Hausmittel gegen Baby-ErkältungenErkältung beim Baby: Was kann man Zuhause tun?

Was man unternehmen kann, wenn das Baby erkältet ist und worauf man dabei besonders achten sollte.

Erkältung beim Baby - Was man Zuhause tun kann

Erkältung beim Baby – Was man Zuhause tun kann (Foto: Sergii Pryshchepa | Shutterstock)

Auch Babys leiden öfters unter einer verstopften Nase und Husten und gerade für Babys ist ein Erkältungsinfekt nicht sehr angenehm. Dem Baby fällt das Atmen schwer, denn die ohnehin schon engen Atemwege schwellen noch mehr zu. Zudem sind Babys noch nicht dazu in der Lage von der Nasen- auf die Mundatmung umzustellen. Bei einer Erkältung wird das Kleine also schnell weinerlich, denn es kann nicht richtig schlafen und auch das Trinken klappt nicht so wie sonst. Bei einer Erkältung ist es daher wichtig dem Baby Linderung zu verschaffen.

Erkrankt ein Baby in den ersten Lebensmonaten an einem Infekt, ist es wichtig zuallererst einen Kinderarzt aufzusuchen. Dies gilt vor allem dann, wenn das Kind Fieber hat. Der Kinderarzt kann nach einer genaueren Untersuchung dann sagen, ob es sich um einen harmlosen Infekt handelt oder ob eine medikamentöse Behandlung notwendig ist.

Erkältung: Was kann man zuhause tun?

Auch Zuhause können Eltern einige Dinge tun, um ihrem erkälteten Baby Linderung zu verschaffen. Da die Schleimhäute auf überheizte Luft sehr empfindlich reagieren, ist es wichtig die Raumtemperatur im Babyzimmer eher niedrig zu halten. Eine Temperatur zwischen 16 und 18 Grad ist hier vollkommen ausreichend. Auch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit ist bei einem erkälteten Baby wichtig. Im Sommer sollte das Zimmer des Babys daher gut gelüftet werden, solange bringt man das Kleine am besten in ein anderes Zimmer. Im Winter kann das Zimmer für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit natürlich nicht gelüftet werden. Hier empfiehlt es sich eine Schüssel Wasser auf die Heizung zu stellen oder Wäsche im Kinderzimmer zu trocken.

Frische Luft

Frische Luft ist gesund und gerade bei einer Erkältung wohltuend. Solange das Baby kein Fieber hat steht einem kleinen Spaziergang also nichts im Wege, dabei sollte das Baby natürlich entsprechend der Witterungsverhältnisse angezogen sein. Das Kind sollte nicht zu dünn aber auch nicht zu warm verpackt werden. Bei extremer Kälte oder Hitze sollte auf den Spaziergang natürlich auch verzichtet werden.

Trinken & Essen

Viel zutrinken ist immer wichtig, aber gerade bei einer Erkältung ist die Zufuhr von genügend Flüssigkeit eine Notwendigkeit. Die wunden Schleimhäute werden durch die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit vor dem Austrocknen bewahrt. Die Schleimhäute sondern zusammen mit dem Schleim Krankheitserreger ab, daher ist es wichtig diese mit Feuchtigkeit zu versorgen. Eine verstopfte Babynase hindert das Kleine am Trinken, beim stillen muss das Kind daher etwas öfter an die Brust gelegt werden. Flaschenkinder können neben der herkömmlichen Mahlzeit auch Anis-Tee oder Fenchel-Tee zu sich nehmen.

Erkältungsmedikamente für Babys

Auch wenn es inzwischen eine ganze Reihe von „Erkältungsmedikamenten für Babys“ frei verkäuflich in den Apotheken gibt, sollte man seinem Baby nichts verabreichen, das nicht vom Arzt verordnet wurde. Keines der Medikamente wirkt direkt gegen die Erkältung. Es werden lediglich die Symptome gelindert – oft aber mit dem Preis erheblicher möglicher Nebenwirkungen.

Hustensäften etwa bescheinigen Studien immer wieder mangelnde Wirksamkeit – gerade gegenüber einem Placebo oder natürlichen Mitteln wie Agavensirup oder Honig.

War Dein Baby auch schon mal erkältet? Was hast Du unternommen? Was hat der Arzt empfohlen? Hat es geholfen? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,50 von 1-58 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Diese Lebensmittel enthalten viel Zink
» Übergewicht bei Kindern: Ist mein Kind zu schwer?