Auslöser
Die Ursachen von ADHS

Die Ursachen von ADHS sind noch nicht hinreichend erforscht

Die Ursachen von ADHS sind noch nicht hinreichend erforscht (Foto: Sergey Nivens | Shutterstock)

Abschließend geklärt sind die Ursachen von ADHS bislang noch nicht. Fest steht jedoch, dass genetische Faktoren eine große Rolle bei der Entstehung von ADHS spielen. In vielen Fällen sind in einer Familie gleich mehrere Mitglieder von ADHS betroffen. Verantwortlich für das Störungsbild ADHS, sollen hirnbiologische Veränderungen sein.

Die Krankheit entsteht dadurch, dass die Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Hirnregionen nicht reibungslos funktioniert. Die Botenstoffe Serotonin, Noradrenalin und Dopamin kommt bei dieser Fehlfunktion vermutlich eine große Bedeutung zu. Die Botenstoffe sind für die Regelung der Impulskontrolle, sowie für die Bereiche, Antrieb und Aufmerksamkeit wichtig. Geben die Botenstoffe in diese Bereiche fallenden Informationen nicht oder nur unzureichend an andere Hirnregionen weiter, kommt es zu einer Signalstörung und damit zu ADHS.

Umwelteinflüsse und Erziehung

Neben den genetischen und hirnbiologischen Faktoren, sollen auch Umwelteinflüsse an der Entstehung von ADHS beteiligt sein. Umweltgifte und Allergien werden dabei von Wissenschaftlern als mögliche Ursachen genauso unter die Lupe genommen wie Alkohol-, Drogen- oder Nikotinkonsum während der Schwangerschaft. Zudem ist es möglich, dass eine emotionale Vernachlässigung des Kindes durch die Eltern, das Risiko ADHS zu entwickeln, erhöhen kann.

Ergänzungen?

Weißt Du etwas über die Ursachen von AHDS, das hier noch fehlt? Schreib uns Deine Meinung, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Studie: Spinat lässt Muskeln wachsen
» ADHS Behandlung: Therapie und Medikamente

Trackback-URL: