Symptome und Anzeichen einer Vaginalpilz-Infektion
Scheidenpilz

Scheidenpilz

Scheidenpilz – Eine kurze Untersuchung und ein Abstrich schaffen schnelle Klarheit (Foto: Capifrutta | Shutterstock)

Scheidenpilz (auch Vaginalpilz oder medizinisch: vaginale Mykose) ist eine Infektionskrankheit der weiblichen Scheide mit den Hefepilzen Candida albicans oder Genus Candida. Auch im gesunden weiblichen Körper wird die Scheide von Pilzen besiedelt. Erst die übermäßige Vermehrung eines Stammes löst eine Infektion und die typische Symptomatik aus.

Scheidenpilzinfektionen entstehen durch Veränderungen des pH-Werts in der Scheide. Das eigentlich saure Milieu, das vor allem durch Milchsäure-Bakterien entsteht, kann durch verschiedene Faktoren gestört werden:

  • geschwächtes Immunsystem (bspw. durch andere Infektionen)
  • Schwankungen des Hormonhaushalts
  • zu enge und nicht luftdurchlässige Kleidung / Unterwäsche
  • Stress
  • Diabetes
  • falsche Intimhygiene
  • Antibiotika

Vaginalpilz-Infektionen sind häufig. Mehr als 70 Prozent aller Frauen sind mindestens einmal in ihrem Leben davon betroffen.

Scheidenpilz Symptome

Die typischen Anzeichen einer Vaginalpilz-Infektion
weißer, geruchloser Ausfluss aus der Scheide
weiße, käseartig krümlige Absonderungen
weiße Beläge der Vaginalschleimhaut
Juckreiz
begleitende Entzündungen
Schmerzen beim Wasserlassen
Brennen im Bereich der Scheide
Schwellungen
quarkartiger Ausfluss
Hautausschlag des äußeren Genitals

Was tun?

Vaginalpilz

Vaginalpilz wird i.d.R. mit Antimykotika behandelt (Foto: Nenov Brothers Images | Shutterstock)

Wer den Verdacht hat, unter einer Scheidenpilz-Infektion zu leiden, sollte den Gynäkologen aufsuchen. Der wird in der Regel ein Antimykotikum verordnen, das pilzabtötend wirkt. Antimykotika sind als Zäpfchen, Salben oder auch systemisch als Tabletten verfügbar. In der Regel tritt innerhalb von wenigen Tagen eine deutliche Besserung der Symptomatik ein.

Ein vermeintlicher Scheidenpilz sollte nicht nur deshalb ärztlich abgeklärt werden, damit er zügig und fachgerecht behandelt werden kann. Die Symptomatik kann auch durch andere Erkrankungen des Genitals ausgelöst werden, die die Gefahr von Folgeschäden bergen. Die Untersuchung besteht i.d.R. aus einem Gespräch (Anamnese), einer Untersuchung und einem Abstrich.

Hausmittel zur Behandlung des Scheidenpilzes – etwa die Joghurtbehandlung, Buttermilch oder diverse angeblich säurefördernde Mittel – werden von der Schulmedizin eher kritisch betrachtet.

Patientenerfahrungen?

Hast Du den Verdacht, dass Du unter Scheidenpilz leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Vaginalpilz-Betroffene? Weißt Du etwas über Scheidenpilz, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 1-58 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Niereninsuffizienz
» Darmverschluss