Frage
Darf man in der Schwangerschaft baden und schwimmen?

Ob man in der Schwangerschaft ein Vollbad nehmen darf, wie es mit dem Schwimmen in Schwimmbad und Natur aussieht und was man unbedingt beachten sollte.

Auch Schwangere dürfen baden

Auch Schwangere dürfen baden (Foto: PonomarenkoNataly | Shutterstock)

Quickfacts für Schnellleser: Eine Frage, die immer wieder auftaucht, ist die nach einem Vollbad in der Schwangerschaft. Bei einer gesunden Schwangerschaft gibt es keine Bedenken für ausgiebigen Bade-Genuss. Auch Schwimmen ist erlaubt. Gerade die häufig in der Schwangerschaft auftretenden Rückenschmerzen werden durch die Bewegung im Wasser gelindert.

Die Frage ist grundsätzlich zu bejahen. Das Baden und Schwimmen während der Schwangerschaft kann sehr förderlich für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Schwangeren sein, wenn bestimmte Grundregeln beachtet werden.

Wannenbad in Schwangerschaft?

Ein warmes Wannenbad hat eine sehr entspannende Wirkung. Diesen Genuss kann die schwangere Frau sich und ihrem Baby guten Gewissens gönnen. Die Wassertemperatur sollte allerdings in den letzten Wochen nicht mehr als 38°C betragen. Zu heißes Wasser könnte in dieser Zeit u.U. Wehen auslösend wirken. Manchmal nimmt auch der Kreislauf ein zu heißes Bad in der letzten Phase der Schwangerschaft übel.

Es ist ratsam, während des Badens oder danach, Wasser, Fruchtsaft o.ä. zu trinken, weil der Körper beim Baden über die Haut Feuchtigkeit abgibt, die ersetzt werden sollte. Der Zusatz von etwas ätherischem Badeöl – z. B. Lavendel, Melisse zur Entspannung – oder zur Anregung z. B. Rosmarin, kann ebenfalls – je nach Zustand – zum Wohlbefinden der Schwangeren beitragen.

Schwanger in der Natur und im Schwimmbad schwimmen?

Auch in der freien Natur dürfen Schwangere schwimmen und baden

Auch in der freien Natur dürfen Schwangere schwimmen und baden (Foto: Iryna Prokofieva | Shutterstock)

Auch gegen das Schwimmen im See oder im Schwimmbad bestehen während der Schwangerschaft grundsätzlich keine Einwände. Die leichten und gleichmäßigen Bewegungen im Wasser entspannen und entlasten den Körper und bringen den Kreislauf in Schwung. Auch für den während der Schwangerschaft recht belasteten Rücken bringt das Schwimmen fühlbare Erleichterung. Außerdem ist es für die Schwangere recht angenehm, sich wieder einmal leicht bewegen zu können.

Sport dämpft Schmerzwahrnehmung

Schwimmen hat aktuellen Untersuchungen zufolge einen positiven Einfluss auf den Geburtsschmerz. Die bei der sportlichen Bewegung ausgeschütteten Beta-Endorphine steigern nicht nur das Wohlbefinden, sondern dämpfen auch die Schmerzwahrnehmung.

Hinweis: Unsere Informationen gelten für gesunde Schwangere. Sollten in Ihrer Schwangerschaft Komplikationen vorliegen, sprechen sie bitte mit ihrem Arzt.

Bist Du schwanger? Genießt Du das Baden und Schwimmen? Oder traust Du Dich nicht? Hast Du Tipps für Schwangere, die hier fehlen? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Leserinnen.

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,25 von 1-54 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Tipps: Schnell und gesund Abnehmen
» Hypnose ▷ Gesundheit, Mythen und Grenzen

Trackback-URL: