Diabetes Statistik
Zuckerkrankheit in China auf dem Vormarsch

Die Diabetes-Neuerkrankungen in China explodieren. Die „Volksseuche“ breitet sich auch in Schwellenländern aus.

Diabetes ist auch in China auf dem Vormarsch

Diabetes ist auch in China auf dem Vormarsch (Foto: Syda Productions | Shutterstock)

Diabetes gilt es eine der Zivilisationskrankheiten mit den gravierendsten Auswirkungen auf die Gesundheit moderner Gesellschaften. Gerade deshalb stehen Entwicklungs- und Schwellenländer unter besondere Beobachtung. Bieten sie doch die Chance, die Ausbreitung der „Volksseuche“ in ihren Anfängen zu beobachten, Ursachen zu belegen und die Auswirkungen von Gegenmaßnahmen zu analysieren.

Fallzahlen von Diabetes explodieren

Die Nachrichten, die uns aus China erreichen sind alarmierend. Während 1980 nur etwa ein Prozent der Chinesen an Diabetes litten, sind es laut Erhebung von 2010 bereits circa 12 Prozent. Nur knapp ein Drittel der Erkrankten waren sich dabei ihres Leiden bewusst. Die Behandlung der „Wissenden“ sei allerdings häufig unzureichend, so die Studienautoren der Hongkonger Prinz-von-Wales-Universität.

Bewegungsmangel als Hauptursache

Als Ursache für die dramatische Entwicklung sehen die Forscher Bewegungsmangel, Stress und damit einhergehendes Übergewicht. Sollten keine effektiven Gegenmaßnahmen ergriffen werden, droht China ein massives Gesundheitsproblem als Ergebnis der typischen Folgeerkrankungen wie Herzkreislauf- und Nierenerkrankungen.

Kommentar

Zucker ist die Seuche des 21. Jahrhundert. Und wir alle ziehen uns den „Erreger“ jeden Tag selbst rein! In Kombination mit Bewegungsmangel ist Zucker ein tödlicher Cocktail. Der Zuckerverbrauch ist in modernen Gesellschaften förmlich explodiert. Und unser Organismus ist überhaupt nicht darauf vorbereitet.

Häufiger Alkoholkonsum gilt ebenfalls als Auslöser von Diabetes Typ 2.

Auch zwischen hohem Zuckerkonsum und Krebserkrankungen sehen Wissenschaftler inzwischen Zusammenhänge. Reagieren doch einige Krebsarten stark auf Zuckerentzug. Auch die Korrelation zwischen zuckerreicher Ernährung und Tumorerkrankungen ist hoch.

Ergänzungen?

Weißt Du etwas über das Thema, das hier noch fehlt? Schreib uns Deine Meinung, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,25 von 1-54 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Zuckerfrei leben: 60 Tage ohne Zucker
» Studie: Mehr Herzinfarkte an Weihnachten

Trackback-URL: