• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Sport Tipps & Lebensmittel

Fettverbrennung anregen – wie geht es?

Mit Sport lässt sich die Fettverbrennung anregen

Mit Sport lässt sich die Fettverbrennung anregen (Foto: Pressmaster | Shutterstock)

In diesem Artikel: Kampf dem Übergewicht: Welche Sportarten sich besonders eigenen, um die Fettverbrennung anzuregen und welche Lebensmittel der Fettverbrennung auf die Sprünge helfen.

Lesezeit: 3 Minuten

Unter Fettverbrennung versteht man das Aufbrauchen der körpereigenen Fettreserven. Dies kann vom Menschen positiv beeinflusst und beschleunigt werden. Neben Sport spielen die Ernährung und der Lebensstil dabei entscheidende Rollen. Die meisten Menschen möchten Fett verbrennen um ihr Gewicht zu reduzieren, Muskelmasse aufbauen zu können oder einfach um sich wohler zu fühlen.

Fettverbrennung in Balance

Unter normalen Umständen verbrennt der Körper selbstständig seine benötigte Ration und legt nur geringe Fettpolster für Notzeiten an. Ein gewisser Anteil an Körperfett ist allerdings für jeden Menschen lebensnotwendig und sollte niemals unterschritten werden. Da wir in der heutigen Zeit im Überfluss leben und sich unsere körperlichen Tätigkeit stark verändert haben, leiden viele Menschen an einem Überschuss an Körperfett.

Fettverbrennung: Sport vs. Ernährung

Bei der Fettverbrennung und damit verbundenen Gewichtsreduzierung ist das Treiben von Sport ein entscheidender Faktor. Gerade Menschen die viel Körperfett haben müssen darauf achten, ihren Körper mit Sport straff und elastisch zu halten und die Fettreduzierung langsam anzugehen. Verbrennt man Fett nur durch die Ernährung wird der Körper unter Umständen mit hängender Haut zu kämpfen haben. Verbrennt man Fett hingegen ausschließlich durch Sport muss die Ernährung dem erhöhten Energiebedarf angepasst werden, da sonst Schwäche und Kreislaufprobleme die Folge sein könnten.

Lebensmittel für bessere Fettverbrennung

Wer Fett effektiv verbrennen möchte sollte seine Ernährung und die damit verbundenen Gewohnheiten dauerhaft auf eine gesunde Lebensweise umstellen. Nur so macht die Fettreduktion auch Sinn und gewährleistet einen dauerhaften Erfolg.

Die Fettverbrennung kann durch die Ernährung sehr gut beeinflusst werden. Sie sollte fettarm sowie kalorienarm sein. Man muss aber nicht gänzlich auf Fett und Öl verzichten und sich nur von Salat und Obst ernähren. Der Körper sollte langsam an eine Ernährungsumstellung gewöhnt werden. Gerade Pflanzenöle in Salaten haben wichtige Fettsäuren für den Organismus und sollten weiterhin zu sich genommen werden. Des Weiteren helfen Gewürze und Kräuter, besonders scharfe Gewürze wie Cayenne oder Ingwer bei der Fettverbrennung. Dadurch wird die Verdauung angeregt und der Stoffwechsel beschleunigt. Zitrusfrüchte wie Orangen oder Ananas sollen sich ebenfalls positiv auf den Fettstoffwechsel auswirken.

Auf Süßigkeiten und fetthaltige Knabbereien sollte weitestgehend verzichtet werden, da sie dem Körper überflüssige Energie zuführen, die er nicht verarbeitet und als Fettpolster speichern kann.

Bestimmte Lebensmittel regen die Fettverbrennung an

Bestimmte Lebensmittel regen die Fettverbrennung an (Foto: Sebastian Duda | Shutterstock)

Sport zur Steigerung der Fettverbrennung

Sport führt nicht nur zu Fettverbrennung sondern steigert die Ausdauer, das allgemeine Wohlbefinden und kann Stress abbauen. Für die Fettverbrennung eignen sich besonders Sportarten bei denen der ganze Körper zum Einsatz kommt und die schweißtreibend sind wie Joggen, Tennis oder Schwimmen. Bei einer regelmäßigen Aktivität sollte vermehrt Wasser getrunken werden und auf einen ausreichenden Eiweißgehalt in der Ernährung geachtet werden.

Kennst Du eigene Tipps, um die Fettverbrennung anregen?

Welche Lebensmittel helfen? Hast Du Übungen, die besonders effektiv sind?

Schreib uns Deine Fragen, Ergänzungen und Erfahrungen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 3 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Silvia M.

    Ich habe folgende Erfahrung gemacht:
    Wenn man Sport macht dann leichtes Ausdauertraining im Aeroben Bereich.
    Will heißen: man sollte beim Ergometer Training z.B. nicht über seine Leistungsgrenze gehen und den Puls um die 100 halten , so dass man noch genügend Luft hat sich zu unterhalten nebenher. 2.Faktor ist die Zeit: denn erst nach 30 Min. Beginnt der Körper richtig zu arbeiten und an die Reserven zu gehen. Also weniger „Qualität = Leistung“ dafür mehr “ Quantität = Zeit“ diese einmal so angeregte Verbrennung hält fast den ganzen Tag nachhaltig an.

  • 🕝 heinrich

    Als Ingenieur vertraue ich auf die einfache Formel, dass das Verbrennen von Kalorien etwas bringt, und es nicht so sehr darauf ankommt, mit welcher Sportart es verbrannt wird. Auf die Quantität kommt es an.
    Das wichtigste ist sicher, eine Sportart zu finden, die man gerne ausübt. Denn nur dies wird man lange durchhalten. Und natürlich braucht man die Zeit dafür. Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich lieber Fahrrad fahre, als zu laufen. 1 Stunde Radfahren bei moderatem, leicht angezogenen Tempo (welches man durchhalten kann, ohne die Lust am Radfahren zu verlieren), das verbrennt 600 – 900 kcal, je nach Körpergröße.
    Vielleicht kann man mit dem Radfahren auch tägliche Wege erledigen, die man sonst mit dem Auto oder den öffentlichen zurückgelegt hätte, das spart zudem noch Geld und ist gesund.
    Zusätzlich noch folgende Ernährungsumstellung, die nichts mit Hungern zu tun hat, und auch nicht kompliziert ist: Typische Gerichte in Deutschland sind oft Gerichte mit Kartoffeln, Reis oder Pasta. Und Fleisch oder Fisch, sowie Gemüse. Schaut man sich den Energieinhalt von Pasta, Reis oder Kartoffeln an, und vergleicht mal mit Broccoli, Zucchini, Blumenkohl, Kohlrabi, Karotten, etc. stellt man fest, dass des Gemüse nur ca. 1/5 bis 1/7 des Energieinhaltes von Pasta oder Reis hat. Warum nicht also die Ernährung umstellen auf z.B. ein gebratenes Fischfilet, mit einer sehr kleinen Portion Reis (oder gar nichts davon in der Abnehmphase), dafür aber einem halben Kopf Blumenkohl, oder einem ganzen Zucchinikolben gebraten. Davon wird man satt, es ist gesund, und schmeckt ebenso. Auf diese Weise habe ich in 6 Wochen 8-9 kg abgespeckt. Die Idee dabei: energiereiche beilagen durch energiearme Beilagen zu ersetzen. Ob das nun Salat ist, oder Gemüse, oder Obst, egal, alles hilft. Satt werden, gutes essen, aber insgesamt weniger zu sich nehmen, als man verbraucht. Das führt unweigerlich zum Abnehmen, ob man will oder nicht.

  • 🕝 Ludwig

    Ludwig sein neues Leben,

    Ich gebe jetzt meinem Report ab, ich wog 122,9 KG in August 2013
    Meine ersten Rückenschmerzen bekam ich am Juni 86, da war ich Pferdepfleger und musste 20 Pferde pflegen. 20 Pferde haben 80 Beine, bei den 80 Beinen habe ich mein Rücken kaputt gemacht 80-mal in die Knie um die Hufe sauber zu machen. Vor 2-3 Jahre habe ich 26 Kg abgenommen. Das gewicht habe ich zu schnell abgenommen, da war ich immer nervös und habe immer ärger mit meine Frau gehabt da war mir alles egal. Da habe ich wieder gegessen so wie damals das Ergebnis ich habe meine Kilos wieder bekommen. Aber meine Rückenschmerzen nahmen zu ich habe überlegt, wie mach ich das diesmal richtig. Man nimmt mit den Kopf ab, und Sport macht man mit verstand und nicht mit gewallt Schritt für Schritt kommen die Steigerungen. Ich bin bei der Nahrung angefangen ich brauche Kohlenhydrate, Ballaststoffe, (Fett,) aber nur was sein muss Mineralstoffe das sind alles wichtige Grundstoffe die ich brauche. Eiweiß – Protein ist gut für die Muskeln die dann waschen nach den Sport, und man hat nicht zu schnell Hunger ich nehme das nach den Sport. Und Protein Riegel esse ich auch, statt Schokolade usw.
    2 x am Tag aß ich 2 Scheiben Vollkornbrot mit Wurst eine Scheibenwurst Brot doppelt.
    Oder ich aß nur 1 Scheibe Brot und ein Müsli Riegel sollte ich dann noch Hunger haben dann aß ich noch Obst. Nicht vergessen die Müsli-Schokoladen Riegel, haben ein Schokoladen Geschmack, dann hat man nicht zu schnell heiß Hunger auf Schokolade. So bekam ich auch keinen heiß Hunger auf die Süßigkeiten. Jetzt esse ich auch Fruchtgummi ohne Fett mit Eiweiß 3,4g, Zucker, Glukosesirup 100 g 306 kcal ist lecker, und hat nicht soviel kcal wie Schokolade usw. Und bei meinem Sport kann ich mir das wohl erlauben. Mein warmes Essen aß ich natürlich auch, ich achte nur auf Das Fett ich zähle die Kartoffel nicht usw. auf mein Teller.
    Seid den 14.10.04 Fahre ich Ergometer Rad 2x am Tag anfangs nur einmal am Tag. Da habe ich mich mit hoch gefahren jetzt fahre ich 2x am Tag 1 Std.
    Seid den 14.10.04 Fahre ich Ergometer Rad 2x am Tag in an fang nur einmal am Tag. Da habe ich mich mit hoch gefahren jetzt fahre ich 2x am Tag 1 Std.

    Ab den 24.11.04 fahre ich nur x 1 Std. am Tag, bei guten Wetter fahre ich draußen Fahrrad Oder ich geh Schwimmen. Am Nächsten Tag haben die Beinmuskeln Pause, die Pause ist gut für meinen Köper, dann kann der Köper sich erholen. Damit der Köper sich erholen kann, dann nehme ich den Expander und mache meine Übungen da mit.

    Diesen Winter 2017 habe ich leider zugenommen, weil der Winter nicht so schön ich wenig draußen war. Jetzt habe ich Ca 105,6 Kg wieder zugenommen ich bin schon wieder richtig angefangen abzunehmen, in Dezember 2016 wog ich 102, 4 Ca da komm ich locker wieder hin. Ich werde wieder am Tag meine 30 – 40 Km fahren am Tag mit Rad oder mehr, wandern werde ich auch. Und ich bin wieder angefangen mit Ergometer Rad angefangen zu fahren jeden Tag 30 Minuten, ich will wieder auf Ca 100 Kg kommen.

    Und ich weis ja meine Bewegung ist das A&O und meine Kost Umstellung auch für mich.

    Ich könnte noch mehr schreiben, aber vielleicht habe ich schon so viel geschrieben.

    Es grüßt Ludwig der Wanderer von Ascheberg

Dein Kommentar:
« Reiterhosen wegtrainieren
» Hepatitis B