffgruppen Allylamine, Azole oder Morpholine kann es zu Problemen im Magen und im Darm kommen. Patienten können unter Übelkeit und Magenschmerzen leiden. Als weitere unerwünschte Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen und Hautausschläge auftreten. Die arzneilich wirkenden Stoffe können in seltenen Fällen auch eine krankhafte Erhöhung der Leberenzyme und Funktionsstörungen der Leber verursachen.

Der Arzt, der antimykotisch wirkende Medikamente gegen Nagelpilz zur inneren Einnahme verschreibt, sollte die krankheitsbedingte Vorgeschichte des Patienten kennen. Bei Antimykotika sind einige Kontraindikationen zu beachten. So sollten Leberkranke nicht mit diesen Wirkstoffen behandelt werden. Auch bei Patienten, die Medikamente gegen zu viel Magensäure und bei Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems nehmen oder unter Allergien leiden, sollte die Verschreibung von Antimykotika sehr kritisch abgewogen werden.

Hausmittel

Nagelpilz ist oft sehr hartnäckig und bedarf einer längeren Behandlung

Nagelpilz ist oft sehr hartnäckig und bedarf einer längeren Behandlung (Foto: Alexander Raths | Shutterstock)

Essig

Ein echtes Hausmittel ist es, den Nagelpilz durch Essig zu vertreiben. Die Behandlung mit normalem Haushaltsessig oder dem besonders mineralstoffhaltigen Apfelessig muss über viele Wochen durchgeführt werden, um Erfolg zu haben. Die betroffenen Nägel sollten täglich eine Viertelstunde lang in einer Lösung gebadet werden, die je zur Hälfte aus Essig und warmem Wasser besteht. Nach dem Baden müssen die Nägel gut getrocknet werden.

Zitronensaft

Zur Behandlung von Nagelpilz eignen sich auch die Säuren der Zitrone. Sie haben eine desinfizierende und antimykotische Wirkung. Der frisch gepresste Zitronensaft wird auf die vom Pilz zerstörte Nagelplatte aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von 10 Minuten wird der Nagel in klarem Wasser abgespült und gut abgetrocknet. Der Zitronensaft muss täglich angewendet werden.

Teebaumöl

Teebaumöl ist in vielen Hausapotheken vorhanden. Es hat eine starke antiseptische Wirkung. Die Empfehlung bei Nagelpilz lautet: täglich mit einem mit Teebaumöl getränkten Wattepad den erkrankten Nagel einreiben. Das ätherische Öl dringt in die Nagelsubstanz ein und wirkt über viele Stunden. Allerdings kann es bei der puren Anwendung von Teebaumöl zu Irritationen der den Nagel umgebenden Haut kommen. Dann sollte zu einem anderen der genannten Hausmittel gegriffen werden.

Bittersalze oder Natron

Eine weitere Möglichkeit der Bekämpfung von Nagelpilz ist das tägliche Baden der Füße oder Hände in warmem Wasser, dem ein Bittersalz oder Natron zugegeben wurde. Wer kein Bittersalz oder Natron zur Hause hat, kann auch mit wenigen Tropfen Wasser aus Backpulver eine Paste anrühren und auf den betroffenen Nagel streichen. In Backpulver ist neben anderen Stoffen auch Natron enthalten. Das Backtriebmittel ist in den meisten Haushalten vorhanden. Die Anwendungen sollten etwa 20 Minuten dauern. Nach dem Baden und dem Abspülen des Backpulvers müssen die Füße oder Hände gut trocken gerieben werden.

Knoblauch

Knoblauch besitzt eine starke Wirkung gegen alle Arten von Krankheitserregern und damit auch gegen Pilze. Eine Knoblauchzehe soll für die Anwendung frisch gepresst werden. Das Knoblauchmus wird direkt auf den durch Pilzbefall veränderten Nagel aufgetragen. Eine weitere Möglichkeit ist, Knoblauchzehen zu pressen und mit ein wenig Olivenöl verrühren. Die kranke Nagelplatte wird mit dem Knoblauchöl regelmäßig eingerieben. Die antimykotische Wirkung des Knoblauchs wird noch verstärkt, wenn neben der beschriebenen äußeren Anwendung in der Zeit der Nagelpilzbehandlung auch reichlich Knoblauch zu den Mahlzeiten verzehrt wird.

Lange Behandlungsdauer

Bei Nagelpilz handelt es sich um eine langwierige Erkrankung. Die Pilze zerstören die gesunde Nagelsubstanz. Der betroffene Nagel verfärbt sich gelblich bis bräunlich, er verliert seine feste Struktur, verdickt sich und wird bröselig. Die Behandlung mit einem Hausmittel muss solange durchgeführt werden, bis ein gesunder Nagel nachwächst.

Vorbeugung

Mit einigen Vorbeugemaßnahmen kann man der Entstehung einer Mykose an den Nägeln vorbeugen. Passendes Schuhwerk ist eine wichtige Voraussetzung, dafür dass an den Füßen keine Druckstellen und Verletzungen entstehen können, die die Haut- und Nagelpilze als Eintrittspforte in den Organismus benutzen können. Außerdem ist es wichtig, sich nach dem Baden die Füße und vor allem die Zehenzwischenräume gut abzutrocknen. In öffentlichen Badeanstalten empfiehlt es sich, Badeschuhe zu tragen.

Da die Pilze eine feuchte Umgebung lieben, sollten generell keine Strümpfe aus synthetischen Fasern getragen werden. Kunstfasern unterstützen das Schwitzen am Fuß. Dagegen saugen Strümpfe aus Baumwolle entstehende Feuchtigkeit auf und sorgen für ein gutes Klima rund um den Fuß.

Sebastian Fiebiger: Hattest Du schon mal mit Nagelpilz zu kämpfen? Warst Du beim Arzt oder hast Du ihn selbst behandelt? Welche Behandlung hat geholfen? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

1 Kommentar 19.09.2018 Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,86 von 1-57 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Jan

    Danke für die Tipps zur Vorbeugung. Ich habe ein Naturheilmittel gegen Fusspilz finden können. Und zwar fahre ich seit ein paar Monaten sehr gut mit den Einlegesohlen aus Zedernholz. Die Kraft des Zedernholzes ist einfach toll, denn es hat eine antibakterielle Wirkung. Gegen Fusspilz nicht nur antibakteriell wirksam, sondern auch antipilzbildend. Neben Fusspilz können auch weitere Krankheiten im Fußraum effektiv behandelt werden. Auch bei Fußgeruch wirken die Einlegesohlen aus Zedernaholz Wunder. Gegen-fusspilz.de hat mir noch weitere Infos geboten.

Dein Kommentar:
« Blut im Stuhl
» Zinkmangel Symptome

Foto: Nagelpilz (Foto: Narin Nonthamand | Shutterstock)