• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Symptome und Anzeichen für einen Katarakt

Grauer Star Symptome

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]

Grauer Star - Schematische Darstellung

Grauer Star – Schematische Darstellung (Foto: Tefi | Shutterstock)

An welchen Symptomen man den grauen Star erkennen kann, was zu tun ist, wenn sie auftreten und worauf man dabei unbedingt achten sollte.

ICD-10: H25 Cataracta senilis, H26 Sonstige Kataraktformen, H28 Katarakt und sonstige Affektionen der Linse bei anderweitig klassifizierten Krankheiten, Q12.0 Cataracta congenita

Ärztliche Anlaufstellen: Augenarzt

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist ein grauer Star?

Unter einem grauen Star (medizinisch: Katarakt) versteht man eine Trübung der Augenlinse, was zum Verlust von Sehschärfe und zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit führt. Der graue Star tritt gehäuft im hohen Lebensalter auf, kann grundsätzlich aber in jedem Lebensalter entstehen.

Risikofaktoren

Rauchen, hohe UV-Exposition, Alkoholkonsum, Diabetes und Neurodermitis gelten als Risikofaktoren für die Entstehung eines grauen Stars. Auch in der Folge von Unfällen, anderen Augenerkrankungen oder als Nebenwirkung von bestimmten Medikamenten (Kortikosteroide) kann sich ein grauer Star entwickeln.

Grauer Star Symptome

Grauer Star

Grauer Star / Katarakt (Foto: ARZTSAMUI | Shutterstock)

Die typischen Anzeichen für einen Katarakt
Schleiersehen
Kontrastverlust
Blendempfindlichkeit
Doppelbilder
Farben erscheinen weniger gesättigt
Nachtblindheit
Lichtempfindlichkeit
Aura / Halos / Lichthöfe um Objekte
Sehverschlechterung
Nebelsehen
unscharfes Sehen
verblassende Konturen
Störungen der räumlichen Wahrnehmung
schnelle Ermüdung der Augen
Lesen wird als anstrengend empfunden
Störung der Anpassung an veränderte Lichtverhältnisse (verlangsamt)
verblassende Farbwahrnehmung
äußerlich sichtbare Trübung der Linse
Verzerrtsehen
zunehmende Kurzsichtigkeit

Was tun?

Grauer Star Operation

Der graue Star ist operativ therapierbar (Foto: Dragon Images | Shutterstock)

Wer den Verdacht hat, unter einem Grauen Star zu leiden, sollte unbedingt einen Augenarzt aufsuchen. Eine eingetretene Linsentrübung ist i.d.R. nicht reversible und tendiert eher zum Fortschreiten. (Progression)

Der graue Star ist heute gut behandelbar. Die getrübte Linse wird chirurgisch entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt. Patienten erlangen in den allermeisten Fällen ein natürliches Sehvermögen zurück.

Während Erwachsene den Zeitpunkt der Operation meist selbst bestimmen können, ist bei Säuglingen Eile geboten. Das Verbleiben einer getrübten Linse kann das Sehen, das in dieser Lebensphase erlernt wird, nachhaltig schädigen.

Patientenerfahrungen?


Medizinjournalist


Hast Du den Verdacht, dass Du unter einem Grauen Star leidest?

Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Betroffene? Weißt Du etwas über den Katarakt, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Dein Kommentar:
« Reizmagen Symptome
» Niedriger Blutdruck Symptome