Krankheiten
Spinalkanalstenose

Spinalkanalstenose

Schematische Abbildung der Spinalkanalstenose (Abb.: Pawel Graczyk | Shutterstock)

Symptome

Die typischen Anzeichen einer Spinalkanalstenose
Rückenschmerzen - ausstrahlend in die Beine
Missempfindungen und Gefühlsstörungen in den Beinen
Muskelschwäche (Beine)
verspannte Rückenmuskulatur
Versteifung der Lendenwirbelsäule
Schmerzen beim Gehen
Gefühlsstörungen / Taubheitsgefühl in den Fußsolen
Inkontinenz (Stuhl / Harn)
sexuelle Dysfunktion
brennende Fußsohlen
Gefühl, als würden Ameisen über die Fußsohlen laufen
Beschwerdelinderung in Schonhaltung und im Sitzen
Schmerzverstärkung bei Bilden eines Hohlkreuzes
gebückter Gang, um Schmerzen zu meiden
beim Fahrradfahren oft Schmerzlinderung
Gefühl "schwerer Beine"

Diagnose und Untersuchungen

Das macht der Arzt:

Wenn der Verdacht auf eine Spinalkanalstenose besteht, wird der Arzt den Patienten zunächst ausführlich befragen, um das Beschwerdebild zu erfassen und von anderen Erkrankungen abzugrenzen. (Anamnese) Deuten die geschilderten Symptome auf eine Stenose hin, werden meist Röntenaufnahmen gefertigt und/oder ein MRT veranlasst. Anhand der Bilder kann der behandelnde Orthopäde die Diagnose sicherstellen. Häufig treten begleitend weitere Erkrankungen der Wirbelsäule – wie etwa Bandscheibenvorfälle – auf, die mit dieser Diagnostik ebenfalls erkannt werden.

Was ist eine Spinalkanalstenose?

Die Wirbelsäule stützt den Körper in sämtlichen Positionen und sorgt für Stabilität und Beweglichkeit. Sie verbindet zudem den Kopf, den Brustkorb, die Arme, das Becken und die Beine miteinander und ist für die jeweiligen Funktionsweisen mitverantwortlich. Die einzelnen Wirbelbereiche sind sehr flexibel und durch winzige Gelenke miteinander verbunden. Die Wirbelsäule wird in fünf komplexe Segmente unterteilt. Der obere Abschnitt setzt sich aus der Halswirbelsäule, der Brustwirbelsäule und der Lendenwirbelsäule zusammen. Sowohl das Kreuzbein, als auch das Steißbein, also die Sakralwirbelsäule, bilden das untere Ende der Wirbelsäule. Durch die Mitte der Wirbelkörper verläuft der Spinalkanal. Er ist eine Schutzschicht für das empfindliche Rückenmark, welches aus einer speziellen Nervensubstanz besteht. Von diesen Nerven werden sämtliche Reize automatisch vom Gehirn zum Körper weitergeleitet. Die knorpeligen Bandscheiben zwischen den Wirbeln federn bestimmte Bewegungen ab und fungieren sozusagen als Stoßdämpfer.

Wenn der Rücken Schmerzen bereitet

Sie ermöglichen die enorme Flexibilität des Körpers. Die Wirbelsäule wird täglich sehr beansprucht und nur selten entlastet. Aus diesem Grund sind Rückenschmerzen oft die Folge von Über- oder Fehlbelastungen. Rückenbeschwerden zählen mittlerweile zu den häufigsten Beschwerdebildern. Die Ursachen für diese Schmerzen sind sehr unterschiedlich. Chronische oder immer wiederkehrende Beschwerden sollten zwingend ärztlich abgeklärt werden, um vor weiteren Schmerzen oder Folgebeschwerden zu bewahren. Wird eine Spinalkanalstenose diagnostiziert, handelt es sich einen Verschleiß der Knorpel- oder Knochenbestandteile der Wirbelsäule. Es gibt mehrere Ursachen, die zu einer Spinalkanalstenose führen können.

Ursachen

Auch krankhafte Veränderungen der Bandscheiben reduzieren bspw. den Wirbelkanaldurchmesser, wodurch das Rückenmark stark komprimiert wird. Dieser Vorfall löst ebenfalls typische Rückenbeschwerden aus.

Des Weiteren treten an bestimmten Stellen der Wirbelsäule Nervenbahnen aus, welche Arme und Beine steuern. Aus diesem Grund können neben Rückenbeschwerden auch Beschwerden oder Taubheitsgefühle in den Armen oder Beinen wahrgenommen werden.

Ursachen, wie ein angeborenes Hohlkreuz, ein Wirbelgleiten, eine Fehlbildung der Wirbelsäule oder ein verengter Wirbelkanal zählen zu den genetisch bedingten Befunden.

Auch harte Verknöcherungen der Wirbelkörper oder Bandscheibenvorwölbungen sind mögliche Ursachen, die zu einer Spinalkanalstenose, infolge bestimmter Fehlstellungen, Verletzungen oder Operationen, führen können. In seltenen Fällen führen auch vererbte Knochenkrankheiten zu einer Spinalkanalstenose.

Vererbte Knochenkrankheiten

Die Ausprägung der Symptome variiert individuell. Eine präzise Diagnostik ist unumgänglich, um optimal therapieren zu können. Vor allem ältere Patienten berichten von einem langwierigen Beschwerdeverlauf. Die Schmerzen im Rückenbereich verschlimmern sich zunehmend. Dazu kommen Müdigkeitserscheinungen und Schmerzen in den Beinen.

Das Augenmerk sollte sich auf Holzkreuz-Körperhaltungen richten, bei welchen der Rücken stark gebogen wird. Schmerzen, die bis in die untere Lendenwirbelsäule oder bis in die Beine ausstrahlen, deuten auf eine Spinalkanalstenose.

Lähmungserscheinungen oder Empfindungsstörungen

In Extremfällen oder bei einer starken Einengung der Spinalkanäle treten auch Lähmungserscheinungen, Empfindungsstörungen oder Schwindelgefühle auf. Im Rahmen einer fachärztlichen Untersuchung, können die jeweiligen Symptome provoziert werden.

Spezielle Diagnoseverfahren ermitteln das Ausmaß der Verengung. Moderne Untersuchungsverfahren, wie die Computertomografie und die Magnet-Resonanz-Tomografie (kurz MRT) kommen hier regelmäßig zum Einsatz.

Behandlung

MRT einer Spinalkanalstenose

MRT einer Spinalkanalstenose (Bild: Santibhavank P | Shutterstock)

Um die Beschwerden der Spinalkanalstenose zu lindern, werden unterschiedliche konservative Therapien vorgeschlagen. Um die Wirbelsäule zu entlasten, eignen sich krankengymnastische Übungen. Zusätzliche Wärmebehandlungen oder spezielle Massagen begünstigen die Linderung der Beschwerden. Je früher eine Spinalkanalstenose diagnostiziert wird, umso besser die Heilungschancen.

Wann muss operiert werden?

In den meisten Fällen und bei einer rechtzeitigen Diagnose können konservative medikamentöse, krankengymnastische oder physikalische Therapiemaßnahmen ausreichend sein. Die physische Therapie kann Muskelverspannungen schnell lösen. Wärmende Bestrahlungen, Fangopackungen sowie spezielle Elektrotherapien haben sich zur Schmerzlinderung ebenfalls bewährt.

Im Falle stark entzündeter Nervenwurzeln, werden auch Injektionen verabreicht. Ein örtlich betäubendes Mittel kann, kombiniert mit einem Kortisonpräparat, für eine rasche Linderung sorgen.

Physiotherapeutische Behandlungen

Als effektiv haben sich physiotherapeutische Behandlungen erwiesen. Diese Behandlungen entlasten nachhaltig die Lendenwirbelsäule und sorgen für mehr Stabilität. Auch Orthesen können helfen, die Wirbelsäule zu entlasten. Orthesen werden unter der Kleidung getragen. Sie korrigieren zeitgleich die Haltung indem eine starke Hohlkreuzposition verhindert wird.

Operation als letzte Option

Bei extremen Beschwerden oder Lähmungserscheinungen ist eventuell eine Operation erforderlich. Wird eine Spinalkanalstenose zu spät diagnostiziert oder ist sie eine Folge von chronisch degenerativen Wirbelsäulenveränderungen, wirken konservative Behandlungen oft nicht.

Hier kann ein operativer Eingriff in Erwägung gezogen werden, um die Lebensqualität wieder zu steigern und weitere Schäden an der Wirbelsäule zu vermeiden. Vor einer solchen Operation sollten allerdings alle Risiken und Alternativen mit einem Facharzt besprochen oder abgewogen werden.

Eine Operation sorgt für eine Dekomprimierung der Wirbel, indem sämtliche Teile der jeweiligen Wirbel entfernt werden, welche die Gründe für die Verengung sind. Die Standardeingriffe werden heute minimal-invasiv vollzogen. Hierzu wird ein sehr kleiner Zugang gelegt und mit einem Operationsmikroskop die jeweilige Instabilität wieder hergestellt.

Durch den mikrochirurgischen Charakter der Operation sind Patienten in der Regel schon am Tag nach der Operation wieder auf den Beinen. Die meisten Operierten zeigen schon unmittelbar nach der Operation ein verbessertes Beschwerdebild. Die Erwartung an völlige Beschwerdefreiheit ist allerdings illusorisch. Die zuvor komprimierten Nerven erholen sich über einen längeren Zeitraum.

Oft gibt es auch mehrere Engstellen, die nicht im Zuge eines Eingriffs operiert werden können. Der Chirurg nimmt sich dann i.d.R. die engsten Stelle zuerst vor, wartet eine Besserung der Beschwerden ab und operiert dann ggf. ein zweites Mal.

Studien und Forschung

Kortison-Spritzen bieten keinen Vorteil bei Spinalkanalstenose

Die Studie: Eine britische Studie sollte die Wirkung von Kombi-Injektionen (Lidocain und Cortison) auf die Beschwerden der Spinalkanalstenose untersuchen. Von den häufig eingesetzten Cortison-Injektionen verspricht man sich vor allem eine abschwellende, entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung.

Das Ergebnis der Studie war – in Bezug auf die erwartete Wirkung – aber enttäuschend. Die Studie umfasste 400 Probanden, wurde randomisiert und doppelblind durchgeführt. Während die Studiengruppe mit Lidocain und Cortison behandelt wurde, bekam die Kontrollgruppe nur Lidocain.

Nach sechs Wochen zeigte sich in beiden Gruppen das gleiche Ergebnis. Die Beschwerden hatten sich gebessert. Der Cortison-Zusatz in der Studiengruppe konnte keine Verbesserung der Wirkung herstellen.

Allerdings kämpfte die Studiengruppe deutlich häufiger mit Nebenwirkungen. 29 Prozent der Probanden klagten über unerwünschte Wirkungen – in der Kontrollgruppe ohne Cortison waren es nur 17 Prozent.

Studienfazit: Cortison-Injektionen bieten bei Spinalkanalstenose keinen medizinischen Vorteil, erhöhen aber das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen.

Studienquelle: New England Journal of Medicine (2014; 371: 11-21)

Dipl.-W.Inf. Sebastian Fiebiger
Medizinjournalist

Leidest Du an einer Spinalkanalstenose? Oder bist Du auf andere Weise mit dieser Erkrankung in Verbindung gekommen? Dann schreib uns von Deinen Erfahrungen. Du hilfst damit auch anderen Betroffenen.

Was uns besonders interessiert: Wie hat sich die Erkrankung bemerkbar gemacht? Welche Untersuchungen hat der Arzt vorgenommen? Wirst Du bereits therapiert? Wenn ja, wie? Zeigt die Behandlung Erfolg? Welche Tipps hast Du für andere Patienten?

Wir freuen uns über Deine Gedanken – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Das funktioniert auch anonym und ganz ohne lästige Anmeldung.

Kommentieren? Wichtige Hinweise
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,60 von 1-55 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Krebs Symptome
» Gebärmutterkrebs