Die typischen Anzeichen für HypoglykämieUnterzuckerung Symptome

An welchen Symptomen man eine Unterzuckerung erkennen kann, was zu tun ist, wenn sie auftreten und worauf man dabei unbedingt achten sollte.

Bei Unterzuckerung helfen stark zuckerhaltige Lebensmittel

Bei Unterzuckerung helfen stark zuckerhaltige Lebensmittel (Foto: Photographee.eu | Shutterstock)

Als Unterzuckerung (med.: Hypoglykämie) bezeichnet man einen Abfall des Blutzuckerspiegels auf ein Niveau von unter 40 mg/dl. Erste Symptome können allerdings bereits beim Unterschreiten von 60 mg/dl auftreten. Ein gesunder Körper kompensiert einen Blutzuckerabfall. Das Hormon Glukagon – der Gegenspieler des Insulin – baut Glykogen zu Glukose ab.

Versagt dieser Regelmechanismus kann eine Unterzuckerung lebensgefährdend eskalieren. So ist beispielsweise das menschliche Gehirn auf eine ständige Glukosezufuhr angewiesen. Hypoglykämie tritt vor allem bei medikamentös behandelten Diabetikern auf. Regelmäßige Unterzuckerung steht im Verdacht, das Risiko für Demenz zu erhöhen.

Unterzuckerung Symptome

Die typischen Anzeichen für Hypoglykämie
Heißhunger
Schwitzen
Zittern
Übelkeit
Herzrasen
Erbrechen
spürbares Herzklopfen
geweitete Pupillen
Koordinationsstörungen
Verwirrtheit
unwillkürliches Grimassenziehen
Schmatzen
Schwächegefühl
Blutdruckanstieg
Kopfschmerzen
Lähmungserscheinungen
Reizbarkeit
Konzentrationsschwierigkeiten
Sprachstörungen (Lallen)
auffälliges Gähnen
Sehstörungen
überfallartige Müdigkeit
Bewusstseinsverlust
Blässe
Aggressivität
Krampfanfall
weiche Knie
innere Unruhe
Kraftlosigkeit
Desorientiertheit
Empfindungsstörungen
Frieren
Gangunsicherheit

Einige Symptome der Unterzuckerung (Lallen, Torkeln und Koordinationsstörungen) sind leicht mit Trunkenheitssymptomen zu verwechseln. Das ist insbesondere dann gefährlich, wenn ein unterzuckerter Patient tatsächlich Alkohol getrunken hat und den Verdacht noch mit Alkoholgeruch untermauert.

Was tun?

Werte für Unterzucker, Normalzucker und Überzucker

Werte für Unterzucker, Normalzucker und Überzucker (Abb.: Timonina | Shutterstock)

Die Akutmaßnahme bei einer Unterzuckerung ist die Zufuhr von Glukose. Das kann bspw. über Traubenzucker oder stark zuckerhaltige Speisen und Getränke (Cola, Schokolade) erfolgen.

Wichtiger Hinweis: Ein Bewusstseinsverlust aufgrund von Unterzuckerung ist immer ein medizinischer Notfall. Wählen Sie in diesem Fall sofort die 112.

Einige Symptome der Unterzuckerung sind neurologischer Natur und können bspw. mit einem Schlaganfall verwechselt werden. Im Zweifelsfall gilt immer: lieber einmal zu viel den Notarzt verständigt als einmal zu wenig.

Wer wiederholt unter den Symptomen einer Unterzuckerung leidet, sollte einen Arzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen. Der Hausarzt oder Allgemeinmediziner ist hierfür die richtige Anlaufstelle.

Patientenerfahrungen?

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Hast Du den Verdacht, dass Du regelmäßig unter Unterzuckerung leidest? Warum? Welche Symptome kannst Du an Dir beobachten? Warst Du schon beim Arzt? Beim Spezialisten? Welche Untersuchungen hat der veranlasst? Wie waren die Ergebnisse? Wirst Du bereits behandelt? Wie erfolgreich ist die Therapie? Hast Du Tipps oder Ratschläge für andere Betroffene? Weißt Du etwas über Hypoglykämie, das hier fehlt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 1-52 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Speiseröhrenkrebs
» Herzinsuffizienz