• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Die richtige Ernährung

Übergewichtig und Diabetes: Was darf man Essen?

Nach medizinwissenschaftlichen Standards erstellt und geprüft. [Hinweise]
Die richtige Ernährung wirkt unterstützend bei Diabetes

Die richtige Ernährung wirkt unterstützend bei Diabetes (Foto: lola1960 | Shutterstock)

In diesem Artikel: Worauf man bei der Ernährung achten sollte, wenn man unter Übergewicht und Diabetes leidet. Welche Speisen man bevorzugen und was man meiden sollte.

ICD-10: E10-E14 Diabetes mellitus, E65-E68 Adipositas und sonstige Überernährung

Ärztliche Anlaufstellen: Hausarzt, Allgemeinmediziner, Diabetologe

Lesezeit: 3 Minuten

Bei Diabetes handelt es sich um eine Stoffwechselkrankheit, bei der Aufnahme von Nahrung klettert der Blutzuckerspiegel nach oben. Unterschieden wird zwischen Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2. Die Typ 1 Diabetes wird durch einen Insulinmangel hervorgerufen. Das vom Körper produzierte Insulin wird durch körpereigene Abwehrkräfte zerstört. Diabetes Typ 2 ist die am häufigsten auftretende Diabetes Erkrankung. Eine Insulinresistenz und eine langjährige Überproduktion des Insulinhormons kann die Diabetes Typ 2 hervorrufen. Oftmals ist Diabetes Typ 2 auch eine Folgeerscheinung von Übergewicht.

Neben einer medikamentösen Behandlung und viel Bewegung, ist auch eine richtige Ernährung wichtig für Diabetiker. In Bezug auf die Ernährung ist die Ernährungspyramide für Diabetiker eine gute Richtlinie. Es sollte also täglich viel Obst und Gemüse gegessen werden. Das können knackige Salate, Früchte oder auch Beeren sein, empfehlenswert sind mindesten 5 Portionen am Tag. Die tägliche Aufnahme vom mehreren Obst- und Gemüseportionen am Tag macht nicht nur satt, die gesunde Kost hat auch kaum Auswirkungen auf den Blutzucker. Zudem ist Rohkost sehr gesund, die körpereigenen Abwehrkräfte werden gestärkt und Krankheiten wird vorgebeugt.

Eiweiß und Kohlenhydrate

Verschiedene Eiweiß Produkte sind nicht nur gut für eine schlanke Linie, auch die Blutzuckerwerte werden mit solchen nicht zu sehr strapaziert. Milch, Joghurt, mageres Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Nüsse sollten daher öfter auf dem Speiseplan stehen. Solche Eiweißprodukte können Diabetiker zu sich nehmen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Vorsicht ist bei kohlenhydratreicher Nahrung geboten, wie Nudeln oder Reis. Diabetiker können solche Produkte zwar essen, aber bitte nur in Maßen. Also kleine Portionen und, wenn möglich, nur als Beilage zum Hauptgericht. Vollkornprodukte sind hier empfehlenswert, da diese verträglicher für den Blutzuckerspiegel sind.

Kochen, Backen und Naschen

Beim Kochen, Backen und dem zaubern bestimmter Gerichte kann auf die Verwendung von Speiseöl manchmal nicht verzichtet werden- schließlich soll die Mahlzeit auch schmecken. Doch auch bei Pflanzenölen können Diabetiker auf für sie geeignete Produkte zurückgreifen, empfehlenswert sind hochwertige Rapsöle, Olivenöle oder auch Walnussöle.

Schokolade, Bonbons, Kuchen und andere Weißmehlprodukte sollten nur ein seltener Genuss sein, denn diese treiben den Blutzuckerspiegel rapide nach oben. Ganz verboten sind solche Produkte natürlich nicht, der süßen Versuchung sollte man sich aber nicht allzu oft hingeben.

Alkohol und Trinken

Auch Alkohol sollte nur in Maßen genossen werden, ebenso wie zuckerhaltige Getränke. Am besten ist natürlich immer noch Mineralwasser, auch zuckerfreie Tees können gerne getrunken werden. Hier muss man sich auch nicht mal zurückhalten, denn viel Trinken ist gesund. Im Idealfall werden dem Körper 1,5 bis 2 Liter am Tag zugeführt.


Medizinjournalist


Bist Du übergewichtig und leidest unter Diabetes?

Wie ernährst Du Dich? Was rät Dir Dein Arzt? Hast Du abgenommen? Wie hat sich Dein Diabetes entwickelt?

Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Dein Kommentar:
« Abnehmen ohne Jojo-Effekt: Wie man das Jojo vermeiden kann
» Präeklampsie