• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Fukushima

Gefahren durch Radioaktivität in Deutschland?

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]
Drohen auch in Deutschland Gesundheitsgefahren durch Radioaktivität?

Drohen auch in Deutschland Gesundheitsgefahren durch Radioaktivität? (Foto: studio0411 | Shutterstock)

Wie groß ist die Gesundheitsgefahr durch radioaktive Strahlung in Deutschland? Lohnen sich Jodtabletten?

Lesezeit: 3 Minuten

Auch in Deutschland steigt die Sorge um die Auswirkungen der japanischen Atomkatastrophe. Erinnerungen an Tschernobyl werden wach. Damals wurde die Gesundheitsgefahr für Europa – vor allem durch zäh fließende Informationen aus der Sowjetunion – zunächst heruntergespielt und die Bevölkerung unzureichend informiert. Die Angst, diese Entwicklung könne sich wiederholen, lässt viele Menschen an den offiziellen Statements zweifeln.

Noch in dieser Woche werden Luftmassen mit radioaktiven Partikeln aus Japan in Europa und damit auch in Deutschland erwartet. Zuvor wurden bereits in den USA und auf Island erhöhte Strahlungswerte gemessen.

Stahlung in Deutschland wird gering ausfallen

Die durch Japan zusätzlich verursachte Radioaktivität der Luft wird in Deutschland allerdings nicht gesundheitsrelevant sein. Das Niveau der natürlichen Hintergrundstrahlung liegt in Deutschland im Schnitt bei 2 Millisievert pro Jahr. Die natürliche Strahlung ist abhängig von den natürlichen Gegebenheiten und variiert je nach geografischer Lage auch hierzulande zwischen 1 und 5 Millisievert.

Die Auswirkungen der japanischen Atomkatastrophe werden zwar messtechnisch erfasst werden können, das Niveau der natürlichen Hintergrundstrahlung aber nur unwesentlich anheben. Die Veränderung findet in jedem Fall hinter dem Komma statt und liegt damit deutlich unter der geografischen Varianz innerhalb des Landes. Erwartet werden Spuren von Jod und Cäsium.

Jodtabletten nicht zu empfehlen

Apotheken melden inzwischen einen Run auf Jodtabletten. Deren vorsorgliche Einnahme ist in Deutschland allerdings nicht zu empfehlen. Jodtabletten überladen die Schilddrüse mit Jod und sollen sie die Einlagerung von radioaktivem Jod verhindern, das auch viele Jahre nach einer Exposition Schilddrüsenkrebs auslösen kann. Diese sogenannte Jod-Blockade macht in hochverseuchten Gebieten Sinn. In Tschernobyl etwa, hat man damit gute Erfahrungen gesammelt. Bei uns ist sie unnötig und gefährlich. Die hohe Dosierung der Jodtabletten kann Schilddrüsenerkankungen auslösen.

Geigerzähler: Teuer und wenig sinnvoll

Auch Geigerzähler werden laut diversen Händlern in den vergangenen Wochen stark nachgefragt. Mag der Kauf für Technikverliebte noch Sinn machen, ist er zur Vorsorge in Deutschland unnötig. Der minimale Anstieg der Hintergrundstrahlung wird mit den meisten einfachen, aber immerhin 200-500 Euro teuren Geräten kaum zu erfassen sein.

Ergänzungen?


Medizinjournalist


Weißt Du etwas über das Thema, das hier noch fehlt?

Schreib uns Deine Meinung, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

Kommentare:
  • Debby

    Es sagt uns doch sowieso kein Mensch die Wahrheit,wir werden es schon irgendwann merken.Nur keine Panikmache….

  • Eva-Catrin Reinhardt

    Deutschland muss bei der Aufstellung und Realisierung des Atomausstiegs Bespiel gebend voran gehen. Es ist lediglich eine Frage des Willens. Das nicht abzustreitende Restrisiko des Atomkraftwerksbetriebs kann aus ethischen Gründen nicht in Kauf genommen werden. Es gibt keine Alternative zum Atomausstieg, und zwar so schnell es geht. Wenn alle mitmachen, geht es schneller, so kann z.B. jeder einzelne Bürger zu Ökostromanbietern wechseln, jeder kann Energie einsparen, jeder kann andere für das Thema sensibilisieren, sein Geld in Erneuerbare Energien investieren, Dachbesitzer können Ihre Dächer mit einer Solaranlage bebauen oder verpachten, es gibt schon nur auf dieser Ebene viel Potential. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und das Ziel rückt in die Nähe. Wir müssen selber aktiv werden und gleichzeitig mit Nachdruck Forderungen an die Politik stellen.

  • hunsrückbäuerlein

    @ eva-catrin reinhard
    es muß nur jemand wollen…..genau
    pro AKW geht es um 1 Mio. netto cash per day, macht im jahr 365 mio/AKW multipliziert mit den 17 die es in D gibt = 5 Mrd. €/a macht für jeden der big4 runde 1 mrd. € cash….für rund 5000 € kriegen sie in Frankfurt einen killer zu kaufen. für die 5 Mrd. € jahresgewinn können sie also 1 Mio. Killer kaufen. die größte anti-akw-demo war am wochenede in berlin, 120.000 TN……ca. 1% davon sind wortführer..macht 1.200 personen, an 1% davon ein exempel statuiert, denunziation, perverse liebschaften……., 2 Tote in direkter Mafiamanier als AKW tote gekennzeichnet und schon will keiner mehr..so wird heute politik betrieben, kaufen, denunzieren, eliminieren….das sind die stufen der gefügigmachung

  • Panik?!?!

    In DEutschland wird seid dem Unglück immer wieder angegeben dass so etwas bei uns nicht möglich sei!ICh sehe das anders. Naturgewalten sind bei uns auch möglich nur noch nicht in dem Maße vorgekommen(bis jetzt). Wer sich bei Googleearth einmal die Karten der Erde anschaut wie diese sich jeweils in 15 Miillionen Jahren verändert hat, wird schnell sehen dass Deutschland nicht sicher ist! Die Zeit der Kontinentalveränderung ist weider da und es stellt sich nicht die Frage wie schlimm das Ergebnis wird, sondern wann es seien wird. Unsere Eifel ist mit Sicherheit nicht umsonst als Vulkaneifel bekannt. Wenn es knallt dann richtig und dann ist es egal wie sicher unsere AKW´s sind. Nur sollte darüber nachgedacht werden was danach ist. Der Mensch schafft sich selber ab durch solche Technologien die den Planeten komplett unbewohnbar machen sobald der Erdwandel eintritt. Japan bekommt diese Kontinentalverschiebung gerade zu spüren! Erbeben in dieser stärke mittlerweile über 2 Wochen hinweg und diese sollen die nächsten Monate immer wieder kommen.

  • Ossilant

    Nur mal eine Überlegung, ein Auto darf ich ohne Versi-
    cherung nicht im Straßenverkehr betreiben, da mach ich
    mich strafbar.
    Wie in der Berichterstattung zu lesen und zu hören ist,
    sind AKW’s nicht versichert, dürfen aber betrieben werden,
    ergo muß ein Auto gefährlicher als ein AKW sein, warum
    also die ganze Aufregung.
    Wir leben in einem Rechtsstaat, da wird das schon so rich-
    tig sein, sich nur dem pisageschädigten deutschen Michel
    nicht gleich erschließen.

Dein Kommentar:
« Nierenversagen: Gentherapie statt Dialyse?
» Organspende für Alle: Vorschlag von Markus Söder