Die typischen Anzeichen der ZöliakieGlutenunverträglichkeit Symptome

Mit welchen typischen Symptomen sich eine Glutenunverträglichkeit äußert, was man dagegen unternehmen sollte und was es dabei unbedingt zu beachten gilt.

Glutenunvertraeglichkeit

Bauchschmerzen sind ein typisches Symptom der Glutenunverträglichkeit (Foto: Image Point Fr | Shutterstock)

Die Glutenunverträglichkeit (medizinische Zöliakie) ist eine chronische Entzündung des Dünndarms aufgrund einer allergischen Reaktion auf das – vor allem in Getreideprodukten enthaltene – „Klebereiweiß“ Gluten. Die Glutenunverträglichkeit ist vererbbar. Eine zu frühe Zufütterung von glutenhaltiger Beikost bei Säuglingen gilt inzwischen als Risikofaktor für Zöliakie.

Über die Verbreitung der Glutenunverträglichkeit gibt es widersprüchliche Erhebungen. Die Bandbreite reicht von 0,01 – 1 Prozent der Gesamtbevölkerung. Frauen sind deutlich häufiger betroffen. Mit manifesten Symptomen tritt vermutlich nur ein kleiner Teil der labordiagnostisch nachweisbaren Unverträglichkeiten zutage. Was die große Bandbreite bei den Verbreitungsstudien zumindest teilweise erklärt

Glutenunverträglichkeit Symptome

Die typischen Anzeichen der Zöliakie
chronischer Durchfall
starker Stuhlgeruch
Bauchschmerzen
glänzender, klebriger Stuhl
Appetitlosigkeit
Erbrechen
Gewichtsverlust
Wachstumsstörungen (bei Kindern)
Blähungen
geblähter Bauch
chronische Müdigkeit
Schwächegefühl
allgemeines Krankheitsgefühl
Knochenschmerzen
Muskelschmerzen
Gelenkschmerzen
Nervosität
trockene Haut
Völlegefühl
Unfruchtbarkeit
Menstruationsstörungen
Depressionen
verminderte Libido
juckende Bläschen auf der Haut
erhöhte Infektanfälligkeit
Kopfschmerzen
Reibeisenhaut

Was tun?

Glutenunvertraeglichkeit Symptome

Schematische Darstellung der Symptome der Glutenunverträglichkeit (Abb. Designua | Shutterstock)

Eine einmal auftretende Glutenunverträglichkeit bleibt ein Leben lang erhalten. Es existiert derzeit keine Behandlungsoption, die die Ursache der Zöliakie adressiert.

Patienten werden auf glutenfreie Kost umgestellt. Dadurch kann sich die Darmschleimhaut in der Regel erholen und das Risiko von Folgeschäden wird drastisch gesenkt.

Deshalb ist beim Auftreten der Symptome ein Arztbesuch anzuraten. Der kann den Anfangsverdacht durch Labordiagnostik erhärten und die Diagnose anschließend durch eine Biopsie mit einer anschließenden histologischen Untersuchung sicherstellen.

Patientenerfahrungen?

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du unter Glutenunverträglichkeit leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Hast Du Deine Ernährung schon umgestellt? Haben sich Deine Beschwerden dadurch gebessert? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Zöliakie-Betroffene? Weißt Du etwas über Glutenunverträglichkeit, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,14 von 1-57 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Asthma
» COPD